Berentzen-Gruppe AG Logo

Berentzen-Gruppe legt 2015 bei Umsatz und Ergebnis erneut zu

Die Berentzen-Gruppe hat im Geschäftsjahr 2015 Umsatz und Ergebnis steigern können. So stieg der Konzernumsatz von 153,4 Mio. Euro auf 158,5 Mio. Euro und das bereinigte Konzern-EBIT von 5,1 Mio. Euro auf 7,6 Mio. Euro. Das Konzern-EBITDA legte im Berichtszeitraum von 12,6 Mio. Euro auf 15,7 Mio. Euro zu. Insbesondere die Geschäfte mit Spirituosen der Kernmarken „Berentzen“ und „Puschkin“ sowie mit Frischsaftsystemen der Marke „Citrocasa“ haben zum Unternehmenserfolg beigetragen. Der Absatz von Spirituosen im Geschäft mit Handels- und Zweitmarken entwickelte sich insgesamt ebenfalls positiv. Die Absatzentwicklung im Segment Alkoholfreie Getränke wurde von Umstellungseffekten im Konzessionsgeschäft mit der neuen Marke „Sinalco“ geprägt und war insgesamt rückläufig.

Vorstandssprecher Frank Schübel zeigt sich äußerst zufrieden: „Das erfolgreiche Geschäftsjahr 2015 ist eine erneute Bestätigung für unsere vor drei Jahren eingeleitete Wachstumsstrategie. Mit einem Anstieg von 3,3 % auf 4,8 % haben wir unser Ziel erreicht, die Umsatzrendite auf EBIT-Basis um mindestens einen Prozentpunkt zu verbessern. Auch im laufenden Geschäftsjahr wollen wir weiter profitabel wachsen.“

Am Stichtag 31. Dezember 2015 verfügte der Konzern über Finanzmittel in Höhe von 63,1 (41,0) Mio. Euro und eine bilanzielle Eigenkapitalquote von 24,2 % (27,4 %). Vorstand und Aufsichtsrat werden der Hauptversammlung am 12. Mai 2016 eine Dividende in Höhe von 0,20 Euro je Aktie vorschlagen.

Frischsaftsysteme und Alkoholfreie Getränke: Licht und Schatten
Das unter der Marke „Citrocasa“ geführte Geschäft mit Frischsaftsystemen und der Abschluss der Konzessions- und Lohnfüllverträge mit der Sinalco-Unternehmensgruppe im Segment Alkoholfreie Getränke haben die Berentzen-Gruppe auf ein neues und breiteres Fundament gestellt. Erstmals floss das ganzjährige Ergebnis der im Oktober 2014 akquirierten T M P Technic-Marketing-Products GmbH („Citrocasa“) in den Konzern ein. Dieser Geschäftsbereich trug mit einem Umsatz von 17,2 (2014: zeitanteilig 3,4) Mio. Euro entscheidend zum Umsatzwachstum bei und überzeugte mit einer außerordentlich positiven Entwicklung im Heimatmarkt Österreich sowie auf den Exportmärkten. Der Absatz von Fruchtpressen konnte um 41,9 % auf 1.855 Stück (Gesamtjahr 2014: 1.307 Stück), bei Abfüllgebinden um 38,6 % gesteigert werden.

Der anhaltende Trend zu gesunder Ernährung birgt ein großes Potenzial für Frischsaftsysteme. Durch forcierte Vertriebsaktivitäten soll im laufenden Geschäftsjahr der Marktanteil in Deutschland deutlich ausgebaut werden. Gleichzeitig steht die Erschließung der Gastronomie als weiterer Absatzkanal im Fokus: Hier bieten sich mit der neu entwickelten kompakten Fruchtsaftpresse „Revolution“ hervorragende Wachstumschancen.

Als Folge der auch zeitaufwändigen Umstellung des Konzessionsgeschäfts auf die neue Konzessionsmarke „Sinalco“ hat der Geschäftsbereich Alkoholfreie Getränke das hohe Umsatz- und Absatzniveau des Vorjahres im Berichtszeitraum nicht halten können. Der Absatz von Erfrischungsgetränken und Mineralwässern der konzernzugehörigen Vivaris Getränke GmbH & Co. KG lag mit 1,56 Mio. Hektolitern unter dem Vorjahreswert von 1,69 Mio. Hektolitern. Infolgedessen sank der Umsatz von 50,0 Mio. Euro im Vorjahr auf nunmehr 42,9 Mio. Euro. Erfreulich waren die Absatzentwicklung bei Mineralwässern, die sich trotz regional ungünstiger Witterungsbedingungen im Sommer 2015 auf stabilem Niveau bewegten, sowie die deutlichen Absatzzuwächse von 58 % bei „Mio Mio“. Das 2012 eingeführte Mate-Getränk ist mittlerweile nahezu bundesweit im Lebensmitteleinzelhandel gelistet. Schübel: „Mio Mio Mate“ ist ein Paradebeispiel für die Innovationskraft im Konzern und unsere Fähigkeit, Trends zu etablieren, die perfekt zum Zeitgeist und Lebensgefühl jüngerer Menschen passen. Wir werden die „Mio Mio“-Markenfamilie schrittweise ausbauen, um weitere Konsumenten zu gewinnen.“

