BrauBeviale 2015 Eingang

BrauBeviale 2015: Ein Genuss für alle Beteiligten

Mit einem starken Auftritt – auf Vorjahresniveau – schloss die BrauBeviale nach drei intensiven Messetagen wieder für ein Jahr ihre Tore. 37.137 Besucher (41 Prozent international) kamen zur in diesem Jahr wichtigsten Investitionsgütermesse für die Getränkewirtschaft. Unter den 1.083 Ausstellern waren Stammgäste und Newcomer, Weltmarktführer und Mittelstand. Sie präsentierten alles rund um die Prozesskette der Getränkewirtschaft: hochwertige Rohstoffe, innovative Technologien, effiziente Logistik und kreative Marketing-Ideen. Eine gelungene Premiere feierte die SFC Street Food Convention im Rahmen der BrauBeviale.

„Die BrauBeviale lädt zum Stammtisch der Branche und alle kommen!“ Veranstaltungsleiterin Andrea Kalrait ist glücklich über die Beteiligung und Stimmung bei der BrauBeviale 2015. „Die Begeisterung war in den Messehallen zu sehen und zu erleben. Der Trend zu handwerklich hergestellten Getränken ist ungebrochen und erfährt immer größere Aufmerksamkeit, das spüren wir natürlich auch hier. Aus insgesamt 131 Ländern kamen die Fachbesucher in diesen Tagen zu uns – und das trotz des Flugbegleiter-Streiks bei Lufthansa!“ Die Stimmung in der Branche ist gut, da sind sich Besucher und Aussteller einig: Rund 87 Prozent bzw. 84 Prozent schätzten die wirtschaftliche Situation gleichbleibend oder sogar mit steigender Tendenz ein, so die Befragungsergebnisse eines unabhängigen Instituts.

Die Besucher: hochzufrieden und sehr international
Die Gäste kamen vor allem aus Deutschland, sowie aus Italien, der Tschechischen Republik, Österreich, der Schweiz, den Niederlanden, Belgien und Russland. Und es hat sich offensichtlich gelohnt: Beinahe jeder (99 Prozent) war mit dem Messeangebot zufrieden und plant, die Messe auch künftig wieder zu besuchen (98 Prozent). Ganze anderthalb Tage verweilt der durchschnittliche Messegast auf der BrauBeviale; er kommt vor allem, um sich über Neuheiten zu informieren, Geschäftskontakte zu pflegen und Erfahrungen und Informationen mit Kollegen auszutauschen. Die Aussteller freuten sich über die noch einmal gestiegene hohe Qualität der Besucher am Stand: Gut 90 Prozent der Fachbesucher sind in Investitionsentscheidungen ihres Betriebs einbezogen.

Die Aussteller: wichtigste Zielgruppen erreicht
Auf 45.185 m2 – etwa sechs Prozent mehr Fläche als im Vorjahr – präsentierten sich die Aussteller, 47 Prozent davon international. Das leichte Plus an Gästen aus dem Ausland zeigt: Die BrauBeviale gewinnt auch international weiter an Bedeutung. Aus 49 Nationen kamen die ausstellenden Firmen, allen voran aus Deutschland (580), Italien, den Niederlanden, Belgien, Österreich und der Schweiz. Ihr Angebot erstreckte sich über Produkte und Lösungen entlang der gesamten Prozesskette der Getränkeindustrie. 93 Prozent der Unternehmen bewerteten den Gesamterfolg ihrer Beteiligung an der BrauBeviale positiv. Ganze 97 Prozent gaben an, ihre wichtigsten Zielgruppen erreicht zu haben und rund 86 Prozent der befragten Firmen erwarten ein Nachmessegeschäft.

Das Rahmenprogramm: Top-Noten von Besuchern
Das Forum BrauBeviale mit Themen direkt aus der Branche für die Branche, PET@BrauBeviale mit wichtigen Impulsen im Bereich Getränkeverpackungen und nicht zuletzt das Trendthema „Kreative Bierkultur trifft Premium Spirituosen“ stießen bei den Besuchern auf großes Interesse und erhielten positive Bewertungen. So besuchten unter anderem Fachhändler, Gastronomen und auch Hersteller die Tastings namhafter Biersommeliers – unter ihnen auch Markus Sailer, der amtierende deutsche Meister – und Spirituosen-Verkoster in der Craft Beer Corner. An fünf Verkostungsbars zu den Themen Hopfen, Malz, Hefe, Spezialitäten und dem perfekten Glas stellten sich über 160 nationale und internationale Biere dem fachkundigen Urteil der neugierigen Besucher. Aber es ging auch alkoholfrei: Die Wasserverkostungen durch ausgebildete Wassersommeliers erfuhren ebenfalls großen Zuspruch. Ausgefallene Bierspezialitäten gab es auch abseits des Messegeländes zu erleben: bei der stimmungsvollen Aftershowparty „Schanzenbräu & Friends“ oder in den zahlreichen Restaurants und Bars, die Teil des „BierErlebnis Nürnberg“ waren.

