Gaffel Kiosk
Kooperation mit Kiosken und Betreibern

Gaffel: Das Kölner Büdchen hält die Menschen in den Veedeln zusammen

Das Bier aus dem Kiosk für unterwegs, auch Wegbier genannt, gehört zu den Kölner Phänomenen. Egal, ob am Wochentag oder am Wochenende, einzeln oder in Gruppen, jung oder alt. Menschen mit einem Kölsch, Wiess oder Radler in der Hand sind überall zu beobachten.

Zwar kennen andere Großstädte Begriffe wie Handmolle oder Marschkanne. Aber nirgends ist die Dichte an Büdchen so hoch wie in Köln. Die Spätis in Berlin sind reichlich vorhanden, aber weit außerhalb eines Flaschenbiertrinkzyklus verstreut. In Hamburg und München lassen sich Kioske seltener finden.

Das Wegbier in Köln wird immer attraktiver. Getrunken wird es auf dem Weg zum RheinEnergieSTADION, zum Club oder zur Kneipe. Sich einfach mal treiben lassen, von Büdchen zu Büdchen, ist in Köln ein ganz besonderes Erlebnis. Denn die Stadt ist kompakt gebaut und lässt sich sehr gut zu Fuß erkunden. Unterwegs gibt es viele „Raststellen“. Ob das Mäuerchen an der Mensa, der Brüsseler Platz oder im Grüngürtel. Von der Innenstadt schnell nach Ehrenfeld. Kein Problem. Nachschub gibt es unterwegs genug. Am Lenauplatz angekommen, tummeln sich hunderte Flaschenbierfans am dortigen Büdchen.

Nicht nur das Kölsch to go, auch das Büdchen ist eine kölsche Eigenart. Die meisten haben Kultcharakter. Sie reichen von einem kunstvoll gestalteten Innenleben bis hin zu einem Sammelsurium von allem. Die Büdchen sind auch der Treffpunkt der Menschen im Veedel: also Versorgungsstation und Institution.

„Das Büdchen ist der Seelen-Kit für die Menschen in den Veedeln“, sagt Sebastian Lenninghausen, Produktmanager der Privatbrauerei Gaffel. „Dort werden Sorgen geteilt, wird getratscht, miteinander getrunken, gefeiert. Der Kölner Kiosk ist der Mikrokosmos des Veedels und das Wohnzimmer für die Nachbarschaft.“

Gaffel hat zur Einführung von Gaffel Wiess und Gaffel Lemon in der Flasche mit stark frequentierten Kiosken und motivierten Betreibern Kooperationen aufgebaut. So sind mit den Markennamen gestaltete Sitzgelegenheiten von der Bank bis zum Kastenaufleger im Einsatz. Weitere ansprechende Werbemittel wie die zum Blumenkasten umfunktionierte Bierkiste sorgen für eine erhöhte Aufmerksamkeit. Nahezu alle Maßnahmen werden in enger Abstimmung mit den Betreibern umgesetzt.

Mit dem Wegbier unterwegs, heißt auch, dass die Flasche oft nicht korrekt entsorgt wird. Gaffel ist daher Teil der Initiative „Pfand gehört daneben“. „Uns ist es wichtig, dass der wertvolle Rohstoff Glas nicht im Müll landet“, sagt Sebastian Lenninghausen, der auch TÜV-zertifizierter Nachhaltigkeitsmanager der Brauerei ist. „Am besten die Flaschen am Büdchen oder im Handel abgeben. Wenn das nicht klappt, sollten sie für die Flaschensammler neben die öffentlichen Abfallbehälter gestellt werden.“

#gaffel #gaffelkölsch #kölsch #wiess #lemon #büdchen #trinkkultur #köln #veedel

Über Gaffel

Gaffel führt die beliebteste Kölsch-Marke in der Gastronomie und zählt zu den führenden Brauereien im Handel. Das Familienunternehmen steht von je her für Innovationen. So wurde mit der Fassbrause der Boom des Segments ausgelöst. 2020 brachte Gaffel das Wiess, der Urvater des Kölsch, auf den Markt, das nicht nur bei Kölsch-Fans sehr beliebt ist. Seit 20 Jahren ist die Privatbrauerei Gaffel das Kölsch des 1. FC Köln. Mit dem Gaffel am Dom wird eines der beliebtesten Brauhäuser im Rheinland geführt. Gaffel ist zudem Initiator von Jeck im Sunnesching, dem größten Sommerfestival kölscher Musik im Rheinland.

Quelle/Bildquelle: Gaffel

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link