Villa Zarri Teaser
Interview

Einzigartige Brandys aus Italien: Guido Fini Zarri über Villa Zarri

1989 gründete Guido Fini Zarri die Marke Villa Zarri, ein Jahr später brachte er seinen ersten Brandy, mit dessen Produktion er 1986 begann, auf den Markt. Erfahrung sammelte er aber bereits vorher ab Ende der 1970er Jahre im Familienbetrieb. Bei der Herstellung seiner Produkte setzt er seitdem auf drei wesentliche Dinge, die bis zur Perfektion gepflegt werden müssen: den zu destillierenden Rohstoff, den Destillationsprozess und die Reifung. Die Villa Zarri Brandys werden aus Trebbiano Romagnolo-Wein hergestellt. Für die Destillation nutzt er die Charentaiser Alembic, eine Brennanlage, die auch für Cognac verwendet wird. Zu guter letzt reifen die Brandys über mehrere Jahre, um das volle Aroma zu entwickeln, die jeden Brandy einzigartig machen.

Über die Produktion, die verschiedenen Produkte sowie die Geschichte des Namens Villa Zarri spricht Gründer Guido Fini Zarri im Interview.

Villa Zarri – der Name geht auf das Jahr 1578 zurück. Erzählen Sie uns davon!

Guido Fini Zarri: Die Villa Zarri ist eine alte historische Residenz, die 1578 von einer bolognesischen Adelsfamilie, der Familie Angelelli, erbaut wurde. In den 1700er Jahren wurde sie vollständig restauriert und in ihre heutige Form gebracht. Es wurde von dieser Familie im Sommer als Landhaus genutzt. Mein Großvater Leonida Zarri kaufte die Villa im Jahr 1940. Zu dieser Zeit arbeitete er als Generaldirektor für die berühmte Firma Buton, Hersteller des Vecchia Romagna Brandy.

Nach dem Krieg verließ mein Großvater Buton und kaufte den Schnaps- und Likörhersteller Pilla, dessen Sitz sich auf der Insel Murano in der Lagune von Venedig befand. Er verlegte den Sitz des Unternehmens nach Castel Maggiore, neben die Villa Zarri. Das Geschäft entwickelte sich sehr gut, die Marke Oro Pilla Brandy wurde geschaffen, die sich bis Anfang der 1980er Jahre sehr gut entwickelte.

Wie lange gibt es die Marke Villa Zarri schon? Wie ist sie entstanden?

Guido Fini Zarri: Ich begann Ende der 1970er Jahre im Familienbetrieb zu arbeiten. Zu dieser Zeit begann der Konsum von Brandy in Italien zu sinken und wurde durch andere Spirituosen wie Whisky und Grappa ersetzt. Ich hatte die Idee, einen neuen Brandy von höchster Qualität zu kreieren, inspiriert vom französischen Cognac.

Meine Idee war es, einen italienischen Brandy zu kreieren, der qualitativ mit Cognac und Armagnac mithalten kann. Aus dieser Idee entstand 1986 der Brandy Villa Zarri.

Also hatten Sie schon vor Villa Zarri Kontakt mit der Spirituosen- oder Brandyindustrie?!

Guido Fini Zarri: Ja, genau. Wie ich bereits sagte, begann ich nach meinem Wirtschaftsstudium im Familienunternehmen zu arbeiten und erkannte sofort die Notwendigkeit, etwas an unserem Brandy zu ändern, der das wichtigste Produkt des Unternehmens war.

Ich begann 1986 mit der Produktion des neuen Brandys Villa Zarri und zwei Jahre später, 1988, verkaufte ich die Marke Oro Pilla an Montenegro, den berühmten Amaro-Hersteller. Zu diesem Zeitpunkt wandelte ich mich von einem industriellen Hersteller zu einem Kunsthandwerker des Brandys.

Guter Brandy – was bedeutet das für Sie?

Guido Fini Zarri: Für mich ist ein guter Brandy das Ergebnis der Summe dreier Dinge, die bis zur Perfektion gepflegt werden müssen: der zu destillierende Rohstoff, also der Wein, der Destillationsprozess und die Reifung.

Der Wein muss für das gewünschte Destillat geeignet sein. Die Destillation muss sehr genau sein und in einem Destillierapparat durchgeführt werden, der es ermöglicht, das Beste aus dem Wein herauszuholen, den man destilliert. Die Reifung muss in perfekten Eichenfässern und in einem idealen Mikroklima für die Reifung erfolgen. Die Summe dieser drei Phasen, die alle drei sehr wichtig sind, ergibt das Endergebnis.

