BCB 2023
Messe-Rückblick

Zukunftsweisend: BCB 2023 zeigte die ganze Vielfalt der Barbranche

Drei Tage lang stand die deutsche Hauptstadt wieder ganz im Zeichen erstklassiger Drinks. Vom 9. bis 11. Oktober wurde auf dem Bar Convent Berlin wieder ordentlich genetworkt und spannende Produktneuheiten vorgestellt. Neben großartigen Cocktailkreationen bekamen die Besucher zudem auch wieder geballtes Expertenwissen serviert. Das bisher größte Education Programm, das es je auf dem BCB gegeben hat, ließ keine Wünsche offen.

Der BCB, der in der Branche auch liebevoll „Bartender’s Christmas“ genannt wird, machte auch in diesem Jahr wieder seinem Kosenamen alle Ehre. Drei Tage lang verkosteten insgesamt rund 15.000 Besucherinnen und Besucher aus 91 Ländern in den Berliner Messehallen hochwertige Drinks, machten Business und nutzten das vielseitige Weiterbildungsprogramm. Selbstverständlich kam auch der Austausch innerhalb der Community nicht zu kurz.

„Es ist jedes Jahr wieder aufs Neue unglaublich schön zu sehen, mit was für einer Freude unsere Besucher auf den BCB kommen. Man sieht überall strahlende Gesichter und Menschen aus aller Welt, die miteinander anstoßen. Der BCB ist ein Ort, an dem sich die Branche selbst in den Fokus nimmt, und ihre Community zu einer besseren macht – für sich selbst und zum Wohle ihrer Gäste“, schwärmt Petra Lassahn, Director des BCB. Insgesamt wirkten 544 Aussteller und Partner bei der diesjährigen Ausgabe des BCB mit. Neben den zahlreichen Besuchern aus Deutschland reisten viele weitere aus dem Vereinten Königreich, Italien und Polen an. Die Länder Niederlande und Dänemark waren ebenfalls stark vertreten.

Größtes BCB Education Angebot auf sieben Flächen

Das bisher vielseitigste Weiterbildungsprogramm, dass der BCB je gesehen hat, begeisterte die wissbegierigen Besucher. Egal, ob spannende Impuls-Vorträge, Panel Talks, Tastings oder Workshops – hier war für jeden was dabei. Wie auch im letzten Jahr war das BCB Education Board, bestehend aus Director of Education, Angus Winchester, Barexpertin Eleni Nikoloulia und BCB Brand Ambassador Damien Guichard, für das Main Stage-Programm zuständig.

„Die Sessions waren nicht nur lehrreich und unterhaltsam, sondern behandelten auch viele wichtige soziale Themen der Branche und gaben bedeutsame Impulse“, freut sich BCB Director Petra Lassahn.

Female Empowerment: Gleichberechtigung in der Barbranche fördern

Frauen sind in der Barwelt immer noch deutlich unterrepräsentiert. Dass es höchste Zeit ist, dies zu ändern, verdeutlichte am Dienstag der Female Panel-Talk auf der Main Stage, moderiert von BCB Education Board-Mitglied Eleni Nikoloulia. Die international bekannten Barexpertinnen Kaitlin Wilkes, Gina Barbachano und Margarita Sader teilten offen ihre Erfahrungen als Frauen in der Branche und wiesen auf die Probleme in der männlich dominierten Barszene hin – ein Paneltalk, der inspirierte und Mut machte.

