Farthofer Zwetschge

Destillerie Farthofer: Das Jahr der Zwetschke

Dass einen gestandenen Mann ein kleines, blau-violettes Ding so aus dem Häuschen bringen kann: Brenner Josef Farthofer ist von der Qualität seiner eigenen Bio-Hauszwetschken schlicht überwältigt. Die zu den Rosengewächsen zählende Prunus domestica hat heuer ihr Paradejahr: sie wuchs üppig, gesund und ist fruchtsüßer denn je.

Das Superjahr 2018
Jeder Landwirt, Winzer oder Gärtner freut sich unbändig, wenn die Qualität seiner pflanzlichen Erzeugnisse gut ist – gerade in Zeiten von vermehrten Wetter- und Klimakapriolen. Neben der Qualität ist aber natürlich auch die Menge ein Thema. Im Obstbau beschreibt der Begriff der Alternanz die Schwankung des Fruchtertrages. Für die Zwetschke ist heuer in beiden Aspekten schlichtweg ein Superjahr: Qualität und Quantität stimmen wie seit langem nicht. Die Zwetschken sind gesund, üppig fruchtsüß und äußerst aromatisch!

Energiespender mit Heilwirkungen
In Österreich Zwetschken geschrieben, in Deutschland Zwetschgen (und entgegen landläufiger Meinung nur weitschichtig mit der Pflaume verwandt), zählt die säuerliche Frucht mit dem grün-gelben Fruchtfleisch in unserem Kulturkreis zu den absoluten Herbst-Lieblingen. Sie ist Balsam für die Nerven, Schutz für die Zellen, ein guter Energiespender, sowie Turbo für die Verdauung. Ausserdem ersetzt die Zwetschke gleich die ganze Hausapotheke, denn sie hilft bei Appetitlosigkeit, Leberleiden, Nierenprobleme und Rheuma. Das violette Kraftpaket gibt es übrigens weltweit in mehr als 2.000 unterschiedlichen Sorten.

Liebling der Schnapsbrenner
Josef Farthofer verarbeitet für seine blitzsauberen Bio-Brände ausschließlich die Sorte Hauszwetschke. Banal im Namen, dafür umso ausgeprägter im Aroma, ist sie so gut wie nicht im Handel und nur selten auf Märkten zu finden. Durch ihre kleine Größe und beschränkte Lagerfähigkeit ist die Hauszwetschke der Liebling der Schnapsbrenner. Im Mostviertel, der Heimat von Josef Farthofer, hat so gut wie jeder Bauernhof seinen Hauszwetschken-Baum. So auch die Farthofers. Auf ihrer insgesamt 45 Hektar großen, eigenen Bio-Landwirtschaft stehen 50 Hauszwetschkenbäume. Zwei Schnäpse und einen Likör gibt es im Farthofer-Sortiment aus der blau-violetten Frucht:

  • Farthofer Bio-Alte Zwetschke
  • Farthofer Bio-Wilde Zwetschke
  • Farthofer Bio-Zwetschkenlikör

Alt, wild, süß
Farthofers Hauszwetschken werden zur Gänze von der Familie händisch geerntet. Je nach Zuckergehalt werden sie zwei bis drei Wochen lang eingemaischt und anschließend schonend in der Kupferblase destilliert. Für einen besonders milden Geschmack der Brände lässt sie Josef Farthofer danach ein bis zwei Jahre im Stahlfass ruhen, bevor die Edelbrände mit sehr weichem Wasser aus einer familieneigenen Granitquelle auf Trinkstärke reduziert werden. Danach füllt Farthofer die Wilde Zwetschke ab, die Alte Zwetschke wandert für mindestens 24 Monate ins Eichenfass.

Für den Likör werden die frischen Zwetschken, also die ganzen Früchte, in selbst destilliertem Weizenkorn angesetzt und später mit Bio-Rübenzucker verfeinert.

Und einen Teil der köstlich-aromatischen Hauszwetschken reserviert sich Doris Farthofer: „Mein Zwetschkenkuchen mit Buchweizenmehl hat besonders viele Fans“, zwinkert sie und ergänzt: „und eine kleine Menge unserer Hauszwetschken dörren wir. Die backen wir im Winter nämlich in unser Kletzenbrot ein!“

Preis für 0,35 Liter und Bezugsquellen:

  • Farthofer Bio-Alte Zwetschke € 26 inkl. Steuern
  • Farthofer Bio-Wilde Zwetschke € 24 inkl. Steuern
  • Farthofer Bio-Zwetschkenlikör € 21,50 inkl. Steuern

Österreich:

  • Merkur Hoher Markt, 1010 Wien
  • Meinl am Graben, 1010 Wien
  • Ökohof Feldinger Rochushof GmbH & Co KG, Rochusgasse 6, 5020 Salzburg

Deutschland:

  • Weinhandlung Nordendquelle GbR, Nordendstrasse 54, 80801 München
  • Vitalien Naturkost, Dorotheenstrasse 178, 22299 Hamburg
  • Landmann’s Biomarkt GmbH & Co KG, Joseph-Fraunhofer-Straße 30, 85276 Pfaffenhofen an der Ilm

Italien/Südtirol:

  • Spirit Italia, Pustertalerstr. 2, 39038 Innichen

Über die Destillerie Farthofer:
Der Familienbetrieb mit Sitz in Öhling (zwei Stunden westlich von Wien) hat sich auf die Herstellung von hochwertigen Bränden und Likören in Bio-Qualität spezialisiert. Bereits in fünfter Generation destilliert Josef Farthofer hochqualitative Fruchtschnäpse und Brände. Althergebrachte Traditionen werden gekonnt mit neuen Technologien vereint mit dem Ziel, Qualität und Geschmack der Spezialitäten weiter zu steigern. Sämtliche Prozesse unterliegen dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit, alle Produkte sind biozertifiziert. In der MOSTELLERIA, dem Schau-, Produktions- und Verkaufsgebäude von Doris und Josef Farthofer stehen sämtliche Spezialitäten zum Degustieren und Erwerben bereit.

Quelle/Bildquelle: Destillerie Farthofer | destillerie-farthofer.at

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link