BrewDog Craft Beer

Craft-Beer-Punks von BrewDog starten „100.000-Freibier-Aktion“ in Kooperation mit Foodist

Ein Bier ist ein Bier, ist ein Bier. Oder eben gerade nicht. Die Entwicklung hin zu wenigen Großbrauereien war der Geschmacksvielfalt in der deutschen Bierlandschaft nicht gerade zuträglich. Dabei hat die Angleichung der Sortimente vor allem produktionstechnische Gründe. Dem entgegen stehen seit einiger Zeit immer mehr kleine Brauereien, die ihr Bier eher handwerklich herstellen. Einer der Vorreiter dieser Craft-Beer-Bewegung ist BrewDog aus Schottland.

Vor elf Jahren klassisch in der Garage gegründet, entwickelten die beiden Gründer Martin Dickie und James Watt BrewDog mit ausgefallenen Bier-Kreationen und revolutionären Vermarktungsmethoden zu Europas erfolgreichstem Craft-Beer-Unternehmen mit insgesamt 1.000 Mitarbeitern, zwei umweltfreundlichen, modernen Brauereien und über 50 BrewDog-Bars weltweit. Geplant sind außerdem zwei Craft Beer Hotels. Um auch in Deutschland ihren Beitrag zur Geschmacksvielfalt beisteuern zu können, geben die BrewDog-Macher in Kooperation mit Foodist ab dem 07.06. einen aus. Oder besser gesagt 100.000! Insgesamt 50.000 Neugierige können sich, so lange der IPA Punk-Vorrat reicht, unter http://foodist.de/punk registrieren und bekommen dann pünktlich zur Fußball-WM jeweils zwei Flaschen BrewDog Craft Beer nach Hause geliefert. Slainté! (Schottisch für Prost!)

Wasser, Hopfen, Gerstenmalz und Weizen, das sind Grundzutaten, die man zum Brauen eines Bieres benötigt. Das trotzdem nicht alle Biere gleich schmecken, hängt mit verschiedenen Faktoren zusammen. Der Bierhorizont hat sich in den letzten Jahren geschmacklich deutlich geweitet und selbst Puristen wissen ein gutes handwerklich gebrautes IPA oder Porter inzwischen immer öfter zu schätzen. Die unabhängige BrewDog Brauerei aus Schottland ist mit ausgefallenen und handwerklich verarbeiteten Kreationen seit elf Jahren einer der Treiber der Craft-Beer-Revolution. Die ersten Flaschen wurden auf Märkten und aus dem Kofferraum eines alten Transporters verkauft. Die beiden Gründer Martin Dickie und James Watt entwickelten seither mit Herzblut und Leidenschaft spannende Rezepturen und wurden spätestens mit dem stärksten Bier der Welt zum Phänomen über die Landesgrenzen hinweg. Das rasante Wachstum forderte neue Wege der Finanzierung und so entschieden sich die Macher dazu Micro-Anteile ihres Unternehmens an inzwischen rund 80.000 Teilhaber abzugeben. BrewDog gewann zahlreiche Unternehmerpreise und eröffnete bis heute über 50 BrewDog Bars weltweit – darunter auch eine Bar in Berlin Mitte. Mittlerweile beschäftigt das Unternehmen außerdem mehr als 1.000 Mitarbeiter.

Die Mission von BrewDog: die Craft Beer Leidenschaft teilen und verbreiten, Nicht-Bier-Trinker von den feinen Rezepturen überzeugen und die Geschmacksrevolution vorantreiben. Genau deshalb verschenkt BrewDog in Kooperation mit Foodist ab dem 07.06. insgesamt 100.000 Flaschen Freibier von dem beliebten Punk IPA in Deutschland. „Wir stehen am Anfang einer starken Veränderung der deutschen Bierkultur. Unsere Mission von Brew Dog ist es, die Begeisterung für Craft Beer mit allen Menschen zu teilen. Mit unseren Bieren haben wir bereits den UK-Markt revolutioniert – maßgeblich vorangetrieben durch unser beliebtes Punk IPA, welches mittlerweile weltweit als erstklassiges Craft Beer bekannt ist. Deshalb wollen wir jetzt so viele Menschen in Deutschland wie möglich davon probieren lassen. 100.000 Freibier sind da doch schon ein guter Anfang“, fügt er augenzwinkernd hinzu.

Wer also höchstpersönlich probieren möchte, was hinter dem Geschmacks-Hype steckt, kann sich ab dem 07.06. unter http://foodist.de/punk registrieren. Zwei BrewDog Punk IPAs werden im Probierpaket einfach und direkt nach Hause geschickt, solange der Vorrat reicht.

FACTS: PUNK IPA
330 ml, 5,6%
Zutaten: Wasser, Gerste, Hopfen, Hefe
Regulärer Preis: 2.90 EUR über Foodist.de

BREWDOG-SORTIMENT
Das BrewDog-Sortiment umfass über 20 verschiedene Biere, darunter die fünf Standartsorten Punk IPA, Dead Pony Club, Jet Black Heart, 5am Saint und den legendären Elvis Juice aus unterschiedlichsten, aromatischen Hopfen-, Gerste- und Hefe-Zusammenstellungen und jeder Menge Geschmack. Alle Rezepte enthalten Zutaten von höchster Qualität, keine Konservierungsmittel oder Chemikalien. Neben den Headlinern gibt es außerdem noch eine Vielzahl weiterer BrewDog Rezepturen und Kreationen, darunter auch ein nach dunkler Schokolade schmeckendes Imperial Stout mit herben Röstaromen oder ein fruchtiges Grapefruit IPA. BrewDog ist stolz auf die mittlerweile über 250 verschiedenen Craft-Beer-Kreationen und hat deshalb 2017 den DIY DOG mit allen Rezepturen und passenden Entstehungsgeschichten zusammengestellt und zum Download freigegeben.

WER STECKT DAHINTER?
James Watt und Martin Dickie kommen beide aus dem nordöstlichen Schottland und sind schon seit ihrer gemeinsamen High School-Zeit in Peterhead miteinander befreundet. James arbeitete später auf einem familienbetriebenen Fischerboot, Martin für die Brauerei Thornbridge. Beide teilen seit jeher eine Passion: gutes, hochwertiges und leidenschaftlich handgebrautes Bier. 2007 entschieden sich beide zur Gründung ihrer eigenes Craft-Beer-Brauerei. Beide hatten von Anfang an die Vision einer alternativen, vorbildlichen Unternehmensführung und sind davon überzeugt, dass jeder vom Wachstum profitieren sollte – sowohl das Unternehmer-Team als auch die Community aus Kunden und Fans. Direkt zum Start führten sie daher den Unicorn Fund ein, welcher jedes Jahr 20% des Umsatzes ausmacht. 10% davon bekommt gleichmäßig verteilt das Team, die anderen 10% gehen an Wohltätigkeitsorganisationen, welche direkt von Angestellten und Investoren ausgesucht werden. Das erklärte Ziel: Die Welt mit Craft Beer zu einem besseren Ort zu machen.

Quelle/Bildquelle: BrewDog | brewdog.com

1 Kommentar

Kommentare sind deaktiviert.

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link