Auch die DBU gab mit einer deutschen Diskussionsrunde am selben Tag einen Reality Check, der dies ebenfalls unterstrich: „Der Feminismus ist im Jahr 2023 leider immer noch nicht in der Barszene angekommen“, so Maren Meyer, Vorstandsvorsitzende der Deutschen Barkeeper Union e.V. und erste Frau in dieser Position. Sie leitete das Panel, das ebenfalls die Realitäten und Zukunftsperspektiven für Frauen in der Barbranche näher beleuchtete. Das Fazit: „Wir haben noch einen langen Weg vor uns, aber es tut sich schon einiges. Kommunikation ist hierbei das Allerwichtigste. Wir Frauen dürfen und müssen uns trauen, offen Probleme anzusprechen und Raum einzunehmen. Fakt ist: Wir können genauso gut in der Bar arbeiten wie Männer.“ Das beste Beispiel, dass ein Talent für gute Drinks nicht vom Geschlecht abhängt, waren zudem die diesjährigen BCB Gastschichten. Die abendlichen Events hatten in diesem Jahr vermehrt Top-Bartenderinnen am Start, die ihr Barhandwerk präsentierten und großartige Drinks mixten.

Agave-Hotspot ließ Trend hautnah erleben

Egal ob bereits Agave-Liebhaber oder Neuling: Nur wenige konnten sich dem Charme der „BCB Agave Embassy“, bespielt von Barro Negro Athens, entziehen. So verließ auch kaum ein Besucher das Messegelände ohne nicht zumindest eine neue Eigenschaft der Agavenspirituosen dazugelernt oder eine Kostprobe davon bekommen zu haben, was der diesjährige „Spirit of Honor“ alles geschmacklich zu bieten hat. Dafür sorgten neben dem bekannten griechischen Barteam auch „Club Cantina“, die gemeinsam ein umfangreiches Education Programm für das „Agave Camp“ auf die Beine stellten.

Gernot Allnoch, Mitgründer von Mezcal San Cosme und Club Cantina, zeigt sich sehr zufrieden mit dem Ergebnis: „Die Resonanz auf das Agave Camp war hervorragend. Die Vorträge waren immer äußerst gut besucht und wir sehen, das Thema ist von Interesse. Mittlerweile sind auf dem BCB 2023 über 100 Agave-Spirituosen vertreten. Es ist deutlich, dass der Trend rund um Mezcal und Tequila in der Bar-Szene angekommen ist.“

Hoher Besuch: Mexikanischer Botschafter auf dem BCB

Auch der Botschafter Mexikos in Deutschland, Francisco Quiroga, machte sich höchstpersönlich ein Bild vom BCB: „Der Bar Convent Berlin hat sich als außergewöhnliche Plattform für das Networking und die Präsentation der verschiedenen Nuancen der lebendigen Spirituosenbranche erwiesen. Für unsere mexikanischen Aussteller war dies eine unschätzbare Gelegenheit, und ich habe ihren Stolz spüren können, das reiche Erbe unseres Landes in Sachen Spirituosen zu repräsentieren. Der BCB ist ein Verbündeter der mexikanischen Spirituosen, und dafür bin ich sehr dankbar.“

Gernot Allnoch (2.v.l.) und Petra Lassahn (4.v.l.) begrüßten den Botschafter Mexikos in Deutschland, Francisco Quiroga (3.v.l.).

Am Tag vor Beginn des BCB gab es bereits einen offiziellen Empfang in der mexikanischen Botschaft für alle Produzenten, die Agavespirituosen auf dem BCB präsentierten und teils extra aus Mexiko für den BCB nach Berlin gereist sind.

Low & No-Trend wächst immer weiter

Mit deutlich weniger Promille, aber keineswegs weniger spannend, wurde es in der Low & No-Bar. Das Team von „The Cambridge Public House“ aus Paris zauberte für die Besucher köstliche Drinks mit wenig sowie ganz ohne Alkohol und zeigten: Geschmackliche Highlights müssen nicht immer hochprozentige Spirituosen enthalten. Durch das charmante Team und die angenehme Cocktail Pub-Atmosphäre entwickelte sich die Pop-Up-Bar schnell zum Anlaufpunkt für viele Besucher und zeigte einmal mehr, wieso der Low & No-Trend immer beliebter wird.

