Sonnenmoehre
Frische Ernte

Voelkel „Sonnenmöhre“ jetzt feldfrisch abgefüllt

Voelkel hat im Frühjahr 2020 eine Abfüllung der sogenannten „Sonnenmöhre“ vorgestellt. Die fast in Vergessenheit geratene, besonders charaktervolle „Gelbe Gochsheimer“ ist eine Urmöhre, die erstmalig wieder in einer Größenordnung geerntet werden konnte, die die Produktion von einigen Tausend Flaschen ermöglichte.

Um dem einzigartigen Saft zur optimalen Ausprägung zu verhelfen, ist der Gemüsesaft-Pionier aus dem Wendland zur diesjährigen Ernte konsequent einen Schritt weitergegangen und hat seine Sonnenmöhre feldfrisch abgefüllt. Jurek Voelkel: „Durch die direkte Abfüllung, ohne Zwischenlagerung im Tank, können wir die besonders wertvollen Inhaltsstoffe der Sonnenmöhre bestmöglich erhalten. Unsere neue Rezeptur enthält außerdem weniger Zitronensaft. Das eher samtene, süßlich-runde Geschmacksprofil der Sonnenmöhre kommt dadurch jetzt besser zur Geltung. Unsere feldfrische Sonnenmöhre ist eine ganz seltene und besondere Spezialität für Fans von Möhrensaft und ein idealer Frischmacher fürs Homeoffice.“

Im Vergleich zur Erstabfüllung hat die in Demeter-Qualität produzierte samenfeste Sonnenmöhre jetzt weniger Zitrusnoten und eine geringere Säure. Durch den von 6 auf 1 Prozent verminderten Anteil an Zitronensaft treten die Carotinoide der samenfesten Sorte optisch deutlicher in den Vordergrund. Der Saft ist dadurch jetzt weniger strahlend gelb. Jurek Voelkel: „Das ist eine Maßnahme zugunsten der Qualität. Wir wollen optimal die Inhaltsstoffe und den spezifischen Geschmack der Sonnenmöhre hervorbringen. Dafür mussten wir in Kauf nehmen, dass der Saft jetzt eine etwas andere Farbe aufweist. Die grünen Anteile der Sonnenmöhre sind sekundäre Pflanzenstoffe (u.a. wertvolle Bitterstoffe), wie sie auch in Oliven oder Chicorée zu finden sind, die aber gerade besonders erhaltenswert sind. Wir haben uns konsequent für eine bestmögliche inhaltliche Qualität entschieden. Wir hoffen, die Kunden gehen diesen Schritt mit. Die alte Sonnenmöhre war optisch schöner, die feldfrische Version ist aber einfach inhaltlich um ein Vielfaches besser. Ausprobieren lohnt sich. Versprochen!“ Von jeder verkauften Flasche gehen 10 Cent an die „Real Food Foundation“. Diese 2016 gegründete Stiftung hat es sich zum Ziel gesetzt, die erweiterte Qualität von Pflanzen und Produkten für Hersteller, Händler und Konsumenten zugänglich und greifbar zu machen.

Sonnenmöhre Feldfrisch, Demeter, 0,75l im Glasmehrweg, UVP 3,49 €

Hintergrund zu Voelkel – die Naturkostsafterei

Der Name Voelkel steht seit 85 Jahren für traditionell hergestellte Frucht- und Gemüsesäfte, Fruchtsaftvariationen und Erfrischungsgetränke in Demeter- und Bio-Qualität. Das Sortiment umfasst über 200 Produkte und reicht von Muttersäften bis hin zu Smoothies. Noch heute ist die Bio-Kelterei aus dem Wendland mit rund 300 Mitarbeiter*innen in Familienhand. Neben Seniorchef Stefan Voelkel haben auch seine vier erwachsenen Söhne in der Naturkostsafterei ihre Berufung gefunden und arbeiten im Unternehmen. Jurek, Boris und Jacob Voelkel sind außerdem gemeinsam mit dem kaufmännischen Leiter Christian Harder in der Geschäftsführung tätig. 2011 hat sich die Familie Voelkel dazu entschieden, das Unternehmen in eine Stiftung zu überführen, deren oberstes Ziel die Förderung der ökologischen, ökonomischen und sozialen Nachhaltigkeit ist. 90 Prozent des Gewinns fließen jährlich zurück in das Unternehmen. Die verbleibenden 10 Prozent gehen an gemeinwohlorientierte Projekte. Voelkel engagiert sich dabei besonders für den Erhalt der Artenvielfalt, unter anderem für die ökologische Saatgutzüchtung und den Anbau samenfester Gemüsesorten. 2020 hat sich das Unternehmen erstmals nach den Kriterien der Gemeinwohl-Ökonomie bilanzieren lassen.

Quelle/Bildquelle: Voelkel GmbH | voelkljuice.de

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link