Riemerschmid Null Promille Cup 2016 Sieger

Finale des Riemerschmid Null Promille Cups

Mit seinem Drink „I can’t believe it’s not Butterfly“ gewann er die Herzen der Jury: Paul Thompson aus dem Ona Mor in Köln punktete beim Finale des „Riemerschmid Null Promille Cups 2016“ 100% Vegan. Bei dem Mix-Wettbewerb, dessen Fokus auf nichtalkoholischen Drinks liegt, konnte sich der Bartender gegen acht weitere Finalisten behaupten und sich über die Siegprämie von 1.000 Euro sowie den begehrten Wanderpokal freuen. Meike Zimmermann aus der falk´s Bar, Bayerischer Hof in München, knapp geschlagen, gewann als Zweitplatzierte 750 Euro, Platz drei ging mit 500 Euro an Carsten Möller aus der Capella Bar, Breidenbacher Hof in Düsseldorf.

Der größte deutsche Hersteller von Premium Sirups hatte auch in diesem Jahr Barkeeper aus Deutschland, Österreich und der Schweiz dazu aufgefordert, einen innovativen und alkoholfreien Drink zu kreieren. Die besondere Herausforderung bestand jedoch darin, dass dieser aus veganen Zutaten hergestellt werden musste. Gesund und vegan zu leben ist ein gewachsener Trend, und auch ein Großteil der Bar- und Frucht-Sirupe von Riemerschmid werden auf dieser Basis hergestellt. Die Finalisten traten so im Roomers in Frankfurt am Main in einem spannenden Wettkampf über zwei Runden gegeneinander an und brannten ein Feuerwerk von Ideen ab, die zeigten, dass das Thema „vegan“ in Zukunft nicht nur in der Küche, sondern auch hinter dem Tresen eine Rolle spielen könnte. Dazu Diversa Marketingdirektor Tim Nentwig: „Es hat uns gefreut, dass wir mit dieser sicherlich anspruchsvollen Aufgabenstellung eine so gute Resonanz erhalten haben“.

Paul Thompson aus dem Ona Mor in Köln überzeugte die Jury mit einer selbstbewussten Präsentation seiner Kreation. Der Drink begeisterte nicht nur optisch, sondern auch geschmacklich. Doch auch die anderen Teilnehmer zeigten sich kreativ im Ersatz tierischer Nahrungsmittel durch vegane Produkte – von der Paprika als „Glas“, Pürees aus dem Thermomix bis hin zu Trinkhalmen aus Zitronengras war alles dabei. Die Zubereitung veganer Drinks an der Bar ist deshalb eine besondere Herausforderung, weil bei allen eingesetzten Produkten die vegane Grundlage – wie der Verzicht auf Gelatine und Eiweiß zur Klärung oder Sahne beachtet werden muss. „Doch wenn man einmal drin ist, ist es einfach!“, so die Zweitplatzierte Meike Zimmermann.

In die Bewertung floss neben Aussehen, Geschmack, Präsentation und Zubereitung auch die Technik mit ein. Zudem legte die Jury, bestehend aus Vorjahressiegerin Steffi May aus dem Roomers, Barbara Becker (fizzz Magazin), Thomas Korn (Zyankali Bar, Berlin) und Sebastian Copien, Vegan- Koch aus München, Wert auf die Verwendung von Zutaten, die ausschließlich im Lebensmitteleinzelhandel erhältlich sind.

Teil des Wettbewerbs war darüber hinaus ein Workshop mit dem auch für seine Kochbücher bekannten veganen Koch Sebastian Copien. Er erläuterte die Besonderheiten veganer Ernährung und präsentierte viele überraschende Zutaten – wie Chiasamen, Mandelmus oder Bergessig, sowie innovative Aromakombinationen, wie Gurke und Fenchelblüte oder Pflaumenkernöl und Kapuzinerkresse – für den veganen Mix im Drink.

Neben den drei Gewinnern hatten auch Hasan Agyar (Bar Nr. 5, Bad Oeynhausen), Ercan Cicek (SKYY Cocktail Service, Abensberg), Dennis Alexander Graunke (Top CCL Hotel Essener Hof, Essen), Edgaras Bartkevicius (Culina Cafe Bistro Bar, Osnabrück), Stefan Hantke (Shaking Hanks, Kaufbeuren), Sascha Heuer (Le Bar, Düsseldorf) und Niko Pavlidis (Karl May Bar, Taschenbergpalais in Dresden) den Sprung in das Finale geschafft. Zum Abschluss gab es – ganz nach dem Motto des Wettbewerbs – ein gemeinsames, veganes Abendessen im Restaurant VEVAY – Vegetarian Vegan Yummi.

Platz 1:
Paul Thompson, Ona Mor Bar Köln
Drinkname: I can’t believe it’s not Butterfly
Glas: Marmeladenglas
Garnitur: Papierschmetterlinge

Zutaten
5 cl Cranberry Saft, 2 cl frischer Zitronensaft, 2 cl Riemerschmid Bar-Sirup Vanille , 1 BL Lakritz Konzentrat, 2 cl Aquafaba (Kichererbsensole als veganen Ersatz für Eiweiß), fill Schweppes Tonic Water

Zubereitung
Alle Zutaten bis auf das Tonic Water in ein leeres, sauberes Marmeladenglas geben. Dieses dann mit Würfeleis füllen. Den Deckel drauf schrauben und kurz durchschütteln, bis der Inhalt kalt ist und sich eine Schaumkrone sichtbar macht. Dann den Deckel wieder aufdrehen und das Gefäß mit Tonic Water füllen. Kurz einmal umrühren und das Getränk nach Belieben schön bunt dekorieren und mit einem Trinkhalm versehen.

Platz 2
Meike Zimmermann, falk’s Bar, Bar Manager Hotel Bayerischer Hof, München
Drinkname: Promenade
Glas: großer Tumbler
Garnitur: Gelbe Paprika, Zitronengras Trinkhalm, Orangenzeste und Minzbäumchen

Zutaten
2 Scheiben gelbe Biopaprika, 1 Stück Zitronengras, 1 cl Riemerschmid Bar- Sirup Vanille, 1 cl Limettensaft frisch, 5 cl frisch gepresster Ananassaft, 5 cl Maracujasaft von Albi (100% vegan)

Zubereitung
Gelbe Paprika und Zitronengras im Gästeglas anmuddeln, restliche oben genannte Zutaten hinzufügen, Crushed Ice in das Gästeglas geben und speed shaken.

Platz 3
Carsten Möller, Capella Bar Breidenbacher Hof Düsseldorf
Drinkname: Popeye
Glas: Blechdose
Garnitur: Minze und Veilchenblüten, Spinatblätter

Zutaten
15 cl Skipper Kiwi-Apfelsaft, 2 cl frischer Zitronensaft, 2 cl Riemerschmid Frucht- Sirup Zitrone-Ingwer Lemongras, frische Minze, 5 cl Schweppes Bitterlemon

Zubereitung
Minze andrücken und mit allen Zutaten außer den Bitterlemon shaken, in Dose abseihen auf Eis und mit Bitterlemon auffüllen, kurz umrühren.

Bildzeile: Die drei Erstplatzierten des Riemerschmid Null Promille Cups 2016 (v.l.): Carsten Möller, Paul Thompson und Meike Zimmermann.

Quelle/Bildquelle: DIVERSA Spezialitäten GmbH | diversa-spez.de
TeamSpirit Internationale Markengetränke GmbH |  | teamspirit.de

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link