wein
Quartalsbericht

Hawesko-Konzern setzt Wachstumstrend im dritten Quartal fort

Die Weinhandelsgruppe Hawesko Holding AG hat heute ihren Neunmonatsfinanzbericht 2021 einschließlich der Zahlen für das dritte Quartal (1. Juli bis 30. September) veröffentlicht. Der Umsatz des dritten Quartals 2021 weist ein Plus von 6 Prozent auf € 145,4 Mio. aus (Vorjahreszeitraum: € 137,7 Mio.). Das EBIT im gleichen Zeitraum beträgt € 7,1 Mio. (Vorjahreszeitraum: € 8,5 Mio.) und liegt somit 16 Prozent unterhalb des Vorjahreswerts. Mit dem dritten Quartal werden in den beiden Jahren 2020/2021 Geschäftsverläufe verglichen, die beide durch die Pandemie beeinträchtigt waren. Das Pandemiegeschehen selbst wies in den beiden Jahren jedoch deutliche Unterschiede auf.

Das Segment E-Commerce erlebte weiterhin eine starke Nachfrage und steigerte den Umsatz um 6 Prozent. Das Segment Retail verzeichnet im Umsatz einen leichten Rückgang von 1 Prozent. Jacques‘ bleibt hierbei auf Vorjahresniveau und Wein & Co. liegt 5 Prozent unterhalb des Vorjahreszeitraums. B2B erfreute sich Dank starkem Absatz in den Lebensmitteleinzelhandel über 14 Prozent Zuwachs. Das Konzern-EBIT im dritten Quartal liegt mit € 7,1 Mio. um 16 Prozent unterhalb des Vorjahreswerts von € 8,5 Mio. Treiber hierfür sind zum einen eine Verschlechterung der Werbeeffizienz, zum anderen belasten Einmaleffekte das Ergebnis. Jedes Segment konnte bei der Handelsspanne im dritten Quartal eine Erhöhung erzielen, sodass die Weinhandelsgruppe insgesamt eine Rohertragsmarge von 43,7 Prozent ausweisen konnten (Vorjahreszeitraum: 42,0 Prozent).

Im Neunmonatszeitraum (1. Januar bis 30. September) konnte der Konzernumsatz der Hawesko-Gruppe gegenüber dem Vorjahr um 13 Prozent auf € 470,3 Mio. gesteigert werden. Das EBIT des Konzerns stieg dabei um 77 Prozent auf € 38,2 Mio. Der Konzernüberschuss der Hawesko-Aktionäre hat sich auf € 23,9 Mio. fast verdoppelt, das Ergebnis je Aktie betrug € 2,62, nach € 1,44 im Vorjahreshalbjahr.

Der Vorstandsvorsitzende der Hawesko-Gruppe, Thorsten Hermelink kommentiert: „Die Entwicklung der Gruppe entspricht vollkommen unseren Erwartungen. Es wird sehr schwer sein, dass Weihnachtsgeschäft aus dem letzten Jahr mit den besonderen Rahmenbedingungen zu übertreffen. Allerdings sind wir jeden Tag begeistert über die anhaltende sehr hohe Nachfrage nach unseren Produkten.“

Vor diesem Hintergrund erwartet der Vorstand der Hawesko-Gruppe für das Geschäftsjahr 2021 unverändert ein Umsatzwachstum von etwa 2 bis 5 Prozent für den Konzern. Nach € 620 Mio. Umsatz in 2020 wird somit ein Umsatz von einer Bandbreite zwischen € 632 und 651 Mio. für das Gesamtjahr 2021 erwartet. Das Konzern-EBIT wird voraussichtlich zwischen € 48 und 55 Mio. liegen (Vorjahr: € 42,2 Mio.), was einer Steigerung zum Vorjahr zwischen 14 und 30 Prozent entspricht.

Quelle: Hawesko Holding AG
Titelbild: ©iStockphoto | eclipse_images

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link