Siegfried Gin Corona
Rheinland Distillers in Corona-Zeiten

„Von Schockstarre bis Genussmoment“

Die Rheinland Distillers sind für ihr originellen Aprilscherze bekannt. Es kommt sogar vor, dass sie damit einen Welthit landen, wie es ihre alkoholfreien Alternative „Siegfried Wonderleaf“ zeigt: Als Aprilscherz in 2016 mit einem Social-Media-Hit unter dem Titel „Siggi Light: Jetzt neu mit 0,0 % Alkohol bei 100 % Geschmack“ gestartet, brachten die Bonner rund zwei Jahre später tatsächlich diese Produktinnovation als erster Spirituosen-Hersteller unter ihrer Gin-Dachmarke SIEGFRIED auf den Markt und wurden zum Marktführer dieser neuen Produktgattung im deutschsprachigen Markt.

Doch in 2020 gab es keinen Aprilscherz und der Grund dafür liegt auf der Hand: Die Corona-Krise zwingt viele von uns zur Ernsthaftigkeit – es geht um Leben und Tod. Um Stillstand bei gleichzeitig rasanter Veränderung in der Welt und Wirtschaft. Der Einzug des Hashtags #stayathome in unserem Alltag hat schlagartig Auswirkungen gezeigt, so auch im Geschäft des mittelständigen Spirituosen-Herstellers und in der Genusswelt:

In der zwölften Kalenderwoche war die Schockstarre bei Privat- und Geschäftskunden deutlich spürbar, kaum ein Produkt wurde bei den Rheinland Distillers im Online-Shop verkauft. In der darauffolgenden Woche ging es wieder aufwärts mit den Verkaufszahlen – und zurück zur zumindest zahlenmäßigen in Richtung „Normalität“. Der Fokus aufs Kernsegment sei entscheidend, um auch in Zukunft bestehen zu können, so Raphael Vollmar und Gerald Koenen, Geschäftsführer der Rheinland Distillers GmbH. „Wir waren schon immer eine Marke für den Endkunden. Ungefähr 17 Prozent unseres Gesamtumsatzes fällt auf die Gastronomie zurück, was uns in dieser schwierigen Situation sicher das Leben gerettet hat. Unsere Aufstellung als tech-affines und digitales Unternehmen ist in der jetzigen Situation sehr vorteilhaft, da alle für uns wichtigen Vertriebskanäle offen sind und wir auch in alle Exportmärkte weiterhin liefern können“. Die Gastronomie leidet besonders unter dem Kontaktverbot und daher wird auch diese Krise nicht an den Bonnern vorbeigehen. So seien die negativen Effekte erst später erkennbar, wenn der Lagerzyklus abgeschlossen sei und der Großhandel mangels Kundschaft nicht nachbestellt. „Wir fühlen mit den Gastronomen, denn aus unserem eigenen Barbetrieb wissen wir, vor welchen großen Herausforderungen sie jetzt stehen!“, so die Geschäftsführer.

Und wie sieht es mit der Nachfrage auf Seiten der Konsumenten aus? Gerade in dieser unsicheren Zeit geben Rituale die ersehnte Stabilität im Alltag. Dazu kann auch ein Drink am Abend oder ein Sundowner per Video-Call gehören. Alkohol ist natürlich sehr beliebt, nicht zuletzt auch aufgrund seiner beruhigenden und angsthemmenden Wirkung. Aber auch die weiter steigenden Absatzzahlen für Siegfried Wonderleaf zeigen, dass der bewusste Genuss auch in nicht-alkoholischer Form mehr denn je nachgefragt ist.

Was nehmen jetzt aber die Rheinland Distillers – zwischen Schockstarre und Genussmoment – bisher aus dieser Krise mit? Dazu folgende drei Quintessenzen aus den bisherigen Erfahrungen:

1. Neue Erlebnisse schaffen und andere Nähe herstellen

Die Rheinland Distillers versuchen auch in dieser schwierigen Phase mit angemessenen Impulsen auf der „Bildfläche“ zu bleiben. Dies ist eine Gradwanderung, denn natürlich spielen derzeit wichtigere Themen und ernste Sorgen im Alltag eine große Rolle. Direkte Kaufanreize werden daher gemieden, sondern stattdessen auf neue Markenerlebnisse gesetzt, die den Konsumenten eine kleine Abwechslung bieten und für gute Laune sorgen: Mit einer Premiere am 28. März 2020 präsentiert die Marke SIEGFRIED bis Ostern jeden Samstag von 20 bis 22 Uhr einen YouTube-Livestream mit dem bekannten DJ David Puentez. Die rund 10.000 Unique Visitors und unzählige Dankes-Kommentare zur ersten „virtuellen House-Party“ machen deutlich, dass diese Maßnahme auf eine große Begeisterung und hohe Wertschätzung bei allen stößt, die schlimmstenfalls alleine daheim sind.

