145 Vodka
Neuprodukt

145 Vodka: Münchener Jungunternehmer entwickelt stapelbare Vodka-Flasche

Carl Mielau, damals 17 Jahre alt, arbeitet neben der Schule an einem Flaschendesign und einem Business-Plan, um seinen Traum von der eigenen Unternehmerkarriere zu verwirklichen. Sein Vater Marc, ein international erfahrener Marketing-Profi, unterstützt ihn bei seinem Vorhaben, das Projekt schließlich im Mai 2022 auf den Markt zu bringen.

Drei Zahlen zieren die außergewöhnliche Flaschenform: 145 (sprich: One Four Five). Der Name ist Programm, denn das Wort „Vodka“ wurde erstmals amtlich im Jahr 1405 im ehemaligen Königreich Polen erwähnt. Inspiriert von dieser historischen Begebenheit wird 615 Jahre später, im Pandemiejahr 2020, die Idee zum Markennamen 145 Vodka geboren. Auch deshalb, weil man erst eine und dann weitere vier Flaschen benötigt, um einen aus fünf Flaschen bestehenden Turm zu bauen.

Die Sehnsucht nach Partys und unvergesslichen Momenten mit Freunden motivieren den Absolventen für die Zeit nach der Pandemie etwas ganz Besonderes zu schaffen. Aus der Idee eine eigene Spirituosen Marke zu gründen, entwickelt sich das einzigartige Flaschendesign und ein ausgefeiltes Marketing-Konzept für einen exklusiven Vodka.

Carl Mielau (r.) entwickelte die Marke 145 Vodka. Sein Vater Marc (l.) unterstütze ihn dabei.

Die 145 Vodka-Flasche, die formal dem Empire State Building in New York ähnelt oder gestapelt mit dem Burj Khalifa in Dubai vergleichbar ist, hat das Potenzial, eine Design-Ikone zu werden: visuell und haptisch einzigartig und somit unverwechselbar. Darüber hinaus wurde aus der kreuzförmigen Grundform ein Brand Pattern abgeleitet, wie man es sonst nur von bekannten Modemarken kennt. Das luxuriös anmutende Muster kommt vielfältig im Marketing zum Einsatz.

Auch in der Kommunikation geht 145 Vodka innovative Wege. Um das Konzept schnell und einfach zu vermitteln, kann man mit einer Augmented-Reality-Anwendung auf dem Mobiltelefon einen aus fünf virtuellen Flaschen bestehenden Turm in jeder realen Situation platzieren und erkunden. Das ist nicht nur für die Erklärung des Stapelkonzepts hilfreich, sondern bietet auch zahlreiche Möglichkeiten für Social-Media- und Guerilla-Marketing.

Da es in Clubs oder auf Partys oftmals laut zugeht, hat 145 Vodka den großen Vorteil, dass man ihn auch nonverbal bestellen kann. Die Zahlenfolge kann einfach mit den Fingern einer Hand kommuniziert werden.

Selbstverständlich wird auch die Qualität des Vodkas den hohen Ansprüchen der Marke gerecht und wurde jüngst mit dem Goldenen DLG-Preis für Spirituosen ausgezeichnet. 145 Vodka besteht aus 100% biologisch angebautem Dankowski-Roggen, geerntet von einem einzigen Landgut in Polen. Roggen ist in Osteuropa das klassische Getreide zur Herstellung von Vodka und gilt als die beste Grundlage für die Destillation. Bei der traditionellen Herstellung wird fünffach filtriert, um die natürliche Qualität der Zutaten zu bewahren. So erhält 145 Vodka sein außergewöhnlich harmonisches Aroma und den besonders weichen, seidigen Geschmack.

„Schon bald werde ich meinen eigenen Vodka mit Freunden in den angesagten Bars und Clubs trinken“, sagt Carl Mielau entschlossen. „Bis dahin haben wir jedoch noch eine paar spannende Herausforderungen zu meistern“, ergänzt sein Vater Marc Mielau.

Weitere Informationen gibt’s auf www.145vodka.com.

Über One Four Five GmbH

Die One Four Five GmbH mit Sitz in München stellt Design, Qualität und verantwortungsvolles Handeln in den Mittelpunkt Ihrer Aktivitäten. Das Familienunternehmen fokussiert sich auf die Entwicklung, die Produktion, das Marketing und den Vertrieb von 145 Vodka und der Schaffung einer begehrlichen Markenwelt für dessen Community.

Quelle/Bildquelle: One Four Five GmbH