Cointreau Championship Sieger 2016

Finale der Cointreau Championship: Facelifting des Nachwuchswettbewerbs sorgt für Begeisterung

Jeder ist ein Gewinner, so die Botschaft der Cointreau Championship 2016. Doch das Siegertreppchen in einem spannenden Finale zu erklimmen wussten zuletzt André Zauner (The Bar31, Mandarin Oriental, München), Marc Hermann (Capella Bar, Breidenbacher Hof, Düsseldorf) und Emir Sombecki (Hefner Bar, Berlin). Neben Ruhm und Ehre gewannen sie zusätzlich ein Preisgeld in Höhe von 1000 Euro, 750 Euro und 500 Euro zur Investition in die eigene Barkarriere. Nach einem Facelifting wurde dieser einzigartige Nachwuchswettbewerb in diesem Jahr in einem völlig neuen Format ausgetragen. So durften zwölf Nachwuchsbarkeeper im Alter zwischen 18 und 28 Jahren oder mit einer maximalen Berufserfahrung von drei Jahren zum Finale nach Angers in die spirituelle Heimat von Cointreau reisen und hier im Rahmen der “Cointreau Academy” ihre Talente unter Beweis stellen.

Die hohe Zahl der Einsendungen zeugte vom großen Interesse an dem Wettbewerb. Dass dieser auch eine echte Herausforderung für junge Bartalente ist, liegt dabei auf der Hand. Denn bei Cointreau, dem einzig echten Triple Sec, handelt es sich um jene klassische Basiszutat in Bars weltweit, die so berühmte Cocktails wie den Side Car und Cosmopolitan oder die White Lady und Margarita hervorbrachte. Mit seiner eleganten, feingliedrigen Struktur, seinem trockenem Charakter und der süß-herben Fruchtigkeit aus Süß- und Bitterorangen inspirierte Cointreau so bereits viele Generationen von Bartendern zu individuellen Cocktail-Kreationen.

Getreu dem Motto des Wettbewerbs „von den Profis lernen“ standen den zwölf Talenten vier Experten als starke Partner und Berater zur Verfügung, die in Intensivworkshops das passende Know-How rund um die Bar und den Wettbewerb vermittelten. Volker Seibert (Seiberts – Classic Bar & Liquid Kitchen, Köln) referierte über den herausfordernden Weg zur eigenen Bar; Cordula Langer (BRYK Bar, Berlin) über den “weiblichen Gast“ und den sorgfältigen Umgang mit ihm; Arnd-Henning Heissen (Fragrances, Ritz Carlton, Berlin) belegte eindrucksvoll die Zusammenhänge zwischen Parfüm, Drink, Gast und Aromentherapie; und der wettbewerbserfahrene Torsten Spuhn (Modern Masters, Erfurt) gab Praxistipps für den Umgang mit Mixwettbewerben.

Für die Einstimmung auf das Finale sorgte eine Führung durch die Produktion von Cointreau und das hauseigene Museum, welches die eindrucksvolle Familien- und Werbegeschichte des meist kopierten Triple Sec weltweit seit seiner Gründung im Jahr 1849 aufzeigt. Zudem erfuhren die Teilnehmer in der angegliederten “Cointreau Academy” von Maître Distillateur Bernadette Langlais persönlich mehr über die Herstellung des Triple Sec und wurden außerdem in die Geheimnisse rund um die Essenz von Cointreau eingeführt.

Neben den drei Erstplatzierten hatten sich für das Finale qualifiziert: Philipp Gaux (Pearl‘z, Bochum), Dirk Güldner (Le Lion, Hamburg), Jan Lauf (Imperii, Leipzig), Simon Mehr (Westin Grand Hotel, München), Manuel Niedermaier (Isarbar, München), Felix Reimer (LiQ Bar, Düsseldorf), Dominik Scheu (Spirits, Köln), Christoph Schimansky (Falk‘s Bar, München) sowie Maximilian Vogel (King Schulz Bar, Kassel). Nach der Vorrunde, in welcher die eingereichte Neuinterpretation des klassischen Fizz Cocktails auf Grundlage von mindestens 2 cl Cointreau präsentiert wurde, qualifizierten sich sechs Teilnehmer für die zweite Runde, in der spontan und innerhalb von 15 Minuten ein gänzlich neuer Cocktail auf der Basis von Cointreau Noir kreiert werden musste.

Die Jury unter Vorsitz von Alfred Cointreau bestand in diesem Jahr aus den Experten Volker Seibert, Cordula Langer, Arnd-Henning Heissen und Torsten Spuhn sowie aus Jan-Peter Wulf (FIZZZ Magazin / Nomyblog.de) und Patrick Tilke (DRINKS Magazin). Moderiert wurde der Wettbewerb wie in den vergangenen Jahren von Helmut Adam (Mixology Magazin).

Die Siegerrezepturen

Platz 1
André Zauner, The Bar31, Mandarin Oriental, München

Loire Fizz
4 cl Cointreau
2 cl Sauvignon Blanc
3 cl Verjus
1 Bl Quittengelee
Top Up Soda
Zitronenzeste

  • Zubereitung: Alle Zutaten außer Soda shaken und auf Eiswürfel in ein großes Nosingglas abseihen. Mit Soda toppen und mit einer Zitronenzeste abspritzen.
  • Garnitur: Zitronenzeste
  • Glas: Großes Nosingglas

Platz 2
Marc Hermann, Capella Bar, Breidenbacher Hof, Düsseldorf

Parc du château
4 cl Cointreau
2,5 cl Yuzu Saft
1 cl Ahornsirup
1 dash Fee Brothers Grapefruit Bitters
1 Shiso Blatt
4 Kaffir Limettenblätter
6 cl Soda Wasser

  • Zubereitung: Shiso- und Kaffir Limettenblätter im Shaker kräftig andrücken. Die übrigen Zutaten bis auf das Wasser hinzugeben und mit Eiswürfeln Shaken. Anschließend den Inhalt in die mit Eiswürfeln gefüllte Keramiktasse doppelt abseihen und das Sodawasser hinzufügen. Den Drink nach leichtem umrühren um die Garnitur ergänzen.
  • Garnitur: Shiso Blatt, Orangenzeste,Veilchenblüte
  • Glas: Keramik Becher

Platz 3
Emir Sombecki, Hefner Bar, Berlin

Mellow Yellow Fitzz
3 cl Cointreau
2 cl The Botanist Gin
2 Bl Lemon Curd
3 cl Zitronensaft, frisch
0,5 cl Mansinthe
1 Eiweiß
Fill Soda Wasser

  • Zubereitung: Alle Zutaten im Shaker geben und kräftig  mit Eiswürfeln Shaken. Nach dem Shaken im Tumbler abseihen und mit Soda Wasser aufüllen.
  • Glas: Tumbler
  • Garnitur: Zitronenzeste + Dry Zitronenrad

Quelle/Bildquelle: Quelle: DIVERSA Spezialitäten GmbH | diversa-spez.de

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link