Internationaler PIWI Weinpreis 2014: Vielfalt von Rebsorten und Herkunftsländern enorm gestiegen

Die Verkostung zum 4. internationalen PIWI Weinpreis ist abgeschlossen: Am Wochenende des 8. November 2014 hat eine Jury von 20 unabhängigen PAR-Verkostern aus Deutschland, Österreich, Frankreich, Italien und der Schweiz im Land- und Forstwirtschaftlichen Versuchszentrum Laimburg, Südtirol, insgesamt 234 PIWI-Weine aus elf Herkunftsländern verkostet – darunter erstmals auch Schweden und Ungarn. Neben der deutlich angestiegenen Sortenvielfalt, stellt Verkostungsleiter Martin Darting einen beachtlichen Qualitätszuwachs bei den Sorten Cabernet Cortis, Solaris und Johanniter fest, die er auf einer Ebene mit bekannten Burgundertypen sieht. Bei der Prämierung sind zudem die guten Qualitäten aus den nördlichen Weinländern positiv aufgefallen. So waren zum Beispiel die niederländischen Regionen Gelderland und Flevoland mehrfach in den Kategorien Gold und Silber vertreten. Die Gewinner des internationalen PIWI Weinpreises werden am 5. Juli 2015 im Rahmen des OIV Kongresses in Mainz präsentiert.

Insgesamt wurden sieben Weine mit dem Prädikat Großes Gold ausgezeichnet, darunter in der Kategorie Rotwein, der Gesamtsieger, 2012 Regent QbA trocken vom Weinbau Oliver Gottschalk in Franken mit 98 PAR Punkten, und der Gewinner der Kategorie Weißwein, 2013 Cabernet Blanc Kabinett feinherb von Schöller – Wein und Analytik in Rheinhessen mit 97 PAR Punkten. Den besten Roséwein lieferte der ökologische Winzerhof Alexander und Hubert Leber in Baden mit seiner 2013 Cabernet Cortis Rosé Spätlese mit 96 PAR Punkten. Gleichauf mit 96 PAR Punkten sind die beiden Sieger der Kategorie Dessertwein, der edelsüße 2011 Gute Ädel Solaris vom Weingut Gute Vingård AB in Schweden und unter den „Besonderheiten“ das PIWI Cuvée 2008 Cabernet Forte vom Weingut Vin du Jura in der Nordschweiz. Ebenfalls mit Großes Gold ausgezeichnet: Die 2014 Solaris Auslese halbtrocken vom Bioweingut Gyukli im ungarischen Balatonfüred-Csopak (96 PAR Punkte) und der 2013 Bronner Qualitätswein trocken vom ökologischen Weinhof A. Paradeiser im österreichischen Wagram (96 PAR Punkte).

Insgesamt 56 PIWI-Weine wurden mit Gold und weitere 98 mit Silber prämiert. Die Ergebnisse lagen im Schnitt leicht unter denen des internationalen PIWI Weinpreises 2013, was aber laut Martin Darting nicht an der Arbeit der Winzer liegt, sondern vielmehr an den regional-klimatisch sehr unterschiedlichen und teils extremen Bedingungen verschiedener Terroirs liegt. Dank der Objektivität und Systematik der PAR-Methode, die sämtliche Aspekte der Weinbereitung und der klimatischen Verhältnisse mit einbezieht, konnten die Verkoster auch die „Individualisten“ unter den eingereichten Weinen fachlich gut einschätzen, was maßgeblich zur Chancengleichheit des renommierten Wettbewerbs beiträgt.

Das vollständige Ranking mit allen PAR-Bewertungsbögen und Weinbeschreibungen ist ab sofort unter www.piwi-international.de einsehbar.

Die Verkostung im Land- und Forstwirtschaftlichen Forschungszentrum Laimburg in Südtirol fand unter der Schirmherrschaft von  Herrn Maximilian Niedermayr – Präsident des Konsortiums Südtiroler Wein statt.  Der Wettbewerb steht unter der Schirmherrschaft von Alexander Bonde – Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz in Baden-Württemberg, Frau Ulrike Höfken – Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung, Weinbau und Forsten in Rheinland-Pfalz, Frau Priska Hinz – Ministerin für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz in Hessen.

