Fine Liquids Interview

Wasser ist nicht gleich Wasser. Patrick Eckert von FINE LIQUIDS im Interview

FINE LIQUIDS ist ein exklusiver Anbieter für internationale Spitzen- und Premiumwässer. Nischenanbieter für die ausgesuchten Wässer die man sonst nirgendwo bekommt. FINE LIQUIDS führt viele Marken exklusiv im europäischen und vor allem im deutschsprachigen Raum.

Im Interview sprach about-drinks mit Patrick Eckert, dem Inhaber und Geschäftsführer von FINE LIQUIDS, über die Idee hinter FINE LIQUIDS, die Produkte und die Preise.

Wie entstand die Idee zu FINE LIQUIDS?
Patrick Eckert: An meinem 44 Geburtstag ruft mich mitten im Sommer 2018 Herr Lehmann an und plaudert mit mir über seine Edelwässer. Wir kennen uns bereits seit Jahren, ab und an habe ich ein paar Spitzenwässer bei ihm gekauft. Er eröffnet mir, dass er die Wasserabteilung seines Unternehmens aus Altersgründen abtreten möchte. Ich bin leidenschaftlicher Liebhaber der Spitzenwässer dieses Planeten und ich habe als Endkunde in den letzten 15 Jahren viele gesuchte Wässer einfach nicht bekommen. Ich ergriff also die Chance mir selbst und dem deutsch-europäischen Markt neue Wege zu eröffnen.

Herr Lehmann war wahrscheinlich sogar der erste in der deutschen Branche. Zumindest der mit dem meisten Durchhaltevermögen und womöglich auch der notwendigen Expertise und Erfahrung. Die Konstellation erschien mir günstig und so kaufte ich ihm die Wasserabteilung ab.

Ich habe bei der Durchsicht aller Unterlagen dann tatsächlich meine einstigen Bestellungen beim ehemaligen FINE LIQUIDS gefunden was mich doch etwas amüsierte.

Was genau ist FINE LIQUIDS?
Patrick Eckert: FINE LIQUIDS ist ein exklusiver Anbieter für internationale Spitzen- und Premiumwässer. Wir verkaufen online und stationär in Süddeutschland bei Heidelberg die wohl besten oder interessantesten Trinkwässer. Die bekanntesten Vertreter wie VOSS oder FIJI – die man mittlerweile ja auch im Supermarkt bekommt – sind aus eben jenem Grund nicht im Sortiment. Die stellen aber die Speerspitze des Marktes dar. Hätte Lehmann nicht 1987 schon ein Gespür dafür gehabt, gäbe es diese Wässer heute nicht in den Regalen. Wir sind ein Nischenanbieter für die ausgesuchten Wässer die man sonst nirgendwo bekommt. Wir führen recht viele Marken exklusiv im europäischen und vor allem im deutschsprachigen Raum. Deutschland ist aufgrund seines speziellen Pfandsystems nicht eben das attraktivste Zielland für unsere Nischenprodukte.

Unsere Produkte stellen im Bereich Wasser die außergewöhnlichen Köstlichkeiten dar, sind Pioniere in ihren Heimatländern, alle mit der grundsätzlichen Haltung, dass Wasser wie jedes andere Lebensmittel auch etwas absolut Besonderes sein kann. All unsere Wässer haben eine Geschichte, Entwicklung und internationale Bestätigung. Der deutsche Markt macht weltweit den dritthöchsten Umsatz im Segment der abgefüllten Trinkwässer. Die Anbieter für Spitzenwässer kann man aber tatsächlich an einer Hand abzählen. Stationär gibt es nur Läden in München und Berlin, ernstzunehmende Onlinehändler vielleicht 4-6 an der Zahl. Allerdings ist das Problem – nicht nur in Deutschland – die Lieferbarkeit. Viele Händler für Premium Wasser, auch die größeren, haben die Ware lange nicht vorrätig und das stört den Kunden natürlich. Unser Anliegen ist es, ein breites und interessantes Spektrum zu bieten und die Lieferbarkeit der Wässer durch ein stabiles Netzwerk im Hintergrund zu gewährleisten.