Produktneuheiten und mögliche Bartrends

Wie gewohnt, nutzten viele Aussteller auch in diesem Jahr die Veranstaltung, um ihre neuen Produkte der Branche vorzustellen.

Des Weiteren gab es den Gewinner des Mixology-Awards in der Kategorie „Neue Spirituose des Jahres 2024“ zu verkosten: Discarded Banana Peel Rum von William Grant & Sons. Die Spirituose aus karibischem Rum wurde am Sonntagsabend feierlich vor der deutschsprachigen Barbranche gekürt und im Eingangsbereich des BCB in Szene gesetzt.

Neben den vielen Agavespirituosen, die einen geschmacklich nach Mexiko reisen ließen, machten auch Produkte aus dem asiatischen Raum auf sich aufmerksam. So konnten die Besucher sich beispielsweise vom chinesischen Traditionsgetränk Baijiu als auch von Sake aus Japan überzeugen lassen: „Sake hat das Potenzial, das nächste große Ding im Gastgewerbe zu werden. Da er sehr vielfältig ist, von fruchtig und aromatisch bis trocken und erdig, kann man die verschiedenen Stile mit unterschiedlichen Speisen kombinieren, ob mit französischer, italienischer und anderer europäischer Küche. Es ist eine wirklich tolle neue Spielwiese für die Wein- und Spirituosenwelt“, sagt Liam Amilhastre-Yoshida, Business Developer Saké, La Maison Du Whisky / La Maison du Saké.

Wer sich genauer umschaute, dem fiel zudem auf, dass die Flaschendesigns immer aufwendiger und kreativer werden. So hatten beispielsweise Padre Azul ihren Künstler direkt als Testimonial mit am Stand: „Wir wollen mit unseren Flaschen eine Geschichte erzählen, denn wir sind fest davon überzeugt, dass der Genuss der Spirituose ein Gesamterlebnis ist, bei dem Haptik und Optik zusätzlich zum Geschmack eine große Rolle spielen. Daher suchen wir auch jedes Jahr neue Künstler aus Mexiko, die unsere neuen Flaschendesigns kreieren“, so Hans-Peter Eder, Mitgründer von Padre Azul.

Drei Tage, die Lust auf mehr machen

„Wow, was für eine Messe! Der diesjährige BCB war definitiv ein Highlight für uns und wir sind begeistert, dass so viele aus der Community uns besucht haben“, so Claudia Eichler, Trade Marketing Manager Fairs & Events bei Beam Suntory. „Wir sind sehr dankbar, dass wir unsere Leidenschaft für die Kunst der japanischen Gastfreundschaft teilen konnten und über die zahlreichen positiven Rückmeldungen, die wir erhalten haben. Ein herzliches Dankeschön an alle, die an unserem Stand vorbeigeschaut haben und an unser großartiges Team und unsere Mentoren. 5 Sterne, gerne wieder!“

Die vergangenen Messetage wecken jetzt schon Vorfreude auf das nächste Jahr, wenn vom 14. bis zum 16. Oktober 2024 wieder gemeinsam angestoßen wird.

Über den BCB

Der BCB ist eine der führenden internationalen Messen für die Bar- und Getränkeindustrie. Jedes Jahr trifft sich das Who´s Who der deutschen und europäischen Bar- und Beverage-Industrie, um neue Kontakte zu knüpfen, sich über Produktinnovationen zu informieren und in Seminaren weiterzubilden. www.barconvent.com

Über RX

RX hat es sich zur Aufgabe gemacht, Business für Einzelpersonen, Communities und Organisationen zu schaffen. Durch die Kombination von Daten und digitalen Produkten macht RX 400 Veranstaltungen in 42 Branchen und 22 Ländern noch attraktiver. RX ist Teil von RELX, einem globalen Anbieter von informationsbasierten Analyse- und Entscheidungstools für Fach- und Geschäftskunden. www.rxglobal.com

Quelle: BCB / RX
Bilder: © BCB / FRBMedia

Neueste Meldungen

Alle News