Wie sieht der Markt für Brandy in Italien und international aus?

Guido Fini Zarri: Der Markt für Brandy ist sehr vielfältig, da er Produkte von höchstem Niveau wie Cognac, Armagnac (die glücklicherweise geschützte Namen haben), hochwertige Weinbrände und industrielle Produkte umfasst. Für einen kleinen handwerklichen Hersteller wie mich ist es nicht einfach, vom Verbraucher wahrgenommen zu werden.

Glücklicherweise ist in den letzten Jahren überall auf der Welt die Bewegung der kleinen handwerklichen Brennereien entstanden, insbesondere bei der Herstellung von Whisky und Gin. Ich schließe mich dieser Bewegung an, und die Aufmerksamkeit für meine Produkte nimmt ebenfalls stark zu.

Wie lange haben Sie für das perfekte Rezept gebraucht?

Guido Fini Zarri: Es gibt kein perfektes Rezept, Perfektion ist nicht von dieser Welt. Es ist eine ermüdende und mühsame Suche, jedes Mal eine Mischung von Spirituosen herzustellen, die in ihrer Kombination einen Brandy ergeben, der Ihnen sehr gut gefällt, der das widerspiegelt, was Sie mögen. Oder, im Falle eines einzelnen Fasses, die Suche nach dem Fass, das den Weinbrand enthält, den man gerade sucht. Die Eigenschaften, die ich bei meinen Bränden bevorzuge, sind: Persönlichkeit und Eleganz.

Und wie wird Ihr Brandy hergestellt?

Guido Fini Zarri: Meine Brände werden alle aus Trebbiano Romagnolo-Wein hergestellt, der in der Romagna, dem östlichen Teil meiner Region, etwa 50 km von meiner Brennerei entfernt, angebaut wird. Der Trebbiano hat ideale Eigenschaften für die Destillation: hoher Säuregehalt, niedriger Alkoholgehalt, geringe Aromatik. Der Wein, der einen Alkoholgehalt von etwa 10 % hat, darf kein Schwefeldioxid enthalten, das sich mit dem Kupfer der Brennblase verbinden und Kupfersulfat bilden würde, was sich negativ auf das Destillat auswirkt.

Als Destillationsanlage verwenden wir die Charentaiser Alembic, die gleiche, die auch für Cognac verwendet wird. Es handelt sich um eine handwerkliche Anlage, die vollständig aus Kupfer gefertigt ist und mit der eine doppelte Destillation durchgeführt wird: Bei der ersten wird ein halbfertiges Produkt mit etwa 30 % Alkohol gewonnen, das anschließend erneut destilliert wird, um das Weindestillat mit etwa 72 % Alkohol zu erhalten.

Danach wird das Weindestillat in neuen 350-Liter-Fässern aus französischer Eiche gelagert. Nach einem Jahr Reifung in neuen Fässern wird der Weinbrand in gebrauchte Fässer umgefüllt, die mindestens fünf Jahre lang verwendet werden, und dort reift er den Rest seiner Reifezeit. Wir füllen unsere Brandys erst nach zehn Jahren Reifezeit in Flaschen ab. Außerdem werden unsere Schnäpse ganz natürlich abgefüllt, ohne Zusatz von Farbstoffen, Zucker und Aromastoffen.

Wie wichtig ist die Reifung für die Produkte?

Guido Fini Zarri: Der Reifungsprozess ist von grundlegender Bedeutung für die Qualität des Produkts. Allerdings muss das Destillat perfekt sein, um die großartigen Aromen zu entwickeln, die sich bei einer langen Reifung ergeben. Wenn das Destillat von Anfang an Mängel aufweist, kann die Reifung diese nur verschlimmern.

Die Reifung ist ein sehr langsamer Prozess, und es dauert viele Jahre, bis sich die großartigen Aromen entwickeln. Leider, aber ich sage zum Glück, kann diese Zeit nicht verkürzt werden. Zu Beginn gibt das neue Fass dem Weinbrand Farbe und Tannine des Holzes. Bei der anschließenden Umfüllung in gebrauchte Fässer werden die Gerbstoffe des Holzes und der Alkohol durch den Sauerstoff oxidiert, der durch die Mikroporen des Holzes ins Innere des Fasses eindringt. Durch diesen sehr langsamen Oxidationsprozess entwickeln sich die großen tertiären Aromen des Weinbrands.