„Wir finden es großartig, dass große Spirituosen-Hersteller einen Teil ihrer Alkoholbestände für die Gesundheitsversorgung spenden. Doch da dieser Rohstoff auch für unsere Branche selten geworden ist, fokussieren wir uns bei unseren Engagements darauf, was wir lieben und wofür SIEGFRIED steht: Ein besonderes Lebensgefühl und geschätzte Rituale, die den Menschen gute Laune spenden“, sagen Raphael Vollmar und Gerald Koenen, Geschäftsführer Rheinland Distillers GmbH.

2. Personalisierung und gesteigerte Convenience für Konsumenten

Seit Freitag, den 13. März 2020, bieten die Bonner eine Personalisierungsfunktion in ihrem Web-Shop an. So kann jede Bestellung mit einem persönlichen Gruß versehen und an die „Quarantän’ler“ geschickt werden. Darüber hinaus wurde das Sortiment rund um Tonic Water Sets erweitert und wird im Bundle samt Gin oder Wonderleaf angeboten, um den Genuss daheim so angenehm und sicher wie möglich zu machen. (www.rheinlanddistillers.com/shop)

3. Entschieden und nachhaltig handeln

Für das Management der Rheinland Distillers hat die Klarheit und Sicherheit für ihre Mitarbeiter die höchste Priorität. Daher haben sich die Bonner bisher gegen Kurzarbeit entschieden und noch keine Soforthilfe beantragt. Das 12-köpfige Team arbeitet in der dritten Woche im Home-Office oder verbringt einzelne Urlaubstage. Die Logistikschichten wurden zweigeteilt; so arbeiten die Mitarbeiter in 14-tägigen Schichten getrennt voneinander. Als Unternehmen mit einer digitaler DNA haben die Rheinland Distillers auch nahtlos auf mobiles Arbeiten umgestellt. Teamplay wird auch virtuell groß geschrieben, so trifft sich das Team täglich im Video-Chat, um die Prioritäten für den sich sich rasant entwickelnden Alltag abzustimmen. Die Zukunft kennt niemand gewiss, dennoch hat die Krise auch etwas Gutes finden die beiden Geschäftsführer:

„Wir nutzen gerade die Zeit, um Dinge, zu denen man sonst nicht gekommen ist, aufzuarbeiten. Dennoch freuen wir uns sehr auf den Moment, wenn wir uns wieder sicher außerhalb unserer vier Wände bewegen können, die gastronomischen Betriebe wieder öffnen und die Menschen mit einem neuen Lebensgefühl durchströmt den Genuss in Freiheit erleben dürfen. Diese Aussicht gibt uns Hoffnung“.

Über Rheinland Distillers GmbH

Gegründet Ende 2014 ist die Rheinland Distillers GmbH mit ihren Produkten in 13 Ländern im Handel. Nach Siegfried Rheinland Dry Gin (2015), dem laut einer Nielsen Studie umsatzstärksten deutschen Gin ohne industrielle Beteiligung, und encore Vodka (2017), kommt mit Siegfried Wonderleaf (2018) das dritte Premium-Produkt im Portfolio der Rheinland Distillers auf den Markt.

Die Bonner sind bekannt für ihre radikalen Ideen und kreativen Kooperationen, die für frischen Wind in der Bar Szene und verschiedenen Branchen sorgen. Damit gemeint ist unter anderem ihre erste alkoholfreie Alternative „Siegfried Wonderleaf“, die weltweit erste Ampullen-Kur „Siegfried Hydro Vital Boost Men“ für gepflegte Männerhaut in Kooperation mit EUBOS® oder die „Limited Edition“ in Kooperation mit edding® nach dem Motto „Bunt malen statt schön trinken“.

Durch den hohen Anspruch seiner Gründer Raphael Vollmar und Gerald Koenen an Qualität hat es Siegfried Rheinland Dry Din zum derzeit höchstdekorierten Gin der Welt geschafft (www.siegfriedgin.com/awards). Auch für die Gesamtgestaltung ihrer Produkte erhält die Rheinland Distillers GmbH Auszeichnungen. Siegfried Rheinland Dry Gin ist 2018 Winner beim German Design Award in der Kategorie Packaging. Für die Flaschengestaltung des encore Vodka erhielten sie 2018 eine Auszeichnung für Produktinnovation in Glas des Aktionsforums Glasverpackung.

Quelle/Bildquelle: Rheinland Distillers GmbH | siegfriedgin.com

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link