European Beer Star 2015: Consumers‘ Favourites ausgezeichnet
Als einer der renommiertesten Bierwettbewerbe hat der European Beer Star seine Messeheimat seit 2004 auf der BrauBeviale. Gemeinsam von den Privaten Brauereien Bayern, ideeller Träger der Messe, dem deutschen und dem europäischen Dachverband ins Leben gerufen, ist er mittlerweile einer der bedeutendsten Bierwettbewerbe weltweit und bricht immer neue Beteiligungsrekorde. Mit 1.957 Bieren aus 45 Ländern aller Kontinente wurden 2015 so viele Biere wie noch nie eingereicht. Aus den 55 Goldmedaillen-Gewinnern kürten die Fachbesucher auch 2015 ihre Lieblingsbiere: Mit dem Consumers’ Favourite in Gold wurde die „Ayinger Bräuweisse“ der Brauerei Aying (Deutschland) ausgezeichnet. Die Silber-Medaille geht an die dänische Midtfyns Bruyhus für ihr „Midtfyns Imperial Stout“. Das „Double Jack“, ein Imperial India Pale Ale der Firestone Walker Brewery (USA), hat von den über 6.350 Probanden am drittmeisten Stimmen erhalten.

SFC Street Food Convention: mit Vollgas am Start
Kreative Getränkekultur verlangt förmlich nach unkonventionellem Essen. Daher ist es nicht verwunderlich, dass die erste SFC Street Food Convention erstmals im Rahmen der BrauBeviale stattfand. Über 1.500 Teilnehmer, darunter auch Gäste aus Österreich, der Schweiz, Großbritannien, Italien, Griechenland, Polen und der Slowakei, strömten am 12. und 13. November zu den 45 Ausstellern und dem informativen Fachprogramm in die Frankenhalle des Nürnberger Messezentrums. Hier trafen sich Insider und Einsteiger, um sich über Trends, Geschäftsmodelle für Existenzgründer, Zulieferer, Marktstrategien, Kooperationspartner und Techniken dieser neuen Gastroszene zu informieren und auszutauschen. Initiiert und organisiert wurde die Plattform für das Street Food Business von „Mr. Foodtruck“ Klaus P. Wünsch. www.streetfoodconvention.de

Globaler Getränkekonsum: weiter auf Wachstumskurs
Im Jahr 2014 betrug der weltweite Konsum verpackter Getränke fast 912 Mrd. Liter, etwa 18 Mrd. Liter mehr als im Vorjahr. Experten zufolge wird er noch weiter steigen, sie sagen ein jährliches Wachstum von durchschnittlich 3,4 Prozent voraus. Treiber des globalen Anstiegs sind vor allem die Regionen Asien/Pazifik mit China und Japan sowie Naher Osten/Afrika. In Europa ist der Markt noch zweigeteilt: auf der einen Seite die bestens versorgten Industrienationen Westeuropas, auf der anderen Seite Osteuropa, das mit 5,5 Prozent Wachstum bis 2019 noch Potenzial verspricht. Das globale Verhältnis von alkoholfreien und alkoholischen Getränken beträgt nach wie vor etwa 70 zu 30 Prozent (Euromonitor Mai 2015).

In Deutschland wurden 2014 761,7 Liter pro Kopf (inklusive Kaffee, Tee und Milch) getrunken, das sind beinahe 7 Liter weniger als im Vorjahr. Mit 106,9 Litern trank jeder Deutsche ein Glas Bier mehr (0,3 Liter) als 2013. Der Konsum von Alkoholischem insgesamt ist allerdings um dieselbe Menge auf 136,9 Liter pro Kopf gesunken. Ebenso flossen gut drei Liter Alkoholfreies weniger durch deutsche Kehlen: 300,2 Liter pro Kopf und Kehle (Verbände der Getränkeherstellung).

Aller guten Dinge sind drei: Termin BrauBeviale 2016
Kreative Getränkekultur und fachlichen Hochgenuss gibt’s auch im nächsten Jahr wieder zu erleben: bei der dritten Veranstaltung des BrauBeviale-Tripels vom 8. bis 10. November 2016 im Messezentrum Nürnberg.

Quelle: NürnbergMesse GmbH | nuernbergmesse.de | braubeviale.de
Bildquelle: NuernbergMesse / Thomas Geiger

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link