Mineralwasserabsatz auf hohem Niveau stabil

Die ersten Monate des Jahres 2014 waren von einem vergleichsweise hohen Absatzplus für Mineral- und Heilwasser geprägt. Durch die ausbleibende Hitzewelle der Monate Juli und August wurden die positiven Zahlen der ersten Jahreshälfte ausgeglichen, so dass derzeit ein stabiler Absatz auf Vorjahresniveau zu verzeichnen ist. Für das Gesamtjahr 2014 erwarten die Mineralbrunnen, den Absatz auf dem hohen Niveau des Vorjahres halten zu können.

Auch der Pro-Kopf-Verbrauch von Mineral- und Heilwasser dürfte 2014 auf ähnlich hohem Niveau wie im Vorjahr liegen. Der VDM rechnet bei Mineral- und Heilwasser mit einem Pro-Kopf-Verbrauch von etwa 140 Litern. Das gesunde Naturprodukt Mineralwasser hat also weiterhin einen besonderen Stellenwert für die Verbraucher. Dank ihrer Vielfalt sind Mineralwässer die optimalen Begleiter für jede Lebenssituation.

Deutschland erneut Fruchtsaftweltmeister
Bereits seit 19 Jahren ist Deutschland das Land mit dem höchsten Pro-Kopf-Verbrauch an Fruchtsäften und Fruchtnektaren. Im Jahr 2013 waren dies 33 Liter pro Kopf, gegenüber 2012 ein Rückgang von 1 Liter. Für das laufende Jahr 2014 ergeben die Halbjahreszahlen einen Mengenrückgang von rund 5 % sowie einen Umsatzrückgang von 3,6 %. Diesem Rückgang steht jedoch ein Trend zur Frische und Premiumprodukten entgegen. Ungekühlte Direktsäfte stehen bereits für ein Viertel des Marktes, bemerkenswert ist zudem das relativ junge Segment der gekühlten Direktsäfte, die bereits 5 % Marktanteil erreicht haben. Als Trend ist zu sehen, dass der Verbraucher zwar weniger Fruchtsaft konsumiert, dafür jedoch lieber zu teuren Produkten greift.

Deutschland ist der größte Markt für Fruchtsäfte innerhalb der Europäischen Union. Knapp 30 % des in der EU abgesetzten Fruchtsaftes werden in Deutschland konsumiert. Von den rund 800 Fruchtsaftherstellern in der EU befindet sich mit 375 Herstellern nahezu die Hälfte aller Unternehmen in der Bundesrepublik.

Stabiler Absatz bei Erfrischungsgetränken
Mit einem Pro-Kopf-Verbrauch von 125,7 Litern zeigt sich im Jahr 2013 der Konsum von Erfrischungsgetränken nach dem Wachstum in den vergangen Jahren weitgehend stabil. Dabei greifen Verbraucherinnen und Verbraucher weiterhin gerne vor allem auf die beliebten „Klassiker“ Cola-Getränke und Limonaden zurück. Energydrinks legen als Produktkategorie im Trend der letzten Jahre erneut deutlich zu.

In den vergangenen Monaten haben sich auch bisher eher auf andere AFG-Getränkekategorien spezialisierte Unternehmen, nicht zuletzt mit weiteren Limonaden-Alternativen, bei Erfrischungsgetränken in den Wettbewerb begeben. Die Konsumenten profitieren somit von einem immer breiter aufgestellten Sortiment genussvoller Erfrischungen, die ihnen vielfältige Wahlmöglichkeiten bieten. Trotz des mehr als durchwachsenen Sommers 2014 rechnet die Branche daher mit weiterhin stabilen Absätzen und Umsätzen.

drei Verbände Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie e.V. (VdF), Verband Deutscher Mineralbrunnen (VDM) und die Wirtschaftsvereinigung Alkoholfreie Getränke (wafg) organisiert sind.

Quelle: Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie e.V. (VdF) | fruchtsaft.de
Verband Deutscher Mineralbrunnen (VDM) | vdm-bonn.de
Wirtschaftsvereinigung Alkoholfreie Getränke e.V. | wafg.de

[vc_row][vc_column width=“1/1″][vc_cta_button2 style=“rounded“ txt_align=“left“ title=“Text auf der Schaltfläche“ btn_style=“rounded“ color=“blue“ size=“md“ position=“right“]Diese Presseinformation stellen wir Ihnen mit freundlicher Unterstützung von “Mercurio Drinks – Das Presseportal der Getränkebranche” zur Verfügung. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.mercurio-drinks.de![/vc_cta_button2][/vc_column][/vc_row]

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link