Ensinger Logo

Ensinger – Recyclingquote beträgt nahezu 100%

„Wie Sie verfolgen auch wir aufmerksam die umfangreiche Berichterstattung zum Thema „Plastikmüll“ und Einweg. Die steigende Vermüllung, insbesondere der Meere, ist auch uns ein Dorn im Auge und selbstverständlich muss alles getan werden, um dem entgegenzuwirken“, sagt Thomas Fritz, geschäftsführender Gesellschafter bei Ensinger.

„Allerdings scheint es in Bezug auf Petcycle Wissenslücken zu geben, die wir gerne auffüllen möchten.“

Bei genauer Betrachtung zeigt sich, dass Petcycle-Flaschen zu den umweltfreundlichsten Verpackungssystemen für Getränke zählen. Das hat folgende Gründe:

1. Deutsches Pfandsystem für PET-Flaschen verhindert Vermüllung der Natur

Seit dem 1. Januar 2003 gilt in Deutschland ein einheitliches Pfand für alle PET-Einweg- Getränkeflaschen in Höhe von 0,25 Euro pro Flasche. Dieses Pfandsystem ist weltweit einzigartig und verhindert, dass deutsche Pfandflaschen in den Hausmüll gelangen oder in der Natur entsorgt werden.

Die Plastikflaschen, die man oft in Verbindung mit der Vermüllung der Meere sieht, stammen fast ausschließlich von Anrainerstaaten, bei denen es kein funktionierendes Pfandsystem gibt, weshalb viele Flaschen „wild“ entsorgt werden.

Mit unseren deutschen Getränkeflaschen hat das aber nichts zu tun.

2. Petcycle ist nicht das Problem, sondern die Lösung – 100% werden stofflich wiederverwertet

Die in Ensingen überwiegend verwendeten Flaschen gehören zum sogenannten Petcycle-System, das als besonders umweltfreundlich gilt. Sie sind am Logo auf dem Etikett und am zehneckigen Ring an der Mündung der Flaschen zu erkennen. Diese bepfandeten Flaschen werden bei Ensinger direkt vor der Abfüllung aus kleinen Vorformlingen hergestellt und befüllt.

Die Auslieferung erfolgt jedoch in ebenfalls bepfandeten Kunststoffkästen und so gelangen die Flaschen über den Handel zum Kunden und auf dem gleichen Weg wieder zurück. Die alten Flaschen werden aber nicht verbrannt oder zu minderwertigem Kunststoff verarbeitet, sondern gereinigt, aufbereitet und zu 100% zu Recyclat für neue Flaschen verarbeitet.

Dies ist nur möglich, weil Ensinger ausschließlich Flaschen aus besagtem Petcycle-System verwendet und das PET-Material sich so in einem geschlossenen Kreislauf bewegt.

Dazu Thomas Fritz: „Petcycle kann eine vergleichbar gute Ökobilanz wie Glas-Mehrweg und eine deutlich bessere als Einweg-Glas aufweisen und ist deshalb unserer Meinung nach die ideale Kombination aus Verpackungsqualität und Umweltschutz.“

3. PET ist ein wertvoller Werkstoff

PET (Polyethylenterephthalat) hat gegenüber Glas zwei große Vorteile: Es ist zum einen leicht und zum anderen fast unzerbrechlich. Darum sind PET-Flaschen bei Sport- und Outdooraktivitäten besonders beliebt. Das geringe Gewicht macht darüber hinaus auch den Transport umweltfreundlicher und der Produktionsprozess der Flaschen ist wesentlich weniger energieintensiv, als dies bei Glas der Fall ist. Darüber hinaus enthalten PET-Flaschen, wie sie bei Ensinger eingesetzt werden, keinerlei Weichmacher.

4. Der Verbraucher hat die Wahl

Für welche Flaschenart sich die Verbraucher auch immer entscheiden, bei Ensinger bekommen sie immer die bestverfügbare Qualität bei maximalem Umweltschutz, denn der gesamte Ensinger Produktionsprozess ist CO2-neutral. Oder wie es Thomas Fritz sagt: „Eigentlich ist es umwelttechnisch egal, ob Sie sich für Glas-Mehrweg oder Petcycle entscheiden – beide Systeme sind enkeltauglich.“

Quelle/Bildquelle: Ensinger Mineral-Heilquellen GmbH | ensinger.de

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link