Thüringer Waldquell
Jahresbericht

Thüringer Waldquell schließt 2021 besser als der Markt ab

Mit einem Gesamtabsatz von 121,9 Millionen Liter ihrer drei Marken Thüringer Waldquell, Rennsteig und VITA COLA lag die Thüringer Waldquell Mineralbrunnen GmbH 2021 leicht unter dem Ergebnis des Jahres 2020 (124,5 Millionen Liter). Mit einem Minus von 2,1 Prozent schloss das Unternehmen dennoch deutlich besser ab als der deutsche Markt. Mineralwässer mussten laut Verband Deutscher Mineralbrunnen (VDM) national ein Minus von 5,9 Prozent hinnehmen, der Markt der alkoholfreien Getränke (AfG) insgesamt schrumpfte um 6,1 Prozent.

„In diesem schwierigen Umfeld können wir mit unserem Absatzniveau, das nahezu den 122 Millionen Litern von 2019 entspricht, durchaus zufrieden sein,“ bilanziert Geschäftsführer Thomas Heß. Erfreulich verlief das letzte Jahr für die Gastronomieabsätze des Getränkeherstellers. „Nach ganzen fünf Monaten Schließzeit in der Gastronomie musste die gesamte Branche auch im letzten Jahr wieder zweistellige Verluste hinnehmen. Unsere Gastroabsätze blieben hingegen stabil. Ein Grund war die erfolgreiche Partnerschaft mit der gut besuchten BUGA von April bis Oktober in Erfurt.“

Bei Mineralwasser unangefochtener Platzhirsch

Als wichtigstes Standbein des Unternehmens erwiesen sich einmal mehr die Mineralwässer. Gut 30 Prozent aller Mineralwässer, die 2021 in Thüringen verkauft wurden, kamen mit Thüringer Waldquell und Rennsteig aus Schmalkalden. Als beliebtestes Mineralwasser verzeichnete Thüringer Waldquell ein Plus von 2,2 Prozent. Den größten Anteil am Absatz hatte die Sorte Medium. Unter den Gebinden waren Glasflaschen verstärkt nachgefragt. Die Absätze in PET-Mehrwegflaschen blieben stabil. Insgesamt werden überdurchschnittliche 73 Prozent aller Thüringer Waldquell-Getränke in umweltfreundliche Mehrwegflaschen abgefüllt.

„Unsere Premiummarke hat ihre Markenmarktführerschaft im Freistaat behauptet. Viele Thüringer wissen ein aus dem Thüringer Wald stammendes, natürliches Mineralwasser zu schätzen“, so Thomas Heß. Das bestätigt auch die renommierte Mitteldeutsche Markenstudie 2021: „Sie bescheinigt uns bei den Thüringern eine hohe Markenbekanntheit von 88 Prozent über alle Altersgruppen hinweg. 39 Prozent kaufen Thüringer Waldquell regelmäßig, und dass hauptsächlich aufgrund der regionalen Herkunft und der hohen Qualität.“

VITA COLA ebenfalls überdurchschnittlich

Auch VITA COLA konnte das Jahr 2021 besser als der Markt abschließen. Stabilität bei den Limonaden und nur leichte Verluste bei Colas sicherten weiterhin die Markführerschaft im Thüringer Markt. Als besonders erfreulich ragte das deutliche Absatzwachstum der 0,33-l-Individual-Glasmehrwegflaschen heraus. In diesem handlichen Gebinde sind alle klassischen Softdrinks der Marke (drei Colas, ein Cola-Orangen-Mix, eine Orangen- und eine Zitronenlimonade) erhältlich. „Das Potential dieser kleinen Top-Seller ist noch lange nicht ausgereizt“, prognostiziert Thomas Heß.

Nachhaltigkeit bleibt wegweisend

Unabhängig vom Marktgeschehen hat das Unternehmen sein Engagement für Klimaschutz und Nachhaltigkeit konsequent fortgesetzt. Seit 2020 produziert der Standort klimaneutral. Im Herbst 2021 folgte zusätzlich die Zertifizierung als „Nachhaltiges Unternehmen“ nach dem Standard des Zentrums für Nachhaltige Unternehmensführung (ZNU). Dies belegt, dass Thüringer Waldquell in den Bereichen Ökonomie, Ökologie und Soziales nachhaltig handelt – als verantwortungsvoller Arbeitgeber und mit einer seriösen, zukunftssicheren Unternehmensstrategie, die auch den Umweltschutz im Blick hat. 2022 steht auf diesem Weg unter anderem die Modernisierung der Abfülltechnik für Glasflaschen auf der Agenda. Auch das hauseigene Energiesparprogramm für eine stetig bessere CO2-Bilanz läuft weiter.

Engagement für die Thüringer Natur

Für den Naturschutz vor der eigenen Haustür spendete Thüringer Waldquell in diesem Jahr 1.800 neue Bäume. Sie helfen nun, an der Ohratalsperre bei Oberhof Boden-Erosionen im steilen Gelände zu vermeiden. Damit schon Kinder lernen, warum Naturschutz wichtig ist und was man selber dafür tun kann, unterstützt Thüringer Waldquell das Angebot „Wald macht Schule“ vom Thüringen Forst. So können in diesem Schuljahr 1.000 Grundschüler kostenfrei mit Waldpädagogen auf Entdeckertour gehen und die Wasserkreisläufe im Ökosystem Thüringer Wald erkunden.

Die Thüringer Waldquell Mineralbrunnen GmbH mit Sitz in Schmalkalden ist ein Tochterunternehmen der HassiaGruppe. Der leistungsstärkste Brunnen Thüringens beschäftigt 153 Mitarbeiter inklusive 8 Azubis. Unter den drei Marken Thüringer Waldquell, Rennsteig und VITA COLA werden aktuell insgesamt 55 verschiedene Getränke abgefüllt.

Quelle/Bildquelle: Thüringer Waldquell Mineralbrunnen GmbH

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link