Interview: Infinium – „die Neuerfindung des Bieres“

„Infinium“ ist eine Bierneuheit aus einer Gemeinschaftskreation der Bayerischen Staatsbrauerei Weihenstephan in Freising und der amerikanischen Marke Samuel Adams. Das Starkbier (10,5 Vol.-% Alkohol) verspricht einen spritzigen Geschmack, und ist als Aperitif oder als Begleiter zu milden Speisen zu empfehlen. „Infinium“ wird als 0,75l-Flasche angeboten und möchte sich besonders durch das exklusive Design vom Markt abheben. Nicht nur Männer, sondern auch Frauen finden großen Gefallen an dem elegant perlenden Geschmack. „Infinium“ ist eine neue Alternative zu den üblichen Aperitifen und Digestifen. Am besten genießt man ein Glas des exklusiven Bieres gekühlt in den original „Infinium“-Gläsern.

about-drinks.com sprach mit Sales Manager Export Thorsten Heiser über die „Neuerfindung des Bieres“ und die Exklusivität von „Infinium“.

Auf Ihrer Website schreiben Sie, dass „Infinium“ „die Neuerfindung des Bieres“ ist. Was ist das Neue an Infinium?
Thorsten Heiser: Für die Entwicklung des Infinium haben sich die Bierbrauer der amerikanischen Spezialbierbrauerei Samuel Adams und die Experten der Bayerischen Staatsbrauerei Weihenstephan zusammengefunden, um gemeinsam innerhalb der Grenzen des Reinheitsgebotes neue Brauverfahren zu erforschen und so ein innovatives Bier herzustellen. Wir haben das herkömmliche Brauverfahren völlig auseinandergenommen und neu zusammengestellt – das genaue Verfahren bleibt aber natürlich geheim. Besonders die Verwendung nordfranzösischer Sekthefe gibt dem Infinium den einzigartigen fruchtig-frischen Geschmack.

Sie bieten „Infinium“ nur als 0,75l Flasche an. Wird es auch noch weitere Gebindeformen von „Infinium“ geben?
Thorsten Heiser: Im Moment sind keine weiteren Gebinde in Planung. Aufgrund des hohen CO2-Gehalts wird es unser Infinium auch niemals im Fass geben. Als ein Bier für besondere Anlässe sehen wir die 0,75l-Flasche als optimale Gebindeform an.

Das Design der Flasche ist sehr exklusiv. Ist das eine neue Richtung, um sich auf dem hart umkämpften Biermarkt hervorzuheben?
Thorsten Heiser: Es freut mich, dass Ihnen das Design gefällt! Es ist in der Tat eine Möglichkeit sich hervorzuheben und gleichzeitig zu verdeutlichen, dass wir als Bayerische Staatsbrauerei Weihenstephan gerne einen innovativen Weg einschlagen. Dabei zeigen wir, wie viel Kreativität unsere Braumeister an den Tag legen, um dem Begriff der „Braukunst“ gerecht zu werden – abseits von unserem Hefeweißbier, das unser unumstrittenes Flaggschiff darstellt. Mit unserem neuesten Produkt möchten wir das Image des Bieres aufbessern und somit dem allgemeinen internationalen Trend gerecht werden, der langsam aber sicher auch seinen Weg nach Deutschland findet. Die Kooperation zwischen der ältesten Brauerei der Welt und der Spezialbierbrauerei Samuel Adams (die sich als Pioniere der „Extrem-Biere“ in den USA einen Namen gemacht haben) ermöglichte es uns dabei, unsere Grenzen zu erweitern und neue Wege zu gehen. Die enge Zusammenarbeit mit der TU Weihenstephan half uns ebenso, Biergenießern auf der ganzen Welt eine sehr besondere Alternative zu den üblichen Aperitifen und Digestifen zu bieten.

Über welche Distributionswege wird „Infinium“ vermarktet?
Thorsten Heiser: Im Moment vertreiben wir das Infinium über unsere Generalimporteure im Ausland, ausgewählte Gastronomien und Getränkefachhändler im Inland und im Getränkemarkt Bergquelle in Freising. Am einfachsten kommt man an das Infinium über unseren Online-Shop auf unserer Webseite www.weihenstephaner.de.

Welche Kommunikationsmaßnahmen werden für die Vermarktung von Infinium genutzt? Was machen Sie im Bereich Social Media?
Thorsten Heiser: Besonders effektiv ist es natürlich, wenn potentielle Kunden das Infinium direkt probieren können. Daher sind wir mit unseren Probierständen oft auf Veranstaltungen unterwegs, wie z.B. auf der Peugeot Casting Night im Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski oder beim Deutschen Regiepreis METROPOLIS 2011. Ein großer Vorteil für uns liegt darin, dass wir sofort Feedback erhalten – und das war bisher durchweg positiv. Ansonsten ist und bleibt das Infinium sicherlich ein Nischenprodukt auf dem Markt und wird hauptsächlich über die Distribution vermarktet. Dazu stehen Produktblätter, Werbedisplays, Infinium Flaschenkühler und einige weitere Werbemittel zur Verfügung. Auch auf unserer Weihenstephaner Facebook-Fanpage ist das Infinium regelmäßig ein viel beachtetes Thema.

Welche Zielgruppe sprechen Sie an?
Thorsten Heiser: Das Infinium ist nicht nur eine Neuentdeckung für Biergenießer, sondern für alle, die das Besondere suchen und Innovationen offen gegenüber stehen. Die zahlreichen Verkostungen haben uns gezeigt, dass auch viele Frauen, die normalerweise kein Bier trinken, am Infinium großen Gefallen finden.

Beschreiben Sie eine typische Situation, in der man ein Glas „Infinium“ trinkt.
Thorsten Heiser: Da das Infinium so elegant perlend und spritzig ist, eignet es sich bestens für festliche Empfänge oder als eleganter Aperitif. Aber auch als Begleiter zu Käse, Pasteten oder Süßspeisen wie Crème Brulée, Panna Cotta mit Beerenfrüchten oder Bayerisch Crème, ist ein Glas Infinium ein Genuss.

Web: www.weihenstephaner.de

Wir bedanken uns für das offene und interessante Interview und wünschen „Infinium“ weiterhin viel Erfolg! Wenn auch Sie eine interessante Marke haben, dann sollten wir uns unterhalten. Senden Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Betreff „about-drinks Interview“ an c.marx@markt8.de . Wir freuen uns auf Ihren Kontakt!

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link