Welche Produkte haben Sie im Sortiment?
Patrick Eckert: Die Wässer, die wir verkaufen sind zu 80% nicht auf dem deutschen Großhandelsmarkt zu bekommen. Es ist also stets etwas knifflig und mit viel Recherche verbunden diese überhaupt nach Deutschland zu bekommen. Wir haben die besten Wässer aus Japan, Neuseeland, Taiwan, Argentinien, Amerika, England, Italien, Spanien, Frankreich, Dänemark, Norwegen, der Schweiz und einiger anderer Länder mehr. Spitzenvertreter im Bereich Luxuswasser sind eindeutig die wirklich hochpreisigen Marken wie Fillico, bling h2o und allen voran Svalbardi – aber auch hier gilt wie überall: alles reine Geschmackssache. Zu den wirklich teuren Flaschen haben wir auch wahre Klassiker und Neulinge die bei deutlich günstigeren Preisen ebenso überzeugen. Das sind Marken wie ISKILDE, Hildon oder die TyNant. Kaum von der Mehrheit beachtet haben wir aber auch in Deutschland eine neue Generation der Premiumwässer deren Vertreter unter anderem NEVAS WATER und MINUS 181 sind, zwei Marken mit denen wir uns kontinuierlich austauschen und in ständigem Kontakt sind. Und hier unterscheiden wir uns dann auch ausdrücklich von Herrn Lehmann und dem FINE LIQUIDS vergangener Tage. Wir haben eine riesige Bandbreite, fokussieren uns auf neue und aufstrebende Marken und versuchen diese in Deutschland für unser Klientel an den Markt zu bringen. Ebenfalls im Angebot haben wir Marken, die für jeden Geldbeutel erschwinglich sind und dennoch zu den Premium Wässern zählen. Hier sei die neue russische Marke petroglyph, sowie Aqua Morelli aus Italien. Unser Spektrum ist also wohl sortiert und absolut umfangreich. Wir haben wirklich für jeden etwas im digitalen Regal.

Für wen ist FINE LIQUIDS gedacht?
Patrick Eckert: Definitiv für alle, die das Besondere und Ausgefallene suchen und schätzen. Wie schon erwähnt versuchen wir den verschiedensten Ansprüchen gerecht zu werden ohne uns auch nur ansatzweise verbiegen zu müssen. Menschen, die Wert auf eine stylische Flasche in der Öffentlichkeit legen werden genauso fündig wie der Sammler, der eine der letzten verfügbaren Flaschen einer bestimmten Sonderedition sucht. Bei uns kaufen youtuber und Ärzte, Unternehmer und Krankenkassen, Gastronomen und Privatleute. Mal braucht ein Catering Unternehmen ganz schnell noch 200 Flaschen auf einem Event im Bankenviertel von Frankfurt und ein anderes Mal telefoniere ich ausgiebig mit einer jungen Frau die ihre Geburtstagstafel einfach mal außergewöhnlich gestalten will. Es ist also mitnichten so, dass wir nur ein kleines oder besonderes Publikum bedienen, wir füllen die Nische nur kraftvoll aus.

Unsere Wässer sind auf jeden Fall für Menschen mit Geschmack in zweifacher Hinsicht, denn es geht grundsätzlich darum, geschmacklich hochwertiges Wasser anzubieten und gleichzeitig eine Optik auf den Tisch zu bringen, die man so (in Deutschland) nicht unbedingt von einem Wasser erwartet. Der gute Geschmack, Produktästhetik und Wertschätzung.

Wir haben Kunden die bis zum Konsum eines bestimmten Wassers nicht wussten, dass Wässer unterschiedlich schmecken. Kunden die mittlerweile auf ein Wasser schwören, obwohl ihnen das Thema bisher völlig egal war. Im Grunde ist es wie mit allem. Wenn Sie immer nur mäßigen Whiskey getrunken haben, bis man Ihnen mal den Richtigen serviert hat merken Sie den Unterschied, ob sie wollen oder nicht. Beispiele hierfür gibt es genug.

Und am Ende hat jeder seine Gründe: Es gibt sportlich modebewusste Menschen die gerne eine Flasche VOSS oder petroglyph bei sich tragen, wie ein Accessoire. Ich hingegen trinke bestimmte Wässer einfach sehr gerne und habe regelrecht Lust darauf, so wie auf ein bestimmtes Essen welches man länger nicht mehr hatte, verstehen Sie?

