Veranstaltung

European Beer Star 2020: Gelungene Experten-Verkostung

Anno 2020 war der European Beer Star erneut der wichtigste Bierwettbewerb für die ganze Welt. Die Veranstaltung des Verbands der Privaten Brauereien wurde vom 8. bis zum 10. Oktober in der Doemens Akademie in Gräfelfing bei München durchgeführt.

In den Räumen der Doemens Akademie in Gräfelfing herrschte vergangene Woche konzentrierte Stille. Die Verkostung zum 17. European Beer Star war in vollem Gange. An drei Tagen haben vierundsiebzig Bierprofis in mehrstufigen Blindverkostungen Siegerbiere bestimmt. Beim European Beer Star erhalten ausschließlich die ersten drei Sieger jeder einzelnen der – 2020 erstmals siebzig – Kategorien eine Auszeichnung: Je Kategorie wird nur einmal Gold, Silber und Bronze vergeben.

„Entgegen allen Erwartungen hatten wir dieses Jahr 2.036 Anmeldungen bekommen. Nach gut 2.400 letztes Jahr ist das im Hinblick auf die Pandemie ein bemerkenswerter Erfolg. Die Biere kamen aus 42 Ländern der Welt!“, erklärt Kilian Kittl, Manager des European Beer Star. „Das war eine enorme Herausforderung für unsere Jury. Denn sie bestand – aufgrund der Umstände – aus deutlich weniger Experten als in den vergangenen Jahren.“

2.036 Biere! Sie haben die geübten Nasen und Gaumen der vierundsiebzig Bierexpertinnen und -experten in diesen Tagen kräftig beansprucht. Die Jury setzt sich alljährlich aus erfahrenen und bestens geschulten Verkostern zusammen. Die hohe Qualität des Schiedsgerichts ist auch der heterogenen Zusammensetzung der Juroren geschuldet: Braumeister und Braumeisterinnen, Fachjournalisten, Bierhändler, Beerkeeper und Biersommeliers sowie routinierte Bierenthusiasten. Sie bewerten gemeinsam nach den Kriterien „Sensorik“ und „Genuss“ – und entscheiden über Edelmetall in den siebzig Bierstil-Kategorien.

Oberste Priorität für die Sicherheit der Experten und Helfer

Die Herausforderung für die Organisatoren war in diesem Jahr um ein Vielfaches größer als in den vergangenen sechzehn Jahren. Doch ein ausgefeiltes Hygienekonzept stellte sicher, dass sowohl Verkoster als auch Helfer bestmöglich geschützt waren. Jedes der zehn Teams hatten einen eigenen Raum, der regelmäßig gelüftet wurde, zudem wurde die Gruppengröße auf acht Personen beschränkt. Als Mindestabstand haben der Verband der Privaten Brauereien gemeinsam mit der Doemens Akademie einen Mindestabstand von zwei Meter festgelegt. Eine Maskenpflicht war obligatorisch, außer am Verkostungstisch.

Der Verband Private Brauereien Bayern musste bis zuletzt flexibel sein, vor allem bei der Koordination der Verkoster. Kittl: „Wir hatten täglich beobachtet, welche Länder zum Risikogebiet erklärt werden. Leider mussten wir aus diesem Grund einigen Verkostern kurzfristig absagen. Doch zum Glück haben wir jedes Jahr eine lange und stets gut gepflegte Warteliste, die ein Ausweichen auf andere geschulte Verkosterinnen und Verkoster ermöglicht.“

„Ich bin sehr stolz auf unser Team des European Beer Star!“, sagt Stefan Stang, Hauptgeschäftsführer des Verbandes Private Brauereien Bayern. „Wir haben bis zuletzt flexibel auf die fast täglich neue Lage reagiert. Der großartige Einsatz von Kilian Kittl und seinem Team macht es überhaupt erst möglich, dass wir den European Beer Star auch in diesem Jahr durchführen können. Gemeinsam mit Doemens und den Verkostern können wir die Branche auch in Covid-19-Zeiten würdig vertreten“.

Gewinner werden auf BrauBeviale geehrt

Die Siegerbiere werden auf der diesjährigen BrauBeviale Special Edition vom Verband der Privaten Brauereien geehrt. Die Fachmesse findet vom 9. bis 12. November in Nürnberg statt. Kilian Kittl kennt die Gewinner schon und gewährt einen kleinen Einblick: „Die Awards gehen auch in diesem Jahr an Brauereien in der ganzen Welt. Und es sind einige Überraschungen dabei.“

Fakten

  • 2.036 angemeldete Biere
  • Brauereien aus 42 Ländern
  • 70 Bier-Kategorien
  • erstmals sind Biere aus Costa Rica dabei.

