fritzösische Revolution

fritz-kola startet „fritzösische Revolution“

Anlässlich des 1. Mai und nach dem Motto „Revolution von unten“ zeigt die Mannschaft der fritz-kulturgüter GmbH mit ihrer neuen Kampagne erneut, für welche Werte sie stehen: Meinungsfreiheit, Vielfalt und Toleranz.

Das Unternehmen möchte damit Menschen aufrufen, gesellschaftliche Missstände und konservative „Angstpolitik“ nicht einfach stillschweigend hinzunehmen, sondern wachsam durch die Welt zu gehen, Haltung zu zeigen und friedlich gegen Stillstand und für politische und gesellschaftliche Entwicklung zu demonstrieren.

Freiheit, Gleichheit, Wachheit
Angelehnt an den Grundgedanken der Französischen Revolution und den Kampf für die Grundwerte Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, ruft die Kampagne „fritzösische Revolution“ zu mehr politischem Interesse, Engagement und einer klaren und gewaltfreien Meinungsäußerung auf. Werte, die Mirco Wolf Wiegert, Gründer und Geschäftsführer der fritz-kulturgüter GmbH, und der gesamten fritz-Mannschaft besonders wichtig sind. „Wir möchten die Menschen ermutigen, den Mund aufzumachen und ihre Meinung frei zu äußern. Stillschweigend gesellschaftliche Probleme hinzunehmen wird uns nicht weiterbringen – wir sind für offenen, ehrlichen und dabei aber immer friedlichen Meinungsaustausch über Themen wie soziale Ungerechtigkeit, Umweltzerstörung und Ausbeutung“, erklärt Wiegert.

Die deutschlandweite Kampagne aus den Federn der fritz-kola Leadagentur Rocket & Wink zeigt acht verschiedene Poster-Motive mit Sprüchen in bekannter provokanter und witziger fritz-Manier. Ergänzt wird die Kampagne durch ein künstlerisches Plakatmotiv, das angelehnt an das Gemälde von Eugène Delacroix, die fritz-Version einer friedlich demonstrierenden Gesellschaft zeigt. Zur Überraschung des Unternehmens wurde das Motiv stellenweise aufgrund der Darstellung einer halbnackten Frau abgelehnt. fritz-kola hat deshalb einen Zensurbalken mit der Aufschrift „1830 war freizügiger“ produziert. Die Kampagne wird durch wache Aktionen – sowohl online als auch offline – begleitet.

Das Hamburger Unternehmen beschränkt sich mit ihren Aktionen nicht auf einzelne Kampagnen, sondern zeigt auch darüber hinaus klare Haltung. Nachhaltigkeit ist ein zentraler Baustein, der sich in allen Bereichen des Unternehmens wiederfindet und stetig ausgebaut wird. So engagiert fritz-kola sich besonders im Bereich Umweltschutz und bei der Initiative PFAND GEHÖRT DANEBEN, die auf soziale Missstände aufmerksam macht und das Leben von Menschen am Existenzminimum erleichtern möchte. Eine ausführliche Übersicht zum Engagement kann auf der fritz-kola-Website eingesehen werden.

Über fritz-kulturgüter
Es geht auch besser, sagten sich zwei Freunde, kratzten ein paar Tausend Euro Startkapital zusammen und beschlossen 2002 in einem Hamburger Studentenwohnheim das Projekt fritz-kola zu gründen. Ihre Mission: eine neue Kola, die besser als alles ist, was die großen Brausekonzerne zu bieten haben. Gesagt, getan. Es folgten zahlreiche safthaltige Limonaden und Schorlen. Doch das ist noch nicht alles: fritz-kola setzt auf eine dezentrale und verbrauchernahe Abfüllung sowie Glasmehrwegflaschen. Darüber hinaus engagiert sich das Unternehmen in sozialen Projekten und scheut sich nicht, lautstark für Meinungsfreiheit, Vielfalt und Toleranz einzustehen“.

Über PFAND GEHÖRT DANEBEN
PFAND GEHÖRT DANEBEN ist seit 2015 ein eigenständiges Projekt der fritz-kulturgüter GmbH. Das Ziel: auf soziale Missstände aufmerksam machen, das Leben von Menschen am Existenzminimum erleichtern und gleichzeitig einen Beitrag zum Umweltschutz leisten. Der Appell an alle: Pfandflaschen neben den Mülleimer stellen, Solidarität zeigen und Ressourcen schonen.

Quelle/Bildquelle: fritz-kulturgüter GmbH | fritz-kulturgueter.de | fritz-kola.de

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link