Dock-18 Coffee
Milder Kaffeegenuss

Cold Brew. Natürlich. Nordisch.

Der neueste Kaffeetrend heißt COLD BREW COFFEE. Der kalt aufgebrühte Kaffee hat seinen Ursprung in Japan und gilt in Amerika bereits ein absolutes Trendgetränk. Zwar ist der deutsche Getränkemarkt bereits übersät von unzähligen koffeinhaltigen Getränkevarianten, doch keine ist wie Dock-18.

Die meisten Getränke sind komplett überzuckert, enthalten viele Konservierungsstoffe. Dock-18 als völlig natürliches Kaffeegetränk mit nachhaltig angebautem Kaffee ist da anders. Die beiden Brüder Sebastian und Hendrik Lepping haben es sich zur Aufgabe gemacht, die moderne Kaffeewelt um ein innovatives, köstliches Produkt zu bereichern. Als überzeugte Kaffeejunkies kannten die beiden Hamburger bereits den „Cold Brew“-Trend aus den USA und wollen dieses Geschmackserlebnis nun mit „Dock-18 Black Coffee“ in Deutschland etablieren.

Die schonende Cold-Brew-Methode

Cold Brew enthält im Vergleich zur Kaffeeherstellung mit Heißwasser nur 15 Prozent der Säuren eines normalen Kaffees, ist deshalb milder und damit auch magenfreundlicher. Zum Hintergrund: Je heißer das Wasser, umso mehr Bitterstoffe werden gelöst. Bei der langsamen, bis zu 20 Stunden dauernden Zubereitungsmethode eines Cold Brews passiert genau das Gegenteil: Je länger der Kaffee im kalten Wasser extrahiert, desto mehr Aromen entfalten sich. Das Ergebnis ist ein köstