Windspiel Gin Kartoffel
Gin

Windspiel – die Manufaktur für High End Spirits aus Kartoffeln

[Advertorial] „High End Spirits Made From Kartoffel“ – dafür steht die Windspiel Manufaktur. Die beiden Köpfe hinter dem Unternehmen sind Sandra Wimmeler und Denis Lönnendonker. Fest verwurzelt und inspiriert von der wunderschönen Vulkaneifel und beflügelt vom britischen Stil und Humor begann 2014 ihr Abenteuer als die beiden ihre Leidenschaft für Kartoffeln und guten Gin verknüpften.

Für einen Gin aus selbst hergestelltem Rohalkohol aus Kartoffeln anstatt des üblicherweise verwendeten Getreides. Fein und bodenständig, mit erlesener und dezenter Note. Ein Premium Dry Gin, der sich auf das Wesentliche konzentriert – ein Gin für Genießer. Dabei verwendet die Windspiel Manufaktur ein spezielles geheimes dreifaches Brennverfahren. Den Windspiel-Gründern war und ist es wichtig, unabhängig hinsichtlich Qualität und Kreativität bei der Produktentwicklung agieren zu können.

© Paul Croes

Nachhaltigkeit und Verantwortung

„Die ursprüngliche Natur der Eifel prägt auch unsere Werte wie Nachhaltigkeit und den verantwortungsvollen Umgang mit natürlichen Ressourcen – bei der Herstellung und beim Design. Unsere Brennmeister achten auf Nachhaltigkeit und setzen auf Solarenergie und Photovoltaik. Die Zutaten sind da, wo es möglich ist, regional, die Transportwege kurz. Die Flaschen werden mit Naturkorken aus nachhaltiger Herstellung verschlossen, Etiketten und Pappkartons stammen aus recycelbarem Papier und werden CO2 neutral versendet“, so Sandra Wimmeler.

© Windspiel Manufaktur

Wie es sich für eine echte Manufaktur gehört, steht bei Windspiel zudem die Handarbeit im Vordergrund – von der Herstellung des eigenen Basisalkohols über das Mazerieren der Botanicals und das Verkorken der Flaschen bis zum Entwurf der Labels und dem Aufkleben der Etiketten. Und auch beim Packaging wird auf jedes Detail geachtet.

„Jede Windspiel Flasche verschließen wir mit einem nachhaltig hergestellten Natur-Korken. Uns war wichtig, dass, wenn man unsere Flaschen öffnet, sowohl die Haptik als auch der Geruch zu einem sinnlichen Erlebnis führen.“ – Sandra Wimmeler

Der Rohalkohol für die Gins und weitere Spirituosen stellt Windspiel aus Kartoffeln selbst her. Denis Lönnendonker: „Die Vulkaneifel besteht, wie der Name schon verrät, aus vulkanisch geprägtem Boden, der sehr mineralisch ist. In der Nähe von uns befinden sich mehrere Mineralwasserquellen. Genau wie im Weinbau prägt die Zusammensetzung des Bodens den Geschmack der Kartoffeln und unseres Rohalkohols. Das kommt unseren Spirituosen zugute und macht den Unterschied. Durch seine Herkunft ist der Windspiel Gin viel milder und überzeugt mit ganz eigenem Charakter.“

© Windspiel Manufaktur

Kartoffelerlass und Hunde

Echten Charakter beweist auch der Name Windspiel. Er geht zurück auf Friedrich den Großen und seinen Kartoffelerlass aus dem Jahr 1746. Damit hat er seiner Heimat eines der besten Naturprodukte der Welt beschert. Seine zweite große Passion galt den Windspiel-Hunden. Die Symbiose dieser beiden Leidenschaften war die Inspiration für die Namensgebung der Manufaktur. „Und außerdem sind Windspiel-Hunde super lässig, extrem elegant und anspruchsvoll in der Haltung. Genau wie unsere Destillate“, so Denis Lönnendonker.

Drei Fragen an Sandra Wimmeler und Denis Lönnendonker

Was Sandra Wimmeler und Denis Lönnendonker über das Design, ihre Rezeptur und den Trend im Gin-Segment denken, erzählen sie im Mini-Interview.

© Paul Croes

Inwiefern spiegelt das Windspiel Design den Manufaktur-Gedanken wider?

Sandra Wimmeler & Denis Lönnendonker: Auch das Design sollte eine außergewöhnliche Ausstrahlung haben – edel und doch naturnah. So haben wir uns für eine elegante, schlichte Flasche, ein cremefarbenes Naturpapier als Grundlage des Etiketts und einen Naturkorken aus nachhaltiger Herstellung entschieden. Für das weitere unverwechselbare Etwas schmückt ein goldener Ring mit einer edlen Kordel die Windspiel Produkte.

Die Rezeptur ist natürlich geheim. Aber was sind die wichtigsten Botanicals und wie lange haben Sie an der Basis-Rezeptur des Gins gefeilt?

Denis Lönnendonker: Es hat am Anfang ein Jahr gedauert bis der ganze Herstellungsprozess stimmig war. Bei unserer Rezeptur des London Dry Gins steht natürlich, wie es sich für einen klassischen Gin gehört, Wacholder im Vordergrund. Wir arbeiten mit Koriander, Piment, Angelikawurzel, Zimtrinde, Lavendel und Zitronenschale. Und dann gibt es noch ein paar geheime Zutaten.

Sandra Wimmeler: Grundsätzlich sind uns alle Komponenten und Details wichtig. Zum Beispiel haben wir gemeinsam mit Barkeepern drei stimmige Tonic Water zu unseren Gins kreiert, um das Perfect Match zu finden.

© Windspiel Manufaktur

Das Rezept für einen Bitter-Bitch sowie weitere kreative Gin-Rezept-Ideen finden Sie hier.

© Windspiel Manufaktur

Wohin geht der Trend im Gin-Segment Ihrer Meinung nach?

Sandra Wimmeler & Denis Lönnendonker: Die Innovationskraft der Spirituosenindustrie – und unabhängige Manufakturen wie Windspiel –, die Leidenschaft für einen guten Gin und für einen klassischen Gin & Tonic werden das Gin-Segment auch künftig beflügeln. Zudem ist der Trend für nachhaltige heimische Produkte, die mit Qualität und Genuss überzeugen ebenso ungebrochen wie die Sensibilität hinsichtlich der Authentizität der Hersteller und Produkte. Dabei spielt der Manufakturgedanke eine immer größere Rolle.

Direkt zum Windspiel Shop.

Quelle: Windspiel Manufaktur

Neueste Meldungen

gin tonic
gin tonic
Ferdinands Gin 10 Jahre
Alle News