Die meisten Biere, 785, kommen aus deutschen Brauereien, das entspricht einem Anteil von 38,6 Prozent. Folgende Liste gibt einen Überblick über die zehn Länder mit den meisten Anmeldungen:

  1. Deutschland: 785 Biere
  2.  USA: 208 Biere
  3. Italien: 207 Biere
  4. Österreich: 122 Biere
  5. Schweiz: 116 Biere (All-time high)
  6. Belgien: 83 Biere
  7. China: 78 Biere (All-time high)
  8. Niederlande: 62 Biere
  9. Brasilien: 53 Biere
  10. Südkorea: 36 Biere (All-time high)

Die Verkostung
Zum ersten Mal wurde über drei Tage verkostet. Das Expertenteam war in diesem Jahr besonders gefordert. Im Vergleich zu 2019: Etwa die Hälfte der Fachleute mussten annähernd so viele Biere verkosten. Daher dauerte die Verkostung auch einen Tag länger als die Jahre zuvor. Die Zahl der Einreichungen in diesem Jahr entspricht 82 Prozent der Einreichungen im Vorjahr.

2020: 74 Experten
2019: 145 Experten

Preisverleihung
Die Bekanntgabe der Sieger des European Beer Star 2020 findet am 11. November 2020 in Nürnberg statt, im Rahmen der „BrauBeviale Special Edition“.

Über den European Beer Star

Der European Beer Star wird seit 2004 vom Verband der Privaten Brauereien veranstaltet und hat sich längst zu einem der bedeutendsten Bierwettbewerbe weltweit entwickelt. Beim European Beer Star werden unverfälschte, charaktervolle und qualitativ hochwertige Biere gewürdigt. Berücksichtigt werden überwiegend Bierstile, die ihren Ursprung in Europa haben. Beteiligen können sich alle Brauereien weltweit: Lokal, regional, überregional und international aktive Brauereien, nicht nur aus Europa, sondern aus allen Ländern aller Kontinente. Auch alle, die sich der traditionellen, europäischen Brauart verpflichtet fühlen. Mehr Informationen unter: www.european-beer-star.de

Über den Verband Private Brauereien

Der Verband Private Brauereien ist der Vertreter der mittelständischen Brauwirtschaft und engagiert sich für die Interessen der Privatbrauereien in Deutschland. Dabei adressiert der Verband die Förderung regionaler Rohstoffe zur Bierherstellung ohne Gentechnik und steht für ein uneingeschränktes Bekenntnis zum Mehrwegsystem. Engagierter Einsatz für den Erhalt der Biervielfalt und Bierkultur sowie eine konsequente Beibehaltung des Reinheitsgebots von 1516 sind die Eckpfeiler des Verbands Privte Brauereien, der seinen Mitgliedern auch kompetente Beratung über alle Fachgebiete hinweg bietet. Im Zuge seiner Agenda wirkt der Verband zudem aktiv auf die Gestaltung von Gesetzesvorlagen ein, national und in der EU. Zudem setzt er sich für den Erhalt der Biersteuermengenstaffel ein, damit auch in Zukunft kleine und mittelständische Privatbrauereien eine wirtschaftliche Basis haben.

Über den Doemens e. V. und die Doemens Akademie

Die Dachorganisation von Doemens bildet der gemeinnützige Verein Doemens e.V. Unter diesem Dach steht der Lehrbereich mit der staatlich anerkannten Fachakademie für Brau- und Getränketechnologie sowie den verschiedenen Meisterschulen in den Bereichen Bier, Getränke und Lebensmittel. Darüber hinaus sind in der Genussakademie vielfältige Weiterbildungen gebündelt, die fundierte Produktkenntnisse von Bier, Mineralwasser und Fruchtsaft beinhalten. Die Doemens Academy GmbH ist eine 100%ige Tochtergesellschaft des Doemens e.V. mit den Bereichen Beratung, Seminare und Dienstleistungen. Das Seminarspektrum bietet umfangreiche Weiterbildungsmöglichkeiten auf allen Gebieten der Getränkebranche, bis hin zu maßgeschneiderten, auf die speziellen Bedürfnisse eines Unternehmens angepassten Angeboten. Betriebsberatungen vor Ort unterstützen die Unternehmen in technisch-technologischen Aspekten weltweit.

Die Doemens Akademie ist konzeptioneller Partner des Verband Private Brauereien und Dienstleister für die Expertenverkostung des European Beer Star.

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link