Weingut Dreissigacker Geyersberg

Weingut Dreissigacker lagert Top Lagenweine jetzt drei Jahre, bevor sie in den Verkauf gehen

Jochen Dreissigacker zählt ganz klar zur Liga deutscher Spitzenwinzer, seine Weine sind in den besten Restaurants und Hotels der Welt gelistet. Der Anspruch des 34-jährigen Rheinhessens ist entsprechend hoch: Bis zu 14 Stunden täglich arbeitet er gemeinsam mit seinem Team auf dem Familienweingut in Bechtheim daran, kraftvolle, feinmineralische und elegante Weine mit eigenständigem Charakter zu produzieren. Die dahinterstehende Philosophie: getrennt voneinander ausgebaute Weinberge, bis ins kleinste Detail gehende Handarbeit und vor allen Dingen eine immerwährende Auseinandersetzung mit den Lagen, Böden und Pflanzen. Entscheidend für Reife, Komplexität, Frische und Mineralität ist in letzter Instanz dann nur noch eines: Geduld.

In Letzterer müssen sich in Zukunft nun auch Liebhaber der Dreissigacker Lagenweine üben. Denn „Geyersberg“, „Kirchspiel“ und „Morstein“ werden, beginnend mit dem Jahrgang 2015, ab sofort erst drei Jahre nach der Ernte an die Kunden ausgeliefert. Ein eher ungewöhnlicher Schritt für ein Weingut, geht es doch vielen Unternehmern in erster Linie darum, Liquidität sicherzustellen und für den kommenden Jahrgang planen zu können. Doch Jochen Dreissigacker ist überzeugt von diesem neuen Ansatz. Er will die besten Lagenweine erst ab Beginn der perfekten Genussreife präsentieren, damit der volle Geschmack der Beere und das komplette Potenzial, das im Wein steckt, für den Kunden zugänglich ist: „Eines unserer erklärten Ziele ist es, langlebige Weine mit einem enormen Alterungspotenzial zu produzieren, die sich in ihrer Größe erst langsam entfalten – dafür dann aber von Jahr zu Jahr besser werden. Dieser Prozess benötigt Zeit. Und diese Zeit möchte ich den Weinen geben.“ Dem Winzer geht es also darum, dass das Potential seiner Weine voll ausgeschöpft wird und sie nicht zu früh getrunken werden. Natürlich haben Kunden trotz allem die Möglichkeit, die Weine vorab zu reservieren. Eine finale Zuteilung erfolgt dann sechs Monate vor der Auslieferung.

Weitere Informationen zum Weingut sind auf der Internetseite www.dreissigacker-wein.de zu finden.

Jochen Dreissigacker und das Weingut Dreissigacker
Nach einer Ausbildung zum Steuerfachangestellten konnte sich Jochen Dreissigacker 2001 bei den Eltern durchsetzen und die schon lang angestrebte Winzerlehre beim Weingut Keller in Flörsheim-Dalsheim und beim Weingut Bergdolt-Klostergut St. Lamprecht in Neustadt an der Weinstraße beginnen. Schon damals kelterte er gemeinsam mit seinem Bruder seinen ersten eigenen Wein. Und das mit Erfolg: Der Geyersberg Riesling belegte innerhalb kürzester Zeit den ersten Platz bei einer Verkostung privater Selektionen und war in nur wenigen Tagen restlos ausverkauft. Der Erfolg spornte an und so begann Dreissigacker parallel zu seiner Ausbildung zum Winzer und später auch Weinbauchtechniker gemeinsam mit dem Bruder das heimische Weingut Schritt für Schritt umzukrempeln: Es folgte mehr Detailarbeit im Weinberg, biologisches Arbeiten und die Konzentration auf die klassischen deutschen Rebsorten Riesling, Grauburgunder und Weißburgunder. 2005 stieg Dreissigacker dann voll in den Betrieb ein, Bruder Christian übernahm 2006 das benachbarte Weingut Dr. Koehler. Es folgte eine Art Tauschgeschäft zwischen den Brüdern: Christian nahm sich der Rotweine und Burgunderweine an, Jochen übernahm einen Großteil der Rieslingflächen.

Seit 2007 ist das Weingut Öko-zertifiziert. Seit 2010 zählt der benachbarte Uexküllhof zum Weingut Jochen Dreissigacker. Dort werden alle Rotweine produziert und in traditionellen Eichenfässern gelagert. Das denkmalgeschützte Gutshaus verfügt über einen wunderschönen Flaschenkeller, die so genannte „Schatzkammer“, und einen Gewölbestall, die sogenannte „Kuhkapelle“ – ein Kreuzgewölbe, das 1840 gebaut wurde und in seiner Ausführung an Kirchenbauten erinnert. Heute produziert das Weingut Jochen Dreissigacker auf insgesamt 28 Hektar 180.000 Flaschen Wein im Jahr. Insgesamt sind mehr als 60 Prozent der produzierten Weine Rieslinge, fast 95 Prozent sind trockene Weine, nur fünf Prozent sind fruchtig und edelsüß. Unterschieden wird zwischen den Gutsweinen (Riesling, Weißburgunder und Grauburgunder), Ortsweinen (Riesling, Chardonnay und Silvaner) und Lagenweinen (Riesling und Spätburgunder). Zu den Kernlagen zählen Hasensprung, Rosengarten, Westhofen und Geyersberg.

Quelle/Bildquelle: Weingut Dreissigacker | dreissigacker-wein.de

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link