Elisabethenquelle Flaschen Kreislauf

Elisabethen Quelle jetzt mit Unterwegs-Gebinde aus 100 Prozent PET-Recyclat

Leicht zu tragen, fair zur Umwelt. Neben den drei Bio-Mineralwässern stehen auch die beiden neuen Erfrischungsgetränke Elisabethen Quelle Bio-Sprizz im umweltfreundlichen 0,75 l Gebinde zur Verfügung.

Die Nachfrage nach leichten, kompakten Getränkeflaschen für den Unterwegs-Verzehr steigt kontinuierlich. Dafür erweitert die Bio-Mineralwasser- marke Elisabethen Quelle aus dem Hause Hassia Mineralquellen ab Mitte Mai ihr Angebot um Getränke in einer neuen 0,75 l-PET-Einwegflasche. Die moderne Flasche ist leicht, handlich, bruchsicher und wurde speziell im markenindividuellen Design von Elisabethen Quelle gestaltet.

Doch die neue Flasche punktet nicht nur mit Ästhetik und geringem Gewicht, sondern auch mit Nachhaltigkeit: Sie besteht zu 100 Prozent aus PET-Recyclat. Hierfür wird recyceltes PET zu einem Granulat verarbeitet, aus dem Flaschen-Rohlinge entstehen. Aus diesen werden wiederum direkt in der Abfülllinie neue PET-Flaschen geblasen. Elisabethen Quelle ist einer der ersten Anbieter solcher 100-Prozent-Recyclat-Gebinde in Deutschland.

„Als Premium-Marke nehmen wir unsere Verantwortung für die Umwelt sehr ernst“, erklärt Markenmanagerin Christine Ruhl. „Mit dem neuen Gebinde ermöglichen wir den Verbrauchern einen bewussten Konsum unserer Bio-Produkte auch unterwegs, ohne dabei auf die Vorteile leichter und bruchsicherer Flaschen verzichten zu müssen.“ Neben den drei Bio-Mineralwässern Elisabethen Quelle Pur, Medium und Spritzig werden auch die beiden im April neu eingeführten Produkten Elisabethen Quelle Bio-Sprizz Zitrone und Elisabethen Quelle Bio-Sprizz Limette-Minze in diesem umweltfreundlichen Gebinde angeboten. Elisabethen Quelle Bio-Sprizz sind Erfrischungsgetränke auf Basis von Bio-Mineral-wasser mit einem Spritzer Bio-Fruchtsaft. Mit einem Hauch Fruchtgeschmack und nur zwei Kalorien pro Glas bieten sie ernährungsbewussten Verbrauchern eine fruchtig-erfrischende und natürliche Getränke-Alternative in Bio-Qualität. Sie enthalten keinen Zucker, Süßungsmittel, Farb- oder Konservierungsstoffe.

Hintergrundinformation
Die neue Flasche aus 100 Prozent PET-Recyclat ist ein weiterer Schritt für konsequente ökologische und soziale Nachhaltigkeit der Hassia Mineralquellen. Bereits 2015 wurde die gesamte Stromversorgung im Bad Vilbeler Unternehmen auf 100 Prozent Ökostrom umgestellt. Seit Februar 2019 wird die Marke hassia komplett klimaneutral produziert und im Mai erhielt Hassia Mineralquellen einen Bundespreis für vorbildliche betriebliche Gesundheitsförderung.

Über die HassiaGruppe:

Die HassiaGruppe, ein in fünfter Generation geführtes Familienunternehmen, zählt mit acht Standorten und 1.350 Mitarbeitern zu den größten Mineralbrunnenbetrieben in Deutschland.

Zur Gruppe gehören das Stammhaus Hassia Mineralquellen in Bad Vilbel, der Wilhelmsthaler Mineralbrunnen und die Keltereien Rapp’s, Höhl (alle Hessen) und Kumpf (Baden-Württemberg) sowie die Unternehmenstöchter Lichtenauer Mineralquellen (Sachsen), Glashäger Brunnen (Mecklenburg-Vorpommern), Thüringer Waldquell Mineralbrunnen (Thüringen) und seit Ende 2017 die BIONADE GmbH (Bayern). Das Unternehmen versteht sich als klassischer Markenartikler, der unterschiedliche Mineralwässer und alkoholfreie Erfrischungsgetränke in den oberen Preisklassen anbietet. Zum Selbstverständnis gehört ein umfangreiches Qualitätsmanagement von der Quelle bis in die Flasche. Quellenschutz, modernste Technik und engagierte Mitarbeiter sind die Garanten dieser Qualitätssicherung. Nachhaltiges Handeln und Verantwortung für Mensch, Umwelt und Natur sind die Grundlagen der Hassia-Unternehmensphilosophie. Ein umfangreiches soziales Engagement in Kultur, Bildung und Sport rundet das Unternehmensprofil ab.

Quelle/Bildquelle: Hassia Mineralquellen GmbH & Co. KG | hassia-gruppe.de

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link