„Bei einer ShakeNight lernt man von echten Bar-Künstlern“ -Wolfgang Mauer im Interview

ShakeNight – online buchbare Cocktailworkshops, die als unterhaltsame Events in den angesagtesten Bars der Stadt unter Anleitung von Top-Bartendern stattfinden. Dabei wird das Publikum für hochwertige Cocktails begeistert und ihnen wird in einem außergewöhnlichen Ambiente die Barkultut näher gebracht.

Im Interview sprach about-drinks mit Wolfgang Mauer dem Co-Founder und Geschäftsführer von ShakeNight, über das Konzept ShakeNight.

Wer steckt hinter ShakeNight?
Wolfgang Mauer: ShakeNight haben wir Anfang des Jahres ins Leben gerufen. Mit wir sind gemeint: die Gründer von ArtNight (Aimie und David) sowie meine Wenigkeit. Ein halbes Jahr lang habe ich das Unternehmen dann erst einmal grundsätzlich auf die Beine gestellt und seit gut einem Monat ist nun auch Jan Kaltenthaler mit im Boot. Jan kommt aus einem Weingut in Rheinhessen, hat Brauwesen studiert und war vorher bei Tastillery tätig. Sein Bruder ist sogar Schnapsbrenner und erobert gerade mit Revolte Rume die Barwelt.– er bringt hier also viel Erfahrung und Passion für unser Thema mit. Ich selbst war zuvor ursprünglich in der klassischen Unternehmensberatung tätig und habe danach in einem Berliner Startup 2 ½ Jahre lang gearbeitet – bis mich dann die Leidenschaft zu dieser neuen, spannenden Herausforderung gebracht hat.

Wie entstand die Idee zu ShakeNight?
Wolfgang Mauer: So ein bisschen was von Allem. Persönlich bin ich kein Bartender, jedoch haben mich schon länger gute Bars und vor allem gute Drinks fasziniert. 2018 war für mich auch ein Jahr der Veränderung. Ich hab mich nach etwas gesehnt, dass ich leidenschaftlich anpacken kann. Und dann bin ich auf ArtNight gestoßen, als ich mal nach einer außergewöhnlichen Date-Alternative gesucht habe. Unter der Woche abends in einer coolen Location ein eigenes Bild zu malen, das hat mir richtig Freude bereitet und war einfach mal was anderes. Und da dachte ich mir, sowas muss doch auch im Bar- und Cocktailbereich möglich sein. Kurze Zeit später saß ich mit David am Tisch – und die Idee für ShakeNight war geboren.

Was kann man sich unter ShakeNight vorstellen?
Wolfgang Mauer: Wir möchten, dass unsere Gäste die Welt der Cocktails (für sich) entdecken. Wir wollen Erlebnisse schaffen, die sich in den besten Bars des Landes abspielen. Bei einer ShakeNight lernt man von echten Bar-Künstlern, die ihr Handwerk durch jahre- und jahrzehntelange harte Arbeit erlernt und perfektioniert haben. Dabei stellen wir, anders als bei üblichen Cocktailkursen, einen Cocktail in den Fokus – diesen erlernt der Gast dann aber in der Tiefe, d.h. er lernt Standardrezepte, aber eben auch verschiedene Twistmöglichkeiten, sodass am Ende das persönliche Lieblingsrezept mit nach Hause genommen wird. Dabei ist es für uns wichtig, dass die Bar und der Bartender sich individuell auszeichnen können – wir geben keine Twistoptionen vor und somit ist jede ShakeNight je nach Bar und Bartender immer wieder was Neues, während unser Grundkonzept immer gute Abende garantiert.

Für welche Zielgruppe ist ShakeNight gedacht?
Wolfgang Mauer: Wir sprechen ein relativ breites Publikum an, da der Wunsch nach ausgefallenen Erlebnissen und guten Drinks nun mal an sich schon nicht auf eine Zielgruppe festgelegt werden kann. Jedoch ist der Fokus auf das urbane Lifestyle-Publikum ausgerichtet. Zumeist ist unsere Zielgruppe schon im zweiten oder dritten Job tätig, genießt das Leben in der Stadt, ist affin für’s Ausgehen und hat Lust, neue Leute kennen zu lernen. Der Wunsch nach Qualität steht dabei genauso im Vordergrund, wie die Suche nach gutem Edutainment – also Events, bei denen man nicht nur Spaß hat, sondern auch Spannendes dazulernt!

In welchen Städten gibt es ShakeNight bereits und welche sind noch geplant?
Wolfgang Mauer: Wir sind mittlerweile neben Berlin auch in Frankfurt, München und Köln aktiv. Dabei gibt es in jeder Stadt bereits mehrere ShakeNights pro Woche, die wir in unseren Partnerbars durchführen. Angefangen haben wir am Anfang des Jahres im Truffle Pig bei Sven Lukas, mit dem wir zusammen das Konzept entwickelt haben. Bis Ende des Jahres wollen wir noch weitere Städte erschließen. Sicher stehen dabei ganz oben Hamburg, Düsseldorf, Stuttgart oder auch Wien auf der Liste. Wir freuen uns da jetzt schon riesig drauf!

Was sind die weiteren Pläne für ShakeNight?
Wolfgang Mauer: Neben der gerade erwähnten Expansion in weitere Städte und natürlich auch Länder, gibt es für uns viele Optionen, wie sich ShakeNight weiterentwickeln kann. Zunächst einmal möchten wir uns aber darauf fokussieren, weiterhin erfolgreich mit unserem aktuell bestehenden Barnetzwerk zu arbeiten. Wir sind jedem unserer gut zwanzig Partner sehr dankbar, dass sie mit uns in dieses Abenteuer gestartet sind und freuen uns, gemeinsam zu wachsen und vielen Menschen da draußen außergewöhnliche Abende und Erlebnisse zu bescheren. Das ist am Ende nämlich unser erstes Ziel: wir wollen Menschen in einer immer digitaleren Welt wieder zusammenbringen, offline erleben lassen und dabei eine würdige Bühne für all die Top-Bars und Bartender da draußen schaffen – weil eines hab ich auch lernen dürfen: ein guter Bartender wird man nicht im 2-Wochen Sommerkurs!

ShakeNight | shakenight.com | https://www.facebook.com/shakenightevents/ | instagram.com/shakenightevents/

+++ Wir bedanken uns bei Wolfgang Mauer für das offene und sehr interessante Interview und wünschen Ihm weiterhin viel Erfolg! Wenn auch Sie eine interessante Marke haben, dann sollten wir uns unterhalten. Senden Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Betreff „about-drinks Interview“ an redaktion@about-drinks.com – wir freuen uns auf Ihren Kontakt! +++