Die pilzwiderstandsfähigen Rebsorten, kurz PIWIs, gelten als besonders wirtschaftlich, da sie  es erlauben weitestgehend auf Pflanzenschutzmittel zu verzichten, was nicht nur Zeit und Geld spart, sondern auch für das Ökosystem Weinberg einen positiven Effekt hat. Seit seiner Gründung im Jahr 2011 hat der internationale PIWI Weinpreis maßgeblich zum steigenden Bekanntheitsgrad der besonderen Sorten beigetragen.

Veranstaltet von PIWI International e.V. und durchgeführt von der WINE System AG – gibt die Prämierung Erzeugern die Chance, ihre Weine im internationalen Vergleich zu sehen und stellt gleichzeitig für Händler und Verbraucher eine umfassende Orientierungshilfe dar.

Die Bewertung nach der PAR®-Methodik: Ziel der Prämierung ist es, die Vielfalt und Differenzierung der PIWI-Weine in objektiven Degustationsergebnissen darzustellen. Im analytischen Teil der PAR-Methode richtet sich die Dokumentation der Weine nach Herkunft, Sorte und Ausbau beziehungsweise Stilistik. Im qualitativen Teil der Verkostung werden die analytisch gefundenen Ausprägungen, wie zum Beispiel Aroma, Süße und Säure, eingeschätzt. Die subjektiven Vorlieben der Verkoster haben keinen Einfluss auf die Wertung. Das international anerkannte sensorische Prüfsystem PAR® ermöglicht der Jury eine besonders objektive und transparente Beurteilung:  Am Ende steht eine Bewertung, die detailliert darstellt, wie einzelne Kriterien zum Ergebnis und den abschließend vergebenen Qualitätspunkten beigetragen haben.

Zusatzinformation:
PIWI International e.V. fördert den Informationsaustausch zwischen Forschungsanstalten, Züchtern, Rebveredlern, sowie den Anbauern von PIWI-Reben und Weinproduzenten. In den letzten Jahren haben zahlreiche pilzresistente Rebsorten Eingang in die Praxis gefunden, einige davon erst versuchsweise. Seitens der Winzer besteht ein großer Informationsbedarf über diese Rebsorten. Dazu gehören ausführliche Beschreibungen ihrer Eigenschaften, Anleitungen für die optimale Weinbereitung, Degustationen, Diskussion von Vermarktungsfragen und Information der Konsumenten. Neben der Durchführung von Tagungen und regionalen Arbeitskreisen ist die Initiierung des jährlichen internationalen PIWI Weinpreises wesentlicher Bestandteil der Maßnahmen von PIWI International.
www.piwi-international.de

Die WINE System AG in Frasdorf unter der Leitung von Dipl.-Kfm. Gisela Wüstinger steht seit 1999 Winzern und Weinfachhändlern beratend zur Seite und bietet umfassende Dienstleitungen zur Erstellung und Optimierung hochwertiger Internetauftritte. Zudem hat die  WINE System AG eine zentrale Datenbank aufgebaut, die in Fachkreisen als umfassendes Informationssystem geschätzt wird. Als verkaufsförderndes Mittel für den Handel vertreibt WINE System die eigens entwickelte, informative Flaschenhalskarte. WINE System ist Mitentwickler des internationalen Bewertungssystem PAR® für Wein, Brot, Käse und Olivenöl und organisiert die jährlich stattfindenden Verkostungen zum internationalen PAR bioweinpreis, dem internationalen PIWI Weinpreis, dem PAR Weinpreis Südafrika und dem PAR Weinpreis Griechenland. www.winesystem.de

Martin Darting ist ausgebildeter Winzer, langjähriger Sensorik-Experte und Initiator des BioFach Weinpreises. Der Entwickler des PAR®-Verkostungssystems arbeitet als önologischer Berater im Qualitätsmanagement, als Dozent in der Aus- und Weiterbildung und ist Verkostungsleiter bei allen PAR Weinpreisen. www.martin-darting.de

Quelle: WINE System AG

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link