Natürlich führen wir Wässer die schon einiges kosten und da fragt man sich wer das kauft. Es ist einfach: Es ist die First Class, es sind die 5 Sterne Hotels, die gehobene Gastronomie, Szene Bars, Kenner und Genießer. Irgendwo müssen die ja auch ihre Ware beziehen, und bei uns bekommt man eben alles und muss nicht jedes Wasser extra organisieren.

Wieso haben Sie sich für den Bereich Wasser entschieden?
Patrick Eckert: Vor vielleicht 15 Jahren habe ich mal ein Wasser getrunken welches fürchterlich geschmeckt hat. Ich wollte mir die Marke merken, damit mir das nicht wieder passiert. Dabei habe ich angefangen bewusst Wasser zu trinken. Es war erstaunlich für mich, was für Unterschiede, vor allem regionaler Art es doch gab. Die Neugier wuchs und so stieß ich auf die Wässer anderer Länder und war mindestens so erstaunt über manche Preise wie der ein oder andere Neukunde bei uns. Regelrecht eingetaucht bin ich ins totale Nass, das 70% unseres Planeten bedeckt und doch nur effektive 0,3% trinkbares Wasser für den Menschen vorhält.

In Deutschland ist der ProKopfVerbrauch in den letzten 100 Jahren regelrecht explodiert und durch die Vielzahl der Brunnen sollte man meinen Wasser sei unerschöpflich. Aber das ist es nicht, Wasser ist ein rares Gut, und in Bestform kaum erhältlich. Manch einem genügt das Wasser aus der Leitung.

Mit der Zeit haben sich meine persönlichen Ansprüche an mein Trinkwasser einfach erhöht – nicht anders als bei jedem Genussmenschen. Ich freue mich auf gute Wässer und ich trinke sie außerordentlich gerne. Gleichzeitig sehe ich was um das Wasser herum geschieht und betrachte das mit Sorge. FINE LIQUIDS mag auf den ersten Blick wie ein reiner Luxusladen wirken, aber im Grunde geht es mir auch um das Thema Wasser als solches. Wir sind beispielsweise auch Fördermitglied von Viva con Aqua* und legen der ein oder andern Bestellung gerne eine kostenfreie Flasche dieses wunderbaren Projektes bei, einfach weil es uns eine Herzensangelegenheit ist. Auch ist es so, dass wir, wo wir können mit Rat und Tat im Thema helfen. Aktuell arbeiten wir auch mit Hilfsorganisationen in Afrika zur Verbesserung der Trinkwasserlage zusammen, v.a. in der Flüchtlingshilfe. Das ist gar nicht so einfach, grenzüberschreitend.

Wie rechtfertigen sich die großen Preisunterschiede bei Wasser?
Patrick Eckert: Ich gebe die Preise ja nicht vor, die machen die Hersteller. Man müsste die Hersteller fragen, aber bei Gucci und Seitenbacher fragen wir ja auch nicht. Warum? Weil wir wissen, dass es ausgefallene Waren oder Luxusgüter sind.

Je nach Quelle, Ort und Stellenwert im öffentlichen Leben sind die Preise massiv unterschiedlich. Das Preis- Leistungsverhältnis stimmt. Wie bei Rolex. Denn es geht nicht um die Ware allein, es geht immer auch um mehr. Bei manchen Flaschen gehen wir als Händler mit dem Preis hoch, und zwar dann, wenn die Waren im Bestand weniger werden oder neue Ware unbeschaffbar wird. Wir kommen dann bereits in den Bereich Luxusgeschenke und Sammlerwerte.

Das teuerste Flaschenwasser der Welt wurde 2019 coolerweise über unsere Theke verkauft. Es war eine Flasche 720ml Fillico für 395€. Der Preis kam wie folgt zustande: In ganz Europa gab es nur noch 1 Flasche deren MHD noch nicht überschritten war. Daher war sie im Einkauf schon sagenhaft teuer. Wir haben die Flasche also den Kunden angeboten die sie nachgefragt hatten und weg war sie.

