Sasse Nju Korn Flaschen

Sasse präsentiert mit „Nju Korn“ ganz neue Dimension des Korns

Traditioneller Korn neu gedacht: Die Feinbrennerei Sasse präsentiert mit „Nju Korn“ eine hochwertig gebrannte Craft-Spirituose in drei Varianten. Konzipiert ist der Korn vor allem für Mixologen und Cocktail-Begeisterte. Auf den Messen Destille Berlin, Internorga und ProWein wird er erstmals einem Fachpublikum vorgestellt. Für Endkunden ist „Nju Korn“ ab dem 2. Mai 2018 exklusiv im Online-Shop der Feinbrennerei Sasse erhältlich.

„In Zeiten, in denen das Label ‚Craft‘ von sehr vielen Marken benutzt wird, denken wir, dass Korn von Grund auf neu gedacht werden muss“, sagt Rüdiger Sasse, Inhaber der Feinbrennerei. Die Manufaktur setzt als eine der Wenigen darauf, alle Destillate selbst zu brennen. 1987 wurde so der Korn bereits einmal „nju“ gemacht und „Lagerkorn“ erfunden. Damals wurde Rüdiger Sasse für die Idee, den alten deutschen Korn so gut machen zu wollen wie einen Whisky, Cognac oder Grappa, oft belächelt. „Heute haben die Menschen verstanden, dass Korn etwas richtig Gutes sein kann, wenn er denn mit Herz und Hand gemacht wird“, sagt er.

Mit dem „Nju Korn“ soll der Barwelt nicht nur ein Substitut für Wodka gegeben, sondern vielmehr Korn in seiner ganzen handwerklichen und geschmacklichen Vielfalt präsentiert werden. Für eine ideale Mixbarkeit hat der „Nju Korn“ eine hohe Alkoholstärke von 45 % vol. Jede der drei Varianten des neuen Korns wurde in einem eigenen Still gebrannt und hat deshalb eine ganz eigene Charakteristik.

„Nju Korn mild“
Im höchsten Still aller Kornbrennereien – dem Great Column – entsteht „Nju Korn mild“. Die Spirituose besitzt sanfte Getreidenoten mit leichten, fruchtigen Anklängen und eignet sich durch seine Reinheit und Aromatik vor allem für elegante Drinks mit feinen Nuancen. Zu verwenden ist der „Nju Korn mild“ wie Wodka oder auch für eigene Infusionen. Destilliert wurde er im Sasse-Team von Craft Distiller Hendrik Viefhues.

„Nju Korn fruchtig“
Für den „Nju Korn fruchtig“ nutzt Sasse den Still „Genialer Becker“. „Ein Becker stellt kein Destillat her. Ein Becker erschafft ein besonders einzigartiges und fruchtiges Aromaspektrum“, erläutert Rüdiger Sasse. Die Kupferschmiede Becker aus Beckum schuf im 19. Jahrhundert Stills, wie es sie nie wieder gegeben hat. Der „Nju Korn fruchtig“ verspricht in der Nase feine Noten von roten Beeren, Mandarinen und frisch gebackenem Brot, die sich dann auch ganzheitlich am Gaumen wiederfinden lassen. „Dieser Korn ist eine Bereicherung für neue Cocktailkreationen und Interpretationen von großen Klassikern“, ist sich Rüdiger Sasse sicher. Die fruchtige Variante des „Nju Korn“ destillierte der Inhaber der Feinbrennerei selbst. Er empfiehlt, sie wie Rum, Cachaça, Tequila oder Wodka zu verwenden.

„Nju Korn wuchtig“
Im CC6 entstand der „Nju Korn wuchtig“. „Der CC6 ist das Raubein unserer Stills. Wie gemacht für etwas ganz Wuchtiges“, erläutert Rüdiger Sasse. Naturbelassen und ursprünglich seien die Destillate, die er hervorbringe. „Genau richtig, um einen Korn mit ordentlich ‚Wumms‘ zu kreieren.“ Destilliert wurde er von Deutschlands erstem Korn-Ambassador Björn Bochinski. Der Bartender erschuf mit „Nju Korn wuchtig“ einen Korn mit fruchtigen Getreidenoten, die an ein frisches Sauerteigbrot mit stark gerösteter Kruste erinnern. Sie treffen auf Kakaobohnen, leichte Zitrusnoten und Torfrauch. „Eine außergewöhnliche Geschmackskomposition für einen Korn“, findet Rüdiger Sasse. Zu verwenden ist er wie Mezcal oder Scotch.

Mehr Informationen: www.sassekorn.de

Die Feinbrennerei Sasse präsentiert „Nju Korn“ auf der Destille in Berlin, der Internorga in Hamburg (Craft Spirit Lounge) sowie der ProWein in Düsseldorf (Halle 14 A / Stand 94).

Über die Feinbrennerei Sasse:
Die Feinbrennerei Sasse ist Hersteller von edlen Spirituosen mit Sitz in Schöppingen (Münsterland). Als eine der letzten Kornbrennereien in Deutschland produziert das Unternehmen seine Aperitif- und Digestif-Produkte zu einem Großteil in Handarbeit. Beim Brennen setzt Sasse auf das traditionelle „Pot-Still-Verfahren“ in einem Kessel aus 139 Jahre altem Kupfer. Regionale Rohstoffe sowie Bio-Zutaten sind die Grundlage für Sasses Variationen. Das Wasser für die Herstellung wird aus einer eigenen Quelle am Schöppinger Berg gewonnen, das Getreide für das Spitzenprodukt „Lagerkorn“ stammt von einem Bioland-Hof aus der Region. Premiumqualität erhalten die Spirituosen durch jahrelange Lagerung in Barrique-Fässern. Im Rahmen des World-Spirits Awards wurden Brennerei sowie „Lagerkorn“ bereits mehrfach international prämiert. Aktuell trägt Sasse den Titel „World-Class Distillery“. Der „Cigar Special“, eigentlich ein Korn, wurde bei der „International Wine and Spirits Competition 2010“ in London als bester Whisky Kontinentaleuropas ausgezeichnet. Ergänzt wird das Portfolio der Brennerei durch Genussführungen und -abende sowie durch Destillateurkurse. Ein deutschlandweiter Vertrieb der Produkte erfolgt über ausgewählte Fach- und Einzelhändler, einen Privatverkauf sowie online unter www.sasse-shop.de. Derzeit zählt der Spirituosenhersteller rund 5.000 Kunden. Das Familienunternehmen wurde im Jahr 1707 erstmals urkundlich erwähnt und wird heute von Rüdiger Sasse geführt. Die Brennerei verfügt über eine Barrique-Lagerkapazität von rund 250.000 Litern und beschäftigt am Standort Schöppingen etwa 30 Mitarbeiter.

Quelle/Bildquelle: Lagerkorn GmbH

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link