Berentzen mit Umsatzwachstum im ersten Quartal 2013

Die Berentzen-Gruppe AG hat im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2013 ihren Umsatz auf 35,7 Mio. Euro (Vorjahr 32,4 Mio. Euro) gesteigert. Haupttreiber des Umsatzwachstums war das starke Geschäft mit Spirituosen. So stiegen der Absatz von Produkten der Marke Berentzen um 8 Prozent und der Absatz von Puschkin-Wodka und Puschkin-Varianten um 17 Prozent. Das Geschäft mit Handels- und Zweitmarken konnte sogar um 25 Prozent zulegen. Das operative Ergebnis hat sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum verbessert, wurde jedoch von hohen Rohstoffpreisen und den erwarteten Anlaufkosten für die Markterschließung in China, der Türkei und den USA belastet.

„Es ist uns gelungen, im ersten Quartal Absatz und Umsatz in einem sehr anspruchsvollen Marktumfeld zu erhöhen. Die erfolgreich platzierte Anleihe macht es uns möglich, unsere Wachstumsstrategie noch zielstrebiger umzusetzen. Dabei legen wir großes Augenmerk auf nachhaltige Profitabilität. So werden wir unsere bundesweite Markenkampagne aus der laufenden Geschäftstätigkeit finanzieren“, sagt Frank Schübel, Vorstandssprecher der Berentzen-Gruppe AG.

Entwicklung der Geschäftsbereiche
Der Geschäftsbereich „Spirituosen“ entwickelte sich sehr erfreulich und wies einen Absatz von 18,5 Mio. 0,7-l-Flaschen (Vorjahr 16,0 Mio.) auf. Davon entfielen 15,3 Mio. 0,7-l-Flaschen auf den Absatz im Inland (Vorjahr 13,1 Mio.) und 3,2 Mio. 0,7-l-Flaschen auf den Auslandsabsatz (Vorjahr 2,9 Mio.). Der Umsatz im Geschäftsbereich Spirituosen belief sich im ersten Quartal auf 23,9 Mio. Euro (Vorjahr 21,3 Mio. Euro). Das internationale Geschäft mit Spirituosen hat in den ersten drei Monaten des ersten Quartals um 11 Prozent zugelegt. Zwar blieb das Absatzniveau in Tschechien und der Slowakei, wo der Vertrieb seit Mitte 2012 über einen lokalen Distributeur erfolgt, bislang hinter dem Vorjahresquartal zurück. Dafür konnten die neuen Märkte China und Türkei bereits in Summe positive Beiträge leisten. Mittelfristig sollen diese Märkte weitere Wachstumsimpulse für das Unternehmen setzen. Ein weiterer Schritt in diese Richtung ist die am 2. Januar 2013 erfolgte Gründung der Berentzen USA, Inc. mit Sitz in Dover / Delaware. Der Exportanteil am Gesamtabsatz von Markenspirituosen lag im Berichtszeitraum bei 22 Prozent (Vorjahr 24 Prozent). Der relative Rückgang des Auslandsabsatzes gegenüber dem Inlandsabsatz erklärt sich mit dem vergleichsweise starken Absatzwachstum in Deutschland.

Der Geschäftsbereich Alkoholfreie Getränke, der von Vivaris betrieben wird, entwickelte sich mit einem Absatzplus von 6 Prozent ebenfalls erfreulich. Dazu trug das stark verbesserte Geschäft mit Konzessionsmarken besonders bei. Trotz des Preisdrucks im deutschen Markt konnte sich Vivaris gut behaupten. Neu entwickelte Produkte wie „Emsland Sonne Zero“ und der Energy-Drink „Mio Mio Mate“ bedienen aktuelle Trends. Der Umsatz des Geschäftsbereichs Alkoholfreie Getränke lag bei 11,8 Mio. Euro (Vorjahr 11,1 Mio. Euro).

Finanz- und Vermögenslage
Ein wesentlicher Bestandteil der langfristigen Finanzierung der Unternehmensgruppe ist die im Oktober 2012 platzierte Anleihe der Berentzen-Gruppe AG mit einem Emissionsvolumen von 50,0 Mio. Euro und einer Laufzeit von fünf Jahren, die im Open Market der Deutsche Börse AG (Freiverkehr der Frankfurter Wertpapierbörse) im Segment Entry Standard für Anleihen notiert ist. Die erfolgreiche Anleiheemission führte zum Zufluss von Mitteln, die für die Umsetzung der Wachstumsstrategie des Unternehmens vorgesehen sind. Die Eigenkapitalquote des Konzerns betrug zum 31. März 2013 solide 30 Prozent (Vorjahr 47 Prozent).

Ausblick
Die Berentzen-Gruppe AG setzt ihre mittelfristig angelegte Unternehmensstrategie im In- und Ausland weiter fort. Insofern liegt das strategische Ziel des Konzerns weiterhin in der Verbesserung der Profitabilität aller Geschäftsbereiche. Durch eine Konzentration auf relevante Kernartikel, eine offensivere Herausstellung von Produktqualitäten und optimierte Vertriebsstrukturen im Inland soll insbesondere das Wertschöpfungspotenzial der Hauptmarken erhöht werden und sich im Ergebnis des laufenden Geschäftsjahres widerspiegeln. Daneben sollen die diesjährigen Innovationen unter den Marken Berentzen und Puschkin sowie deutlich erhöhte Werbeaufwendungen zu einer spürbaren Belebung der Nachfrage beitragen.

Quelle: Berentzen-Gruppe AG

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link