921er Kupfergrube

Die letzte Flasche der 1921er Kupfergrube

Der Jahrgang gilt in ganz Europa als einer der besten des 20. Jahrhunderts. In den deutschen Weinbaugebieten ist 1921 vielleicht sogar der größte Jahrgang überhaupt.

Wer einen Wein aus diesem Jahr findet, zögert nicht. Allzu viele Flaschen aus 1921 sind allerdings nicht mehr auf dem Markt. Kein Wunder, wenn man die historische Bedeutung betrachtet:

Aus Trümmern geboren
Nach den Kriegsjahren 1914 bis 1918 war Deutschland ruiniert. Wie viele andere Wirtschaftsbereiche lag auch der Weinbau darnieder. Weinberge, Keller, Strukturen und Märkte mussten unter großen Mühen wiederaufgebaut werden. Außerdem war Deutschland als Kriegsverlierer zu immensen Reparationszahlungen verpflichtet – aber nicht in der Lage, diese zu leisten. Als Pfand besetzten die Alliierten Mächte die Gebiete entlang des Rheins.

Mit Glück gerettet
Auch die Nahe war französisch besetzt, und die Weine der Preussischen Weinbaudomäne Niederhausen Schlossböckelheim (heute Gut Hermannsberg) aus dem Ausnahmejahrgang 1921 wären der französischen Administration zugefallen. Den Verwaltern der Domäne gelang es aber rechtzeitig vor dem französischen Zugriff, die Weine ins unbesetzte Frankfurt zu verkaufen, so dass sie in Deutschland blieben.

Dem Präsidenten gereicht
Als die deutsche Staatsführung nach langen und detailreichen Verhandlungen den Abzug der Besatzungsmächte erreichte, galt der damalige Reichspräsident von Hindenburg als einer der Väter dieses Erfolges. Bei einem großen Befreiungsfest in Köln wurde er gefeiert und geehrt. Nicht zufällig reichte man einen Wein der Preussischen Weinbaudomäne: Seine Vorliebe für das besondere Gut war bekannt. Bei diesem Fest am 21. März 1926 servierte man eine 1921er Trockenbeerenauslese Kupfergrube.

Die letzte Flasche
In der Schatzkammer von Gut Hermannsberg liegt noch eine Flasche dieses Weines, der gleichzeitig ein historisches Dokument und einen phänomenalen Jahrgang repräsentiert. Den Flaschenhals ziert eine Banderole, auf der zu lesen ist: „Dem Herrn Reichspräsidenten General Feldmarschall von Hindenburg bei der Befreiungsfeier in Köln am 21. März 1926 zum Ehrentrunk gereicht.“

Mit großer Kunst vinifiziert
Als Karsten Peter, Betriebsleiter und Önologe von Gut Hermannsberg, die Flasche vor zwei Jahren neu verkorkte und dabei den Zustand des Weines testete, war er ob seiner Dichte, Komplexität und Frische erstaunt. „Der Wein ist frisch wie der junge Morgen!“ ist jubelte der Kellermeister. Dabei ist diese TBA fürwahr kein Leichtgewicht. Für das Prädikat Trockenbeerenauslese sind 150 Grad Oechsle erforderlich – die TBA aus 1921 hat diesen Wert doppelt übertroffen. „Es war eine Meisterleistung meines Vorgängers, diesen Wein bei 308 Grad Oechsle perfekt durch den Prozess der Gärung zu geleiten“, ist Karsten Peter beeindruckt.

Ein Unikat – in jeder Hinsicht
Die Trockenbeerenauslese Kupfergrube aus dem Jahrgang 1921 ist ein Unikat: historisch, qualitativ und emotional. Es ist zu erwarten, dass Gut Hermannsberg mit dieser Flasche einen neuen Versteigerungsrekord erreichen wird – nachdem eine TBA des Jahrgangs 2015 im Vorjahr mit einem Netto-Zuschlagspreis von 10.600 Euro den höchsten Preis seit Beginn der VDP Versteigerungen im Jahr 1910 erzielt hatte.

Die Versteigerung des VDP-Regionen Nahe, Rheingau und Ihr findet am Sonntag, 23. September 2018 von 11 bis 13 Uhr in der Römerhalle Bad Kreuznach statt.

Gebote können ab sofort an die Kommissionäre gelegt werden und zwar entweder über das VDP-Büro info@vdp-nahe.de oder über das Weingut k.peter@gut-hermannsberg.de

Mehr Infos zur Auktion sowie den Auktionskatalog finden Sie hier

Weitere Details zum Wein und seiner Geschichte finden Sie hier.

Quelle/Bildquelle: Wine&Partners | wine-partners.at

 

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link