©iStockphoto.com/LoraLiu

Anhaltendes nachhaltiges Wachstum für Cognac-Ausfuhren im Jahr 2017

Bereits zum dritten Mal in Folge setzen die Cognac-Ausfuhrzahlen ihr Wachstum fort und erreichen 2017 erneut ein Rekordniveau im Volumen und im Wert. Diese guten Ergebnisse sollten mit der Produktion im Jahr 2017 verglichen werden, die letztendlich weniger stark von den Frostereignissen im April 2017 betroffen war als erwartet.

Mit einem Exportanteil von fast 98% bestätigte der Cognac seine Entwicklung auf den Märkten im Jahr 2017, wobei die Cognac-Ausfuhren um mehr als 10 % an Volumen und 14 % an Wert zunahmen. Insgesamt wurden in diesem Jahr fast 197,3 Millionen Flaschen ausgeführt, mit einem Umsatz von 3,15 Milliarden Euro.

Eine positive Dynamik für Cognac in all seinen Märkten – nach wie vor getragen von der NAFTA-Zone
Mit 86,1 Millionen Flaschen, die 2017 ausgeliefert wurden, was einem Volumenwachstum von 11,4 % und einem Wertzuwachs von 12,6 % entspricht, ist die NAFTA-Zone (1) weiterhin auf Wachstumskurs (43,6 % der Ausfuhren) und stärkt damit ihre Position als Marktführer im Bereich der Cognac-Ausfuhren. Die Vereinigten Staaten tragen diesen Schwung mit 82,6 Millionen Flaschen, die 2017 ausgeliefert wurden. „Die historische Präsenz und die ständigen Investitionen unserer Häuser in den Vereinigten Staaten ermöglichen es, die ausgezeichnete Leistung der Cognac-Ausfuhren auf diesem Markt zu sichern“, erklärt Patrick Raguenaud, Präsident des National Interprofessional Bureau du Cognac (BNIC).

Im gleichen Zeitraum bestätigten steigende Ausfuhren nach Fernost (2) mit 56,9 Mio. ausgeführten Flaschen (+11,3 % Volumen und +18,4 % Wert) die Entwicklung in dieser Region (28,8 % der Ausfuhren). Das anhaltende Wachstum der Ausfuhren in den chinesischen Markt hat zu diesen guten Ergebnissen geführt, mit fast 25,5 Millionen ausgeführten Flaschen. Laut dem Präsidenten des BNIC „spiegelt dieses dynamische Wachstum der Lieferungen den anhaltenden Appetit der Chinesen auf Cognacs wider, auch wenn wir im Kontext der Normalisierung des Marktes bleiben.“

Das Wachstum der Ausfuhren in Europa (3) bestätigte sich ebenfalls mit einem Volumenzuwachs von 5,6 % und einem Wertzuwachs von 8,7 %, was einer Gesamtausfuhrzahl von mehr als 41,5 Mio. Flaschen (21,1 % der Ausfuhren) entspricht. Der Aufschwung in Russland (+32,7% Volumen) und den baltischen Ländern brachte diese positive Dynamik bis 2017 „was wiederum die Attraktivität der Russen für die Kategorie Cognac beweist“, betont Patrick Raguenaud.

Noch erhebliches Entwicklungspotenzial im Rest der Welt
Das Wachstum der Ausfuhren in Regionen mit hohem Potenzial (Afrika (4), Ozeanien (5) usw.) setzte sich auch 2017 fort, sowohl mengenmäßig (+13,0 %) als auch wertmäßig (+17,1 %). Zusammengenommen machen diese neuen Geschäftsfelder mehr als 6,5 % der gesamten Ausfuhren aus, das sind fast 12,8 Millionen Flaschen.

Wachsende Ausfuhrzahlen für alle Kategorien: VS-, VSOP- und älteren Qualitäten
Die VS-Qualität (6), auf die die Hälfte der Cognac-Ausfuhren entfällt, bestätigte ihren Erfolg in allen Märkten mit Zuwächsen bei Volumen (+8,5%) und Wert (+15,3%). Auch VSOP (7) und die älteren Qualitäten wuchsen weiter, mit Zuwächsen von +11,2 % bzw. +14,3 % im Volumen und +11,1 % bzw. +17,0 % im Wert. Patrick Raguenaud: „Die starke Dynamik, die wir heute in unseren drei Qualitäten sehen, ist auf die guten Ergebnisse von Cognac in all seinen Märkten mit unterschiedlichen Konsummustern zurückzuführen.“

Produktion 2017 von Frostereignissen im April 2017 beeinflusst
Die klimatischen Bedingungen des Cognac-Jahrs 2017, die vor allem durch die Frostperioden im April 2017 geprägt waren, wirkten sich auf die Produktion im Erntejahr aus.

Bei einem Volumenertrag von 88,95 hl Vol/ha (gegenüber 101,94 hl Vol/ha für die vorangegangene Ernte) oder einem reinen Alkoholertrag von 8,64 hl AP/ha sollte sich die Destillation der Ernte 2017 auf 635.000 hl AP belaufen.

Die verfügbare Klima-Reserve (réserve climatique) mit einem Bestand von 184.000 hl AP wird die Auswirkungen des Frosts auf die Ernte begrenzen.

Christophe Forget, Vizepräsident des Cognac-Verbands, erinnert in diesem Zusammenhang an die Sinnhaftigkeit des vom BNIC im Jahr 2008 eingerichteten Klima-Reserve-Instruments. „Durch den Aufbau einer Klima-Reserve kann der Winzer ein Erntedefizit ausgleichen. Diese Maßnahme bietet eine zusätzliche Garantie für die Industrie. Sie ermöglicht es uns, uns bis zu einem gewissen Grad gegen die Risiken von Gefahren zu schützen, die sich heute und in den letzten Jahren vervielfachen.“

Die Cognac-Branche schaut zuversichtlich in die Zukunft und investiert weiterhin voll in die Entwicklung ihres Sektors und die Qualität ihrer Produkte.

(1) NAFTA: Nordamerikanisches Freihandelsabkommen, wurde im Januar 1994 von Kanada, den USA sowie Mexiko unterzeichnet
(2) Ferner Osten : Südostasien (Südkorea, Hong Kong, Malaysia, Singapur, Taiwan, Thailand), China, Japan
(3) europäischer Kontinent
(4) Südafrika, Ostafrika (Kongo, Kenia, Tansania)
(5) Australien und Neuseeland
(6) Very Special
(7) Very Superior Old Pale

Über das BNIC
Das Bureau National Interprofessionel du Cognac (BNIC) repräsentiert, entwickelt und protegiert die geschützte Herkunftsbezeichnung (AOC – Appellation d’Origine Contrôlée) Cognac in Frankreich und der Welt. In den 160 Ländern, in denen der Cognac getrunken wird, garantiert diese AOC dem Konsumenten ein Ausnahme-Eau-de-vie. Paritätisch aus Winzern und Händlern bestehend, ist das BNIC ein Ort der Abstimmung und Entscheidung für die mehr als 4500 Winzer, 110 professionellen Destillateure und 270 Handelshäuser der Appellation. Das BNIC handelt im Interesse derjenigen, die den Cognac machen und derjenigen, die ihn konsumieren – immer natürlich mit ständiger und verantwortungsvoller Berücksichtigung der Öffentlichkeit in der Appellation.

Quelle/Bildquelle: Bureau National Interprofessionel du Cognac (BNIC)
Bildquelle: ©iStockphoto.com/LoraLiu

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link