Mineralwassersymposium Gerolsteiner Hassia Schweitzer Rust Horx

Mineralwassersymposium von Gerolsteiner Brunnen und Hassia Mineralquellen

Mehr als 130 hochkarätige Experten aus verschiedenen Fachbereichen und Branchenvertreter diskutierten beim Mineralwassersymposium vom Gerolsteiner Brunnen und Hassia Mineralquellen am 13. September über Fragen zu Qualität und Mehrwert von Mineralwasser.

Als Referenten im Hotel InterContinental in Düsseldorf waren unter anderem Öko Test-Chefredakteur Jürgen Stellpflug und Corinna Güllner, Geschäftsführerin des Forsa Instituts, zu Gast. Der Trend- und Zukunftsforscher Matthias Horx diskutierte mit den Besuchern über den so genannten „Clean Trend“. Die Verbraucher würden zunehmend nach reinen Nahrungsmitteln und Getränken verlangen, denen nichts hinzugefügt oder entnommen wurde. „Diese Entwicklung kommt Mineralbrunnen langfristig zugute“, prognostizierte er.

David Bosshart, CEO des Gottlieb Duttweiler Instituts, sprach in seinem Impulsvortrag über die Zukunft von Handel und Konsum. „Man gewöhnt sich daran, jederzeit immer überall alles sofort zur Verfügung zu haben. Das bringt mehr Druck in die Wertschöpfungsketten.“ Der Handel, aber auch die Gastronomie würden sich verändern und den Fokus vom letzten Quadratmeter auf die letzte Meile verlagern. Zu den Highlights des Symposiums zählte auch das Mineralwasser-Tasting, zu dem Professor Frank Sirocko vom Institut für Geowissenschaften der Johannes Gutenberg-Universität Mainz einlud. Die Teilnehmer probierten die Mineralstoffe aus dem Wasser herauszuschmecken. Rege genutzt wurde das Tasting von den Gästen auch zum Kontaktaufbau und -pflege.

Steigender Pro-Kopf-Konsum von Mineralwasser
Kontrovers diskutierten die Teilnehmer die Frage, ob Leitungs- oder Mineralwasser vorzuziehen sei. Für Mineralwasser spricht nach überwiegender Ansicht der Experten die lückenlose Qualitätskette von der Quelle bis zum Verbraucher. „Wir beobachten einen generellen Trend hin zum Mineralwasser, der Pro-Kopf-Konsum nimmt stetig zu“, sagte Hassia-Geschäftsführer Ullrich Schweitzer in Düsseldorf. „Die Menschen ernähren sich heute bewusster, es gibt beispielsweise mehr Vegetarier und Veganer. Zu diesem Lebensstil passt für viele Verbraucher Mineralwasser als Getränk.“

Dass die Nachfrage nach höherpreisigen Wässern jenseits der 40 Cent pro Liter stärker als der Gesamtmarkt wächst, beobachtet ebenfalls der Gerolsteiner Brunnen. „Auch die Verpackung eines Mineralwassers spielt eine wichtige Rolle“, so Geschäftsführer Ulrich Rust. „Je nach Konsumanlass – Zuhause oder unterwegs – greifen die Verbraucher bewusst zu unterschiedlichen Gebinden.“ Die Unternehmen Gerolsteiner Brunnen und Hassia Mineralquellen verbindet nicht nur die Zertifizierung als Premiummineralwasser durch das SGS Institut Fresenius, sondern auch das gemeinsame Bekenntnis zur Nachhaltigkeit. Diese sei für einen Mineralbrunnen auch deshalb selbstverständlich, weil man sich sonst seiner eigenen Geschäftsgrundlage beraube, erklärten die beiden Geschäftsführer.