Während der Reifung verdunstet eine große Menge Alkohol durch die Mikroporen des Holzes. Wir haben einen durchschnittlichen Verlust von etwa 2,5 % pro Jahr an Brandy durch Verdunstung, den sogenannten „Angels’ share“.

Welche Produkte haben Sie in Ihrem Portfolio?

Guido Fini Zarri: Alle meine Brandys sind völlig natürlich. Ich füge nichts hinzu, keine Farbstoffe, keine Aromen oder Zucker. Wir fügen während der Reifung nur ein wenig destilliertes Wasser hinzu, um den Alkoholgehalt der Destillate langsam zu reduzieren und ihn auf den des Verbrauchs zu bringen, 44/45%.

Unser am wenigsten gereifter Brandy hat mindestens zehn Jahre im Fass verbracht, und das ist keine kleine Leistung. Dann haben wir Produkte mit einer längeren Reifung, bis zu 30 Jahren. Wir füllen auch vollprozentige Brandys ab, ohne Verdünnung mit Wasser.

Das sind Brände mit einer starken Persönlichkeit, die für Kenner geeignet sind. Zwei weitere sehr interessante Bradys sind: der erste mit Tabakblättern aus der Toskana, geeignet für Zigarrenraucher, der zweite in Fässern gereift, die zuvor Marsala-Wein enthielten.

Über welche Vertriebskanäle werden die Produkte vermarktet? Wo sind sie in Deutschland erhältlich?

Guido Fini Zarri: Normalerweise werden unsere Produkte über Importeure vertrieben, die sie dann an Restaurants und Wein- und Spirituosengeschäfte verkaufen. In Deutschland haben wir keinen nationalen Importeur, sondern nur einige kleine lokale Importeure wie in München, Frankfurt und Herford sowie einige Restaurants und Wein- und Spirituosengeschäfte, die direkt bei uns kaufen.

Leider habe ich in Deutschland ansonsten noch sehr wenige Kunden, die meine Brandys verkaufen. Ein Kunde, der Produkte online verkauft, ist Stefania Canali.

Sie arbeiten in Deutschland auch mit True Spirits zusammen. Wie genau?

Guido Fini Zarri: Ja, das stimmt! Ich traf Michael Mattersberger, den Gründer und Geschäftsführer von True Spirits, auf dem Bar Convent Berlin im Oktober 2021.

Michaels Worte haben mich sofort überzeugt: Für eine kleine Destillerie wie Villa Zarri ist True Spirits ein idealer Partner, um Importeure und Händler für meine Produkte in Ländern zu finden, in denen ich nicht präsent bin. Hier geht es übrigens zur Villa Zarri-Seite auf dem Portal.

Zum Abschluss die Fragen: Wie sollte man Ihre Produkte am besten genießen?

Guido Fini Zarri: Brandy ist ein Produkt, das nach einer Mahlzeit getrunken werden sollte. Er sollte bei einer Temperatur von 18/20 Grad konsumiert werden, nicht mehr. Deshalb ist es im Sommer, wenn es sehr heiß ist, ratsam, die Flasche etwas abzukühlen, bevor man den Brandy in das Glas gießt. Als Glas empfehle ich ein tulpenförmiges Glas oder ein Weinglas, das groß genug ist, um die Sauerstoffanreicherung des Branntweins im Glas zu fördern.

Unsere Weinbrände passen zu vielen Dingen, angefangen bei dunkler Schokolade, zu Desserts auf der Basis von Trockenfrüchten wie Walnüssen und Haselnüssen, aber auch zu Blauschimmelkäse oder auf jeden Fall zu gereiftem Käse. Auch geräucherte Produkte passen gut zu Brandy, angefangen beim Lachs.

Villa Zarri | brandyvillazarri.com | instagram.com/brandyvillazarri | facebook.com/BrandyVillaZarri

+++ Wir bedanken uns bei Guido Fini Zarri für das offene und sehr interessante Interview! Wenn auch Sie eine interessante Marke haben, dann sollten wir uns unterhalten. Senden Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Betreff „about-drinks Interview“ an redaktion@about-drinks.com – wir freuen uns auf Ihren Kontakt! +++

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link