Alpirsbacher Klosterbräu Logo

Alpirsbacher Klosterbräu trotzt weiter dem Branchentrend: gutes Betriebsergebnis auf Vorjahresniveau

Trotz eines weiterhin stark rückläufigen Bierkonsums in Baden-Württemberg und in Deutschland konnte die Alpirsbacher Klosterbräu Glauner GmbH & Co. KG auch im Geschäftsjahr 2013 die über dem Branchendurchschnitt liegende Entwicklung der vergangenen Jahre fortsetzen.

Bei einer stabilen Umsatzsituation (minus 0,2 Prozent) im vergangenen Jahr sank der Gesamtabsatz an Getränken (Bier und AFG) um 1,3 Prozent, wobei beim Bier ein Minus von 1,2 Prozent und beim Absatz von alkoholfreien Getränken ein Rückgang von 1,9 Prozent verzeichnet wurde. Das Ergebnis der Geschäftstätigkeit war trotz höhere Material- (+ 6,7 Prozent) und Personalkosten (+ 6,4 Prozent) auf Plan.

Das Familienunternehmen im oberen Kinzigtal hatte 2013 beim  Gesamtabsatz von Bier und alkoholfreien Getränken starke saisonale Unterschiede zu verzeichnen. Auf Jahressicht bedeutete dies bei den Flaschenbieren ein Plus von 1,0 Prozent, während es im Fassbierbereich ein Minus von 3,6 Prozent gab. Hohe Zuwachsraten verbuchte Alpirsbacher Klosterbräu bei alkoholfreien Bieren, bei der national vertriebenen Bügelbierspezialität „Original Metzgerbier“, sowie beim hochpreisigen Klosterstoff. Positiv entwickelten sich auch die Kleingebinde. Außerdem konnte die Privatbrauerei den Export in EU-Länder um 2,4 Prozent steigern.

Alpirsbacher Klosterbräu investierte 1,51 Millionen Euro, je zur Hälfte in technische Anlagen und Gebinde sowie in den Markt. Größtes Einzelprojekt war die 265 000 Euro teure Hefereinzuchtanlage.

Für das Geschäftsjahr 2014 rechnen die Geschäftsführer Carl Glauner und Markus Schlör mit einer gegenüber 2013 leicht verbesserten Umsatz-und Ertragslage. Grund dafür sind die zum 1. Februar 2014 im Markt umgesetzte Anpassung der Preise, der erwartet bessere Absatz auf dem Heimatmarkt sowie die positive Entwicklung des Exports, für den mit der Schaffung einer Exportabteilung bereits wichtige Weichen gestellt wurden.

Angesichts der Vorliebe der Verbraucher für regionale und hochpreisige Produkte sehen die Geschäftsführer für die Zukunft der Alpirsbacher Klosterbrauerei eine solide Grundlage. „Durch die vielfältigen Auszeichnungen unserer Biere bei international anerkannten Wettbewerben ergeben sich weitere Potenziale im internationalen Geschäft“, erklärt Brauerei-Chef Carl Glauner. Auch bei den alkoholfreien Getränken könnten weitere Absatzmärkte erschlossen werden.

Deutschlandweit verzeichnete die Brauwirtschaft 2013 bei einem Gesamtabsatz von 94,6 Millionen Hektolitern einen erneuten Rückgang um 1,9 Mio. hl. Beim versteuerten Bierabsatz erreichten die deutschen Brauereien eine Menge von 79,7 Mio. hl. In Baden-Württemberg mussten die Brauereien beim steuerpflichtigen Gesamtausstoß mit minus 3,6 Prozent sogar einen mehr als doppelt so hohen Verlust wie der Gesamtmarkt verkraften; dabei gingen rund 180 000 hl an Menge verloren. Besonders negativ war die Entwicklung im ersten Halbjahr 2013, bedingt durch die schlechten Wetterverhältnisse. Ein Teil dieser Verluste konnte im zweiten Halbjahr wieder aufgeholt werden. Auch die aggressive Preispolitik der nationalen TOP 10-Pilsmarken, die zu Aktionspreisen unter 10 Euro ja Kasten 20 x 0,5 l verkauft wurden, konnte den Negativtrend ebenso wenig aufhalten wie die ständig wachsende Zahl an Preiseinstiegsmarken.

Alpirsbacher Klosterbräu hingegen blieb seiner Strategie treu. „Unsere qualitative hochwertigen Produkte liegen in der Werthaltigkeit weiterhin rund 50 Prozent über dem Marktdurchschnitt“, erklärt Markus Schlör. „Der Anspruch unserer Marke spiegelt sich somit nicht nur in den Prämierungen der nationalen und internationalen Wettbewerbe für unsere Produkte wider, sondern zeigt sich auch in der Wertschätzung der Kunden im Markt.“ Die Alpirsbacher Klosterbräu Gmbh & Co. KG ist ein kerngesundes Unternehmen. In der klar erkennbaren Qualitätsstrategie für die Verbraucher mit dem Einsatz erstklassiger Rohstoffe sieht die Geschäftsführung auch für die nächsten Jahre „interessante Marktsegmente“.

Quelle: Alpirsbacher Klosterbräu Glauner GmbH & Co. KG | alpirsbacher.de

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link