Mineralisierung insbesondere für Veganer und Sportler wichtig
Ernährungsberaterin Barbara Contzen betonte auf dem Symposium, dass Mineralwasser in der veganen Ernährung ein wichtiges Supplement sei, da Veganer keine Milchprodukte und damit zu wenig Calcium zu sich nähmen. Den physiologischen Wert von Mineralwasser unterstrichen auch Günter Wagner, Ernährungswissenschaftler am Institut für Sporternährung und Berater der Olympiateilnehmer Timo Boll und Carolin Schäfer, sowie Thomas Dold, 7-facher Sieger beim Empire State Building Run-Up und Trainer der schnellsten Deutschen Marathonläuferinnen, Anna und Lisa Hahner. „Sowohl im Leistungssport, als auch im Breitensport ist es sehr empfehlenswert, kohlensäurefreies Mineralwasser beim Sport zu konsumieren“, lautete sein Fazit.

Zum Unternehmen Gerolsteiner Brunnen
Gerolsteiner ist die umsatzstärkste Mineralwassermarke in Deutschland. Bekannt ist die Marke nicht nur für Gerolsteiner Sprudel und Gerolsteiner Medium, die in ihren Segmenten jeweils führend sind, sondern auch für das stille Mineralwasser Gerolsteiner Naturell, die Nummer drei unter den kohlensäurefreien Mineralwässern in Deutschland. Außerdem gehören zum Sortiment mineralwasserbasierte Erfrischungsgetränke und das Heilwasser St. Gero. Derzeit arbeiten beim Mineralbrunnen mit Sitz in Gerolstein 766 Mitarbeiter, davon 47 Auszubildende.

Die wichtigsten Absatzgebiete liegen in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen. Darüber hinaus wird Gerolsteiner – insbesondere in Großstädten und über die Gastronomie – bundesweit angeboten. International vertreibt das Unternehmen seine Produkte schwerpunktmäßig in den USA, Japan und den Beneluxländern.

Anteilseigner der Gerolsteiner Brunnen GmbH & Co. KG sind die Bitburger Holding GmbH (51%) sowie die Buse KSW GmbH & Co (32%). Die übrigen Anteile befinden sich in privaten Streubesitz.

Zum Unternehmen Hassia Gruppe
Die Hassia Gruppe zählt mit dem Stammhaus Hassia Mineralquellen in Bad Vilbel und den Unternehmenstöchtern Lichtenauer Mineralquellen, Glashäger Brunnen, Thüringer Waldquell Mineralbrunnen, Wilhelmsthaler Mineralbrunnen sowie den Keltereien Rapp’s, Höhl und Kumpf zu den größten Mineralbrunnenbetrieben in Deutschland. Mit ihren starken Regionalmarken steht die HassiaGruppe heute auf Platz zwei des nationalen Rankings der absatzstärksten deutschen Markenanbieter im Segment der alkoholfreien Erfrischungsgetränke. In den östlichen Bundesländern belegt sie sogar mit Abstand den ersten Platz.

Zum Selbstverständnis der HassiaGruppe gehört ein umfangreiches Qualitätsmanagement von der Quelle bis in die Flasche. Quellenschutz, modernste Technik und engagierte Mitarbeiter sind die Garanten dieser Qualitätssicherung. Nachhaltiges Handeln und Verantwortung für Mensch, Umwelt und Natur sind die Grundlagen der Hassia-Unternehmensphilosophie. Ein umfangreiches soziales Engagement in Kultur, Bildung und Sport rundet das Unternehmensprofil ab. Das hessische Familienunternehmen wird heute in fünfter Generation geführt und feierte 2014 sein 150-jähriges Firmenjubiläum. Es versteht sich als klassischer Markenartikler, der unterschiedliche Mineralwässer und alkoholfreie Erfrischungsgetränke in den oberen Preisklassen anbietet. Im Jahr 2015 erwirtschaftete die HassiaGruppe bei einem Gesamtabsatz von 791 Millionen Litern einen Umsatz von 249 Millionen Euro. Das Unternehmen beschäftigt 1.050 Mitarbeiter.

Bildzeile: Ullrich Schweitzer, Ulrich Rust und Matthias Horx (v.l.n.r.) beim Mineralwassersymposium.

Quelle: Gerolsteiner Brunnen GmbH & Co. KG | gerolsteiner.de
Hassia Mineralquellen GmbH & Co. KG | hassia.com
Bildquelle: Copyright Rainer Holz

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link