fässer macaloney distillers
Rechtsstreitigkeit

Kanadischer Brenner kämpft mit Scotch Whisky Association

Im April 2021 verklagte die Scotch Whisky Association (SWA) die preisgekrönte Destillerie Macaloney’s Caledonian auf Vancouver Island. Es gab einen öffentlichen Aufschrei und eine enorme Unterstützung durch die Medien in aller Welt, und die Menschen haben sich zu Wort gemeldet und Macaloney gegenüber dem SWA verteidigt.

Als Antwort auf die vielen Briefe zur Unterstützung von Macaloney, die die SWA erhielt, schrieb die SWA zurück und erklärte sich für Verhandlungen offen. Die Anwälte der SWA haben jedoch keine Kompromissvorschläge gemacht. Dies widerspricht direkt den Behauptungen der SWA.

Die SWA-Anwälte fordern eine vertrauliche und unverbindliche Mediation durch eine dritte Partei. Aufgrund des vertraulichen Charakters dieser erzwungenen Mediation hat die Öffentlichkeit keine Möglichkeit herauszufinden, ob die SWA dieses Verfahren in gutem Glauben eingeleitet hat oder ob es eine Taktik ist, um Macaloneys Prozesskosten in die Höhe zu treiben. Angesichts der widersprüchlichen Erklärungen und Handlungen der SWA bis zu diesem Zeitpunkt ist Macaloney’s misstrauisch gegenüber den Absichten der SWA.

Hintergrund – SWAs Geschichte der Strafklagen

Die Scotch Whisky Association ist seit jeher gegen kleine handwerkliche Brennereien vorgegangen, die ihr familiäres oder lokales schottisches Diaspora-Erbe zelebrieren wollen, darunter die Glenora Distillery in Nova Scotia (siehe unten), und gegen andere in der ganzen Welt mit der Drohung, sie in langwierige, kostspielige Gerichtsverfahren zu verwickeln.

In der Vergangenheit gab es die folgenden internationalen Rechtsstreitigkeiten:

  • In den USA gehören dazu Glen Fargo Whiskey ND, Virginia Distillery VA und Glen MacDonald Distillery WA.
  • In Deutschland gehörte dazu auch Glen Buchenbach, wobei der Richter anscheinend übersehen hat, dass Glen ursprünglich ein irisches Wort ist, das von den Schotten und Kanadiern übernommen wurde und nicht nur in Schottland vorkommt. So gibt es zum Beispiel Glendalough Whiskey in Irland und Glen Breton in Kanada.
  • Die SWA-Klage gegen Glen Breton Whisky wurde von dem niederländischen Whisky-Autor Johannes van den Heuvel treffend und pointiert kommentiert.
  • Auch die Brasserie de Bercloux wurde von den SWA-Anwälten wegen ihrer französisch-schottischen Entente cordiale bedroht.

Die SWA verklagt Macaloney’s wegen angeblich „realer oder fiktiver Namen und/oder Bilder, die an Schottland erinnern“, darunter der Familienname des Eigentümers „Macaloney“, der Begriff „Island“, die gälischen Wörter „Inver“ und „Glen“ (die in Irland, Schottland und Kanada weit verbreitet sind) und „Caledonian“ (der ursprüngliche Name der Provinz British Columbia). Das gälische Wort ‚Glen‘ wurde zuvor vor kanadischen Gerichten nach einem neunjährigen Rechtsstreit, den die SWA gegen die Glenora Distillery, Nova Scotia, verlor, geregelt. Der schottische Whiskykritiker Ralfy meinte kürzlich, dass die Kanadier genauso das Recht haben, ihr schottisches Erbe zu feiern, und dass die SWA und ihre Vorstandsmitglieder kein exklusives Recht haben, sich die schottische Kultur für die Zwecke der schottischen Industrie „anzueignen“. Er sagte auch, dass die Aktionen der SWA, die durch die Gewinne aus schottischem Whisky finanziert werden, nach hinten losgehen und zu einem Boykott von schottischem Whisky führen könnten.

macaloney

Bei den World Whiskies Awards (WWA) haben Macaloney’s Whiskys die Goldmedaille „Canadian Best Single Malt“ (Glenloy), „Canadian Best Single Malt Single Cask“ (Invermallie) und „World’s Best New Make“ (Peated Expression) gewonnen. Erst nachdem Macaloney’s Whiskys anfingen, Preise und internationale Anerkennung zu gewinnen, reichte die SWA ihre Klage gegen Macaloney ein.

Große multinationale Spirituosenunternehmen bestimmen das Handeln der SWA, verwenden aber weiterhin Namen, die an Schottland erinnern. Der SWA-Verwaltungsrat setzt sich aus Vertretern von 16 schottischen Unternehmen zusammen, von denen 15 multinationale große Spirituosenunternehmen sind und eines im Miteigentum eines multinationalen Lebensmittelkonglomerats steht. Sie umfassen DIAGEO (drei SWA-Ratssitze), Pernod-Ricard (zwei Sitze), Edrington (zwei Sitze) und William Grants (zwei Sitze). Im SWA-Rat sind keine handwerklichen Destillateure vertreten. Ironischerweise gehören DIAGEO die in Indien hergestellten Whiskys McDowell’s (gegründet von dem Schotten Angus McDowell) und Bagpiper sowie Pernod-Ricard der in Irland hergestellte Whisky Jameson (gegründet von der schottischen Familie Jameson). Die Whiskys von Macaloney sind alle als „Product of Canada“ gekennzeichnet und tragen die kanadische Adresse von Macaloney auf jeder Flasche.

Die öffentliche Meinung zählt – wie die Öffentlichkeit helfen kann

Das Team von Macaloney’s Caledonian ist davon überzeugt, dass anhaltender öffentlicher Druck auf die SWA ein wirksames Mittel sein kann, um die SWA von seinen Strafklagen gegen handwerkliche Brennereien wie Macaloney’s abzuhalten. Um ein Unterstützungsschreiben zu verfassen, wird die Öffentlichkeit gebeten, eine E-Mail an Graeme Macaloney unter Graeme@MacaloneyDistillers.com mit dem Betreff „SWA assistance“ zu schicken, und er wird die Kontakte zum SWA und seinem Rat vermitteln.

Text/Bilder: ©Macaloney’s Caledonian Brewery & Distillery

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link