Southern Comfort Flaschen Historie

„Whatever’s comfortable“: die faszinierende Historie eines Barklassikers

Jeder Drink hat eine Geschichte: Die von Southern Comfort liegt zwar nicht so lang zurück wie die Entdeckung Amerikas, begann jedoch schon vor einer Weile. In dem Jahrzehnt, in dem in den USA gerade die Schreibmaschine, der Füllfederhalter und das Telefon erfunden wurden, beginnt auch die Ära des sanft goldenen Likörs mit Whiskey – und dauert bis heute an.

Das 19. Jahrhundert: eine unendlich lange Zeit her
Unsere Geschichte beginnt am 4. Juli 1850: Zwei Menschen bekommen ein Kind, welches den Namen Martin Wilkes Heron erhält. 24 Jahre später arbeitet eben dieser Heron als Barmixer im „McCauley Saloon“ in New Orleans – der Geburtsstätte von Southern Comfort. Heron schenkt dort klassische Spirituosen wie Whiskey aus, der Favorit schlechthin in amerikanischen Saloons der Zeit. Doch die Wünsche der Kunden nach einem Drink, der weniger herb, sondern sanfter und fruchtiger ist, vermehren sich. Heron beginnt daraufhin zu tüfteln, nimmt Früchte und Gewürze, mixt diese mit Bourbon. Das Ergebnis – einen Likör mit Whiskyanteil – nennt er „Cuffs & Buttons“ (Manschetten und Knöpfe). Doch weil dieser Name schwierig zu artikulieren ist, wird er 1885 in „Southern Comfort“ umgeändert.

Heron war scheinbar so beschäftigt mit dem Mixen seines Drinks, dass er keine Zeit hatte, sich portraitieren zu lassen – ein Abbild des Markengründers gibt es nicht: Weder eine Radierung, ein Stich, eine Fotografie noch ein Ölgemälde existiert von ihm. Für Southern Comfort ist das okay. Auf der Seite www.southerncomfort.de steht es jedem frei, sich das Konterfei des Gründers selbst auszusuchen, wenn es einem denn wichtig erscheint. Schließlich standen doch irgendwie schon immer die Flasche und der Inhalt im Rampenlicht.

Zur Jahrhundertwende gilt: „Maximal zwei je Kunde“
1900 bekommt Southern Comfort für seinen außergewöhnlichen Geschmack auf der Weltausstellung in Paris eine Medaille, der eine weitere auf der Weltausstellung 1904 in St. Louis folgt. Doch der Medaillenregen reicht Heron nicht: Er mixt und kombiniert immer weitere Zutaten miteinander. So entsteht der erste Cocktail mit Southern Comfort, der „St. Louis Cocktail“. Trotz allen Geschäftssinns, appelliert Heron auch an die Gesundheit und das Verantwortungsbewusstsein seiner Kunden und rät schon damals: „Maximal zwei je Kunde. Ein Gentleman würde nicht mehr verlangen”.

1920 stirbt Heron, der sein Geheimrezept zum Glück kurz vorher noch Grant M. Peoples anvertraut. Wegen der Prohibition in den USA bleibt es länger ungenutzt, bis 1933 der Alkohol wieder fließen darf. Daraufhin verkauft Peoples das Rezept an die Familie Francis Fowler. Sie verändert das Flaschenetikett, das nun ein typisches Südstaaten-Haus ziert, welches der Familie Fowler einfach gut gefällt. Auch das Filmepos „Vom Winde verweht“ verhilft Southern Comfort 1939 zu weiterem Ruhm: Anlässlich des Liebesfilms wird ein Cocktail nach der von Vivien Leighs verkörperten Hauptfigur „Scarlett O’Hara“ benannt. Seine Protagonisten: Southern Comfort, Cranberry- und Limettensaft.

Das 20. Jahrhundert: hinaus in die Welt
Southern Comfort wird 1945 das erste Mal nach Großbritannien geliefert. 1970, ungefähr ein Jahrhundert nach seiner Erfindung, ist das Getränk sogar in Australien angekommen. Seit 1983 gibt es Southern Comfort auch in Deutschland. Vier Jahre zuvor übernahm das Unternehmen Brown-Forman die Marke. Southern Comfort ist mittlerweile zu einem Klassiker in jeder Bar geworden. Kein Wunder, hat die Marke doch in all den Jahren ein profundes Wissen darüber angehäuft, was alles zu einer guten Party gehört. Und so erschien 1954 das Southern Comfort Party-Buch – darin Tipps und Tricks für eine gelungene Feier. Mit den Jahren hat Southern Comfort natürlich auch die Optik der Flasche immer mal wieder angepasst. So verschwindet das antiquarisch anmutende Haus vom Etikett, allerdings nicht aus dem wirklichen Leben: Die „Woodland Plantation“ in New Orleans ist heute eine hübsche eine Pension. Die Verbundenheit zu Southern Comfort zeigt sich im Signature Drink „Woodland Punch“, dem Cocktail des Hauses, der natürlich Southern Comfort enthält.

Southern Comfort gibt es heute in über 100 Ländern. Dank des einen  Mannes, der ein Denker, Pionier und Visionär war: Martin Wilkes Heron. Ein „Cheers“ auf ihn mit dem heutigen Kultgetränk „Southern Ginger“ – der perfekten Mischung aus Southern Comfort, Ginger Ale und frischen Limetten.

Über Southern Comfort
Southern Comfort ist ein Barklassiker und das seit 141 Jahren. Begonnen hat alles 1874 mit einem kreativen Barkeeper namens Martin Wilkes Heron, der seinen Gästen eine milde angenehm zu trinkende Whiskey-Variante anbieten wollte. Er experimentierte solange mit Whiskey, verschiedenen Früchten und Gewürzen wie Pfirsich, Orange, Zimt und Vanille, bis ihm die perfekte Mischung gelang und er damit den ersten Likör mit Whiskey erschaffen hatte. Die geheime Rezeptur ist legendär: Ob pur, auf Eis oder als köstlicher Longdrink z.B. mit Ginger Ale oder Cranberrysaft – Southern Comfort ist immer ein unverwechselbares Geschmackserlebnis.

Über Brown-Forman
Die Brown-Forman Corporation bereichert seit mehr als 140 Jahren das Leben von Generationen mit hochwertigen Marken aus der Genusswelt. Hierzu zählen der Jack Daniel’s Tennessee Whiskey, Southern Comfort, Finlandia Vodka, el Jimador und Herradura Tequila, der Liqueur Chambord sowie der Bourbon Whiskey Woodford Reserve. Weltweit kümmern sich über 4.400 Mitarbeiter um die Marken aus dem Hause Brown-Forman, die in rund 160 Ländern vertrieben werden. Weitere Informationen über das Unternehmen: www.brown-forman.de und www.brown-forman.com.

Quelle/Bildquelle: Brown-Forman Deutschland GmbH

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link