Bottoms Up Beer: Frisches Bier innerhalb von Sekunden

Langes Warten an Getränkeständen auf Großveranstaltungen war gestern. Denn mit Bottoms Up Beer kommt jetzt die Innovation im Bereich Schanktechnik auf den Markt, die den Getränkeausschank in Deutschland revolutionieren wird. Dank der neuartigen Technologie werden die Bierbecher innerhalb weniger Sekunden freihändig, von unten durch den Becherboden befüllt und mit Hilfe eines Magneten tropfsicher verschlossen.

Auf diese Weise können mit Bottoms Up Beer pro Minute über 60 Becher befüllt werden. Das sorgt nicht nur für mehr Getränkeumsatz, sondern reduziert auch den Schankverlust und die Personalkosten. Auch wenn der Name anderes vermuten lässt – Bottoms Up Beer eignet sich nicht nur für Bier, sondern auch für den Ausschank von Softdrinks. Auf der Internorga in Hamburg wird Bottoms Up Beer erstmalig ein em großen Fachpublikum präsentiert.

Entwickelt wurde Bottoms Up Beer in den USA, wo die Zapfanlage bereits in mehr als 100 Sportarenen eingesetzt wird. Aber auch hierzulande sieht Jörg Blin, offizieller und exklusiver Anbieter von Bottoms Up Beer in Deutschland, Österreich und der Schweiz, großes Potenzial für das Produkt: „Die Nachfrage ist schon jetzt riesengroß, obwohl wir das Produkt in der DACH-Region erst seit 2014 vertreiben.“ Bottoms Up Beer eignet sich für Veranstaltungen jeder Größenordnung, „obwohl natürlich gerade Großveranstaltungen mit hohem Gästeaufkommen enorm von der Technologie profitieren“, so Blin weiter. Zielgruppe sind Brauereien, Getränkefachgroßhändler, Getränkemärkte, Caterer und Gastronomen.
 
Dispenser für jeden Bedarf
Interessenten können zwischen der mobilen, frei stehenden Variante Countertop-Dispenser und dem Incounter-Dispenser, für den Einbau im Tresen, wählen. Beide Modelle gibt es jeweils mit einer und bis zu sechs Füllstationen. Die Bottoms-Up-Zapfanlage ist mit allen herkömmlichen Kühlsystemen und Durchlaufkühlern kompatibel. „Bottoms Up Beer“-Einwegbecher sind in den Größen 0,4 Liter und 0,5 Liter erhältlich und werden inklusive Magneten geliefert, der ein Auslaufen verhindert.

Innovatives Werbemittel
Darüber hinaus kann der Bottoms-Up-Magnet als Werbefläche vermarktet werden. „Werbetreibende haben so die Möglichkeit, auf dem Magneten auf ihr Unternehmen, das nächste Event oder ein neues Produkt direkt im Blickfeld des Konsumenten aufmerksam zu machen“, so Jörg Blin zu den Marketingvorteilen. In den USA habe sich bereits eine wahre Sammelleidenschaft entwickelt, so dass die Werbebotschaft auch zu Hause weiterverbreitet werde.

Erste Auszeichnung
Schon jetzt darf sich Bottoms Up Beer über die erste Auszeichnung in Deutschland freuen. Mit dem Gewinn des Förderpreises der Gastro Vision, Deutschlands führendem Branchentreff für Gastronomie, Hotellerie und Catering, prämierten die Juroren nicht nur die Originalität des Produktes, sondern auch die enormen Erfolgsaussichten.

Bottoms Up Beer auf der Internorga
Wer Bottoms Up Beer kennenlernen möchte, hat auf der Internorga in Hamburg Gelegenheit, die Zapfanlage live zu erleben. Zu finden ist Bottoms Up Beer vom 13. bis 18. März in Halle B4 Obergeschoss. Neben Jörg Blin wird auch der Erfinder von Bottoms Up Beer, Josh Springer, auf der Messe vor Ort sein.

Über Bottoms Up Beer
Die Bottoms Up Beer Germany GmbH mit Sitz in Wildeshausen bei Bremen ist seit 2014 der offizielle und exklusive Anbieter der aus den USA bekannten „Bottoms Up Beer“-Zapfanlagen und -Becher für Deutschland, Österreich und die Schweiz.
Erfinder und Hersteller der „Bottoms Up Beer“-Schanktechnik ist die Firma GrinOn Industries aus Indianapolis, USA. 2008 entwickelte GrinOn Industries CEO Josh Springer den ersten Prototypen, seitdem ist der Erfolg von Bottoms Up Beer in den USA ungebremst. Dort wird die Zapfanlage bereits in mehr als 100 Sportarenen eingesetzt.

Quelle: Bottoms Up Beer Germany GmbH | bottomsupbier.com

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link