mineralwasser
Statistisches Bundesamt

2021 wurde 6,3 % weniger Mineralwasser produziert als im Vorjahr

Gerade im Sommer ist es besonders wichtig, viel zu trinken. Der Klassiker unter den Durstlöschern ist das Mineralwasser. Davon wurde im Jahr 2021 allerdings 6,3 % weniger produziert als im Jahr zuvor.

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, wurden in Deutschland im Jahr 2021 rund 12,4 Milliarden Liter natürliches Mineralwasser hergestellt. Rein rechnerisch waren das rund 34 Millionen Ein-Liter-Flaschen pro Tag. Gegenüber dem Rekord-Jahr 2018 mit einer Mineralwasser-Produktion von insgesamt 14,4 Milliarden Litern, betrug der Rückgang im vergangenen Jahr 13,9 %. Die Gründe dafür könnten zum einen die geschlossene Gastronomie während der Corona-Pandemie sein, aber auch die wachsende Konkurrenz durch Wasserfilter und Sprudelgeräte in den Haushalten, die Leitungswasser mit Kohlensäure anreichern.

Produzierte Menge „medium“ und „still“ gegenüber 2011 um 53 % gestiegen

Auch im Jahr 2021 enthielt mehr als die Hälfte des produzierten Mineralwassers wenig oder keine Kohlensäure (58,9 %) – wie in allen Jahren seit 2016. Die Produktionsmenge der Varianten „medium“ und „still“ hat sich gegenüber dem Jahr 2011 um 52,6 % auf 7,3 Milliarden Liter im Jahr 2021 gesteigert. Damals waren es noch 4,8 Milliarden Liter. Die Produktion von klassischem Sprudel mit hohem Kohlensäuregehalt ist dagegen seit 2011 um mehr als ein Viertel (-28,2 %) auf 5,1 Milliarden Liter im Jahr 2021 zurückgegangen (2011: 7,1 Milliarden Liter).

Importe von natürlichem Mineralwasser: 2021 wurde überwiegend „Stilles“ eingeführt

Im Jahr 2021 wurden rund 935,4 Millionen Liter Mineralwasser nach Deutschland importiert. Das waren 8,5 % weniger als im Jahr 2020. Bei den Importen dominierte im Jahr 2021 das Mineralwasser ohne Kohlensäure mit einem Anteil von 87,3 % (816,7 Millionen Liter). Hauptquelle des stillen Wassers ist Frankreich: 87,8 % wurden 2021 aus dem Nachbarstaat importiert. Importiertes Sprudelwasser (inklusive „medium“) stammte hingegen zumeist aus Italien (66,7 %).

Ein anderes Bild zeigte sich beim Export von Mineralwasser: Hier wurde 2021 überwiegend Wasser mit Kohlensäure ausgeführt, dessen Anteil lag bei 63,1 %. Insgesamt wurden 2021 rund 323,1 Millionen Liter Mineralwasser exportiert – im Vergleich zum Jahr 2020 ein Plus von 5,0 %. Wichtigster Abnehmer der Sprudelvariante sowie der Variante ohne Kohlensäure waren die Niederlande (35,6 % bzw. 39,5 %).

Methodischer Hinweis

Aufgrund der unterschiedlichen Systematiken lassen sich die Ergebnisse der Außenhandels- und Produktionsstatistik nur bedingt miteinander vergleichen. Anders als in der Produktionsstatistik wird in der Außenhandelsstatistik Mineralwasser mit wenig Kohlensäure/“medium“ dem „Mineralwasser mit Kohlensäure“ zugerechnet. Der Berichtskreis der Produktionsstatistik umfasst Betriebe von Unternehmen mit 20 und mehr Beschäftigten des Produzierenden Gewerbes.

Quelle: Statistisches Bundesamt
Bildquelle: ©iStockphoto | mediaphotos

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link