Peter Jauch Talk Lallier
Champagner

Champagne Talk: Peter Jauch trifft Dominique Demarville, Kellermeister und Geschäftsführer von Lallier

Peter Jauch schafft Erlebnisse, sei es in Form von Infused Dinners mit verschiedensten Köchen oder bei Tastings, bei denen er Gäste auf eine Gaumen-Reise mitnimmt. Für about-drinks schreibt der Schweizer als Gastautor regelmäßig seine Kolumne „Jauch’s 5“. Er steht hinter den Marken „about GIN TONIC“, „about SPIRITS“ und neu auch „about CHAMPAGNE“. In seinen Talks spricht er vor der Kamera mit Distillern, Master Blendern, Barkeepern, Markenbotschaftern und vielen anderen Persönlichkeiten aus der Branche – so wie mit Dominique Demarville, Kellermeister und Geschäftsführer von Lallier Champagne:

In der Pan Am Lounge in Berlin ist an diesem Morgen einiges los. Gleich kommt Dominique Demarville. Über ihn habe ich im Vorfeld mit Dan Roznov, einem Champagner-Experten, in Zürich gesprochen. Schließlich gehören zur Recherche-Arbeit nicht nur Google-Suchen. Auf jeden Fall hatte ich Grüsse mit dabei und Dominique freute sich.

Dominique ist seit dem Einstieg von Campari vor zwei Jahren als Kellermeister und Geschäftsführer in Personalunion für die traditionsreiche Champagner-Marke Lallier tätig. Zu unserem Treffen brachte er drei Produkte zur Verkostung mit. Auf die Frage, wann der beste Zeitpunkt für ein Glas Champagner sei, antwortete er:

Die Geschichte des Hauses geht auf René Lallier zurück. Er stammte aus der Deutz-Familie und gründete 1906 seine eigene Champagner Brand. Der Firmensitz ist bis heute in Aÿ, einem der als Grand Cru Champagner klassifizierten Regionen in der Champagne. Der Enkel von René Lallier, René-James Lallier, modernisierte die Weinbereitungsanalagen in den 1990er Jahren. In den 2000er Jahren verkauften die Nachfahren des Gründers das Unternehmen an Francis Tribaut, einen exzellenten Champagner Experten und Kenner der Szene.

Seit 2020 gehört Lallier Champagner zum Portfolio der Campari Group. Francis Tribaut ist weiterhin mit einem kleinen Aktienanteil beteiligt.

Das Tasting mit Dominique war sehr spannend und lehrreich. Jährlich werden etwa 700.000 Flaschen mit dem Lallier Schriftzug verkauft, Tendenz steigend. Jedes Produkt der Marke erfüllt die Attribute des firmeneigenen Stils: Pure, Deep, Intense und Fresh. Dominique sorgt mit dem Team dafür, dass Moderne und Tradition weiterhin hochgehalten werden.

Aber jetzt genug – schauen Sie rein:

 

Folgende Produkte haben wir verkostet:

Lallier Série R.018

Die Série R.018 ist das Herzstück des Lallier-Stils, die die perfekte Balance aus Frische, Reinheit, Tiefe und Intensität verkörpert. Ende des Jahres 2022 kam die Folgeabfüllung Série R.019 auf den deutschen Markt. Eine Reflexion auf die Weine einer bestimmten Ernte, die die reinste Natur des Terroir der Champagne einfängt und jedes Jahr neu interpretiert wird.

Die Lallier Série R wurde mit R.010 – als Reflexion der Ernte 2010 – geboren und 2014 weltweit veröffentlicht. Champagne Lallier ist einer der ersten und wenigen, die mit dem Grundprinzip der Kategorie Champagne Brut Non-Vintage gebrochen haben, indem sie den Ausdruck des Basisjahres über die Regelmäßigkeit des Geschmacksprofils gestellt haben.

Verkostungsnotiz R.018

  • Farbe: Hellgoldene Farbe mit Jade farbenen Reflexen.
  • Nase: Frische und intensive Aromen von Zitrusfrüchten, unterstützt von Noten reifer Früchte und Akazienblüten. Ein Hauch von Honig vervollständigt die aromatische Intensität.
  • Gaumen: Lebhafter und frischer Auftakt. Großzügiger, reichhaltiger und intensiver Charakter, fleischige weiße Früchte. Der Abgang ist sauber, lang und sehr tief. Eine leicht cremige Textur rundet den delikaten Eindruck dieses R.018 ab.

Ouvrage

Diese handgefertigte Kreation des Kellermeisters, ist ein anspruchsvolles Produkt. Die Ouvrage verkörpert den unverwechselbaren Charakter des Hauses Lallier. Die 100%ige Handarbeit, die hinter dieser Abfüllung steckt, wird seit Generationen geleistet.

Auf die künftigen Ouvrage-Projekte können wir uns freuen, denn Dominique wird hier bestimmt seinen Stil einbringen.

Ouvrage ist eine Assemblage aus zwei der außergewöhnlichsten Grand-Crus-Lagen von Lallier: Les Hureaux und Les Meurtets – Lallier Ouvrage hebt die subtile Persönlichkeit dieser beiden großartigen Terroirs in einer seltenen Cuvée hervor.

Verkostungsnotiz Ouvrage

  • Farbe: Leuchtende Goldtöne.
  • Nase: Eleganz und Komplexität, leicht geröstete und mineralische Aromen.
  • Gaumen: Anspruchsvoll, frisch und lang. Aromen von Butter und Brioche, leicht geröstet, mit der Frische von Aprikosen. Große Feinheit und Länge; der Abgang ist lang und zeigt subtile Haselnussnoten.

Millesime 2014

Ein außergewöhnlicher Ausdruck, der in einem außergewöhnlichen Jahr auf hervorragenden Terroirs gekeltert wurde. Der Lallier Millesime 2014 stammt zu 100% aus Trauben des Jahrgangs 2014, die aus den besten Terroirs stammen. Er besteht zu einem großen Teil aus ausgewogenen Weinen aus der gleichen Ernte, die von hervorragenden Reifungsbedingungen profitiert haben.

2014 war im Vergleich zum Durchschnitt ein ausgesprochen besonderes Jahr, insbesondere im Frühjahr und während der Reifezeit. Nach einem perfekten Sommer fand die Ernte unter idealen klimatischen Bedingungen statt, es konnten Trauben von höchster Qualität geerntet werden. Die Weinlese begann am 8. September 2014 und dauerte etwa 3 Wochen.

Verkostungsnotiz Millesime 2014

  • Farbe: Golden, intensiv und leicht bernsteinfarben.
  • Nase: Kandierte Zitrusfrüchte, Kastanienhonig, Gewürze und frischer weißer Trüffel. Noten von reifen Früchten zeugen von der besonderen Reife der Ernte 2014.
  • Gaumen: Lebendiger und präziser Auftakt, reife Fruchtaromen. Der Reichtum des 2014er Ernte verleiht diesem Wein große Tiefe. Der Abgang ist sehr lang mit einer seidigen Textur von einer bemerkenswerten aromatischen Ausdauer. Die Grands Crus, aus denen der Cuvée besteht, hinterlassen salzige und feine Kreidenoten.

Die „Gin Talks“ von und mit Peter Jauch finden Sie hier. Die Ausgaben der Kolumne „Jauch’s 5“ sowie weitere spannende Meldungen über Peter Jauch gibt es hier. Zu Peter Jauchs Website von about GIN TONIC geht’s hier entlang.

Quelle/Videoquelle: Peter Jauch