Auf die Völkerfreundschaft: Das Baltic Porter Craft Beer von BRLO

BRLO braut seit Juli 2014 hochwertiges Craft Beer, ganz nach den Regeln traditioneller und ursprünglicher Braukunst. Boten die ersten beiden Kreationen „Pale Ale“ und „Helles“ einen sanften Einstieg in die Welt der handgebrauten Biere, geht es mit der neuesten Kreation ans Eingemachte.

Das untergärige Baltic Porter verbindet das Beste aus zwei Welten. Es ist geschmacklich an das englische Porter angelehnt, ähnelt aber im Charakter stark den russischen Imperial Stouts, dem Hofbier der russischen Zaren. Es überzeugt mit harmonischen Karamell- und Röstaromen und rangiert mit einem Alkoholgehalt von 7% schon im Bereich der Starkbiere. Es ist der optimale Begleiter zu kräftigen Schmorgerichten, dunklen Desserts und kräftiger Schokolade, eignet sich aber auch prima als „Herrengedeck“ mit Wodka oder als Bier „danach“.

BRLO ist der alt-slawische Ursprung des Namens Berlin. Seit Sommer 2014 stehen die vier Buchstaben aber vor allem für eine Craft Beer Marke, die nichts weniger möchte, als erlesene, handgebraute Biere in aller Munde zu bringen. Eine Fränkin, ein Berliner und ein Mecklenburger haben sich in Berlin zusammengetan, um mit handwerklicher Sorgfalt und traditionellen Verfahren auch beim Biertrinken neue Geschmackserlebnisse zu erschaffen, ähnlich wie bei Wein oder Whiskey. Mittlerweile enthält das Sortiment drei Biere: das klare und süffige „Helle“, das Pale Ale, eher hopfenbetont und mit leicht fruchtiger Bitternote und seit März 2015 nun das neue Baltic Porter – dunkel und malzig-karamellig aus Pilsener Malz, Karamell- und Röstmalz, Hefe, sowie Herkules und Tettnanger Hopfen.

BRLO Baltic Porter

  • Untergärig, unfiltriert, 7%
  • Geschmack: Karamell- und Röstaromen
  • Zutaten: Brauwasser, Gerstenmalz (Pilsener Malz, Karamellmalz, Röstmalz), Hopfen (Herkules, Tettnanger), Hefe
  • Preis: 2,50 Euro (UVP)

Über Brlo
„Unser Verständnis von modern gelebter Nachhaltigkeit drückt sich in unserem Bier und unserer Marke aus. Craft Beer ist für uns keine kurzlebige Erscheinung sondern die logische Konsequenz aus einer Orientierung zu kompromissloser Qualität und dem Wunsch nach einem individuellen Lebensstil“, sagt die Geschäftsführerin Katharina Kurz. Die Flaschenetiketten zieren neben der obligatorischen Hopfendolde als Symbol für die Verwendung ausgezeichneter Rohstoffe auch eine Herzähre als Zeichen für Herzblut und Leidenschaft bei der Herstellung sowie der Berliner Bär als Hommage an lokale Verwurzelung und soziale Verantwortung. Denn von jedem verkauften Bier spendet BRLO einen festen Betrag an gemeinnützige Organisationen und Berliner Einrichtungen („Save the planet, it’s the only one with beer!“). Bei der Herstellung der BRLO Biere wird das Brauwasser übrigens vitalisiert und mit Edelsteinen energetisiert. Denn Bier besteht nun einmal vor allem aus Wasser und je besser das ist, desto besser ist auch das Produkt. BRLO Bier gibt es in ausgewählten Verkaufsstellen, so zum Beispiel im Berlin Bier Shop, im Bierlieb in der Petersburger Straße oder im Kaschk in der Linienstraße in Mitte. Einen aktuellen Überblick zu den Outlets gibt es auf www.brlo.de/brlo-finder.

Die Gründer
Katharina Kurz und Christian Laase kennen sich seit ihrer Studienzeit an der EBS Business School in Oestrich-Winkel. Bei einem feuchtfröhlichen Abend entdeckten sie ihre gemeinsame Leidenschaft für Bier. Katharina, die während ihrer Zeit in den USA und Australien die Craft Beer Szene mit ihren tollen Bieren, kreativem Marketing und liebevoll gestalteten Etiketten kennen und lieben gelernt hatte, fand in Christian einen passionierten Partner in Crime. Gemeinsam mit dem gelernten Dipl. Braumeister Michael Lembke, der als 3. Co-Founder dazu stieß und neben der Leidenschaft auch das entsprechende Know-how einbrachte, gründeten sie BRLO im Juli 2014.

Quelle: Braukunst Berlin GmbH | brlo.de

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link