Schwaben Bräu: „Zwickl“

Neuprodukt von Schwaben Bräu: „Zwickl“

Die Traditionsmarke Schwaben Bräu aus der Familienbrauerei Dinkelacker stellt ein neues Produkt vor: das Zwickl in der traditionellen Bügelflasche. Das naturtrübe Kellerbier mit 12,6 Prozent Stammwürze und einem Alkoholgehalt von 5,6 Prozent entspricht dem aktuellen Verbrauchertrend. Das Zwickl steht ab dem 20. März 2017 zur Auslieferung bereit.

Das Zwickl ist ein Bier mit Geschichte: Ursprünglich wurde der unfiltrierte Probeschluck als Zwickelbier bezeichnet und war ausschließlich dem Braumeister vorbehalten. Heute ist das Zwickl von Schwaben Bräu eine naturtrübe Bierspezialität, die mit höchster Sorgfalt extra eingebraut wird – natürlich nach deutschem Reinheitsgebot. „Wir orientieren uns natürlich immer am Geschmack unserer Kunden. Derzeit steigt die Nachfrage nach traditionellen Biersorten – ehrliche Produkte mit Geschmack und Geschichte. Da passt unser Zwickl hervorragend ins Sortiment“, erklärt Bernhard Schwarz, Geschäftsführer der Familienbrauerei Dinkelacker.

Schwaben Bräu: Tradition immer wieder neu genießen
Seine goldene Farbe und der elegante, vollmundige Nachtrunk machen das Neuprodukt zu einem würzig-frischen Biergenuss. Das untergärige Zwickl überzeugt zunächst mit einer Spur Hefe und Zitrus und überrascht mit einem zartherben, gut ausbalancierten Finish. Diese Aromen harmonieren perfekt zum klassischen Vesper, aber auch zu Fisch- und Pastagerichten sowie zu Salaten. Nicht zuletzt eignet sich das Zwickl hervorragend als Grundlage für naturtrübe Biermischgetränke.

Das Zwickl ist sowohl im 20 x 0,5 Liter Display-Kasten als auch im praktischen 4er-Träger erhältlich. Als Verkaufsdisplay steht eine 1/4-Display-Palette zur Verfügung.

Quelle/Bildquelle: Dinkelacker-Schwaben Bräu GmbH & Co. KG | familienbrauerei-dinkelacker.de

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link