Fillico selbst ist eines der leichtesten Wässer des Planeten und eben auch das wohl am aufwändigsten verpackte. Die Japaner geben es auch nicht gerne raus und Ihnen scheint es auch ganz recht, dass es Zeiten gibt in denen es nicht in Europa verfügbar ist. Der japanische Kaiser kam vergangenen Dezember mit eigens für diesen Empfang eingeflogenen Flaschen nach Mailand auf einen Staatsbesuch. Ich war als Premiumpartner eingeladen und am Ende gab es nur Leergut, keine Flasche blieb unberührt. Fillico spricht für sich, ein Luxusgeschenk der Extraklasse aus der Region Kobe. Ich könnte ewig so weiter erzählen…

Wie geht es mit FINE LIQUIDS weiter? Was sind die Pläne für die nächsten Monate?

Patrick Eckert: Zuerst geht es mir darum unser Angebot ein wenig bekannter zu machen. Auf der einen Seite möchte ich dem Konsumenten der sonst auf so ziemlich alles wert legt zeigen, dass man auch auf Wasser Wert legen kann und sollte. Auf der anderen Seite möchte ich in 10 Jahren sagen können auf dem deutschen Wassermarkt etwas bewegt zu haben.

Eine Flasche unserer kostbaren Wässer auf jedem Tisch ist etwas Extravagantes. Ich weiß, dass der Chef von Flow Tex, Manfred Schmider bis 1999 beispielsweise Tynant ausgeschenkt hat, dass bis vor ein paar Jahren Rokko no Oshi im Adlon Hamburg serviert wurde und dass in Ischgl mit bling h2o die Nacht durch gefeiert wird.
Was mir also vorschwebt, ist den Menschen das Produkt Premiumwasser für ihren ganz eigenen Moment näher zu bringen. Das mag die Taufe, die Hochzeit oder ein anderer individuell besonderer Anlass sein.

Ich finde es beispielsweise lächerlich, wenn ich bei einem Meeting in einer Firmenzentrale auf dem Tisch eindeutig billiges Wasser stehen sehe. Was sagt das über meinen Geschäftspartner und seine Wertschätzung mir gegenüber? Was sagt es über ihn? Wie wichtig ist ihm das Treffen. Ja es ist wirklich profan – aber hier trennt sich tatsächlich die Spreu vom Weizen. Klar sind sich wohl doch die meisten Menschen des Wassers auf dem Tisch nicht ernsthaft bewusst. Noch nicht.

Als Anbieter von internationalen Spitzenwässern möchten wir gerade im Bereich Wasser mehr Wertschätzung, mehr Eleganz und Stil auf die deutschen Tische bringen. Dafür nehmen wir uns Zeit, nichts überstürzen aber doch stetig präsent sein um die Möglichkeiten aufzuzeigen.

Am Liebsten wäre mir langfristig ein Ladenlokal. Bis wir hierfür aber den richtigen Standort haben kann auch noch Zeit vergehen. Bis dahin versuchen wir unser Online-Angebot so attraktiv wie möglich zu gestalten.

Wir stehen in regem Austausch mit den führenden Wasser-Sommeliers in Deutschland und weltweit. Das Feedback das wir erhalten ist toll. Ich freue mich auf eine Zukunft mit spitzen Wässern und einer Welt die allen Menschen Zugang zu sauberem und gesundem Trinkwasser ermöglicht.

Sonstiges:
Ich hätte gerne Wasser aus dem Weltraum. Wenn Alexander Gerst mal wieder oben ist wäre mein größter Wunsch, dass er mir Wasser von außerhalb des Orbits mitbringt….

* https://de.wikipedia.org/wiki/Viva_con_Agua
Viva con Agua ist eine 2006 gegründete entwicklungspolitische Non-Profit-Organisation mit Zentralsitz in Hamburg-St. Pauli.
Die Initiative verfolgt die Vision des weltweiten Zugangs zu sauberem Trinkwasser und sanitärer Grundversorgung.

FINE LIQUIDS |fine-liquids.com

+++ Wir bedanken uns bei Patrick Eckert für das offene und sehr interessante Interview und wünschen Ihm weiterhin viel Erfolg! Wenn auch Sie eine interessante Marke haben, dann sollten wir uns unterhalten. Senden Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Betreff „about-drinks Interview“ an redaktion@about-drinks.com – wir freuen uns auf Ihren Kontakt! +++