Spirituosen: Wachstum im Inland gegen den Markttrend, Auslandsgeschäft weiter schwierig
Das Geschäft mit Spirituosen entwickelte sich mit einer Absatzsteigerung von 2,9 % auf 79,1 (76,8) Mio. 0,7-l-Flaschen insgesamt positiv.

In Deutschland stiegen die Verkaufszahlen gegen den Markttrend um 6,0 % (Marktentwicklung laut Marktforschungsinstitut The Nielsen Company – 0,4 %). Zu diesem Wachstum trug neben den erfolgreich revitalisierten Kernmarken „Berentzen“ und „Puschkin“ mit Absatzzugewinnen von 3,1 % respektive 7,9 % auch das Spirituosengeschäft mit Handels- und Zweitmarken bei, welches einen Zuwachs von 7,7 % erzielte. Innovative Aktionskonzepte einerseits und eine wettbewerbsfähige Kostenstruktur andererseits unterstützten den hervorragenden Zugang zum Markt.

Im internationalen Markengeschäft sowie im Auslandsgeschäft mit Handels- und Zweitmarken musste dagegen ein Absatzrückgang um 11,4 % auf 11,9 (13,4) Mio. 0,7-l-Flaschen verzeichnet werden. Gründe hierfür waren u. a. die politischen Entwicklungen in der Türkei und in Osteuropa, die sich spürbar auf den lokalen Tourismus und Konsum auswirkten.

Nicht zuletzt vor diesem Hintergrund blieben die Umsätze im Geschäft mit Spirituosen mit 98,4 (100,0) Mio. Euro um 1,6 % hinter dem Vorjahr zurück.

Unverändert positiver Ausblick:
Die weitere nachhaltige Verbesserung der Ertragslage durch profitables Wachstum bleibt ein zentrales Anliegen der Berentzen-Gruppe. So rechnet der Vorstand mit einer deutlichen Steigerung des Konzernbetriebsergebnisses und des Konzern-EBITDA im Jahr 2016. Für das Segment Frischsaftsysteme sieht der Vorstand weiterhin großes Wachstumspotenzial. Der Wettbewerbsvorteil der Marke „Citrocasa“ als Systemanbieter soll zur weiteren Erschließung internationaler Märkte, insbesondere in Europa, den USA und Asien, genutzt werden. Nach der erfolgten Umstellung des Konzessionsgeschäfts rechnet der Vorstand für 2016 mit einem deutlichen Absatzwachstum bei „Sinalco“-Produkten, weitere Initiativen werden das Geschäft mit Erfrischungsgetränken eigener Marken positiv beeinflussen. Die erfolgreiche Entwicklung der Kernmarken „Berentzen“ und „Puschkin“ steht weiterhin im Fokus und wird über Social Media-Kanäle intensiv werblich unterstützt. Die Strategie in den internationalen Märkten wird vor Ort an die jeweiligen veränderten politischen und ökonomischen Rahmenbedingungen angepasst.

Über die Berentzen-Gruppe:
Die Berentzen-Gruppe ist eine der führenden Getränkegruppen in Deutschland und mit einer Unternehmensgeschichte von über 250 Jahren zugleich einer der ältesten Hersteller von Spirituosen. Mit ihren bekannten Marken, allen voran „Berentzen“ und „Puschkin“, sowie preisattraktiven Private Label-Produkten ist die Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft in der Lage, kompetent, umfassend und schnell auf die Bedürfnisse der Konsumenten im In- und Ausland zu reagieren. Mit der Tochtergesellschaft Vivaris Getränke GmbH & Co. KG verfügt das Unternehmen auch über ein starkes Standbein im Bereich der Alkoholfreien Getränke. Über die Tochtergesellschaft TMP Technic-Marketing-Products GmbH, einen internationalen Anbieter von Frischsaftsystemen unter der Marke „Citrocasa“, bewegt sich die Berentzen-Gruppe zudem stärker in moderne, gesundheitsorientierte Märkte.

Quelle/Bildquelle: Berentzen-Gruppe AG | berentzen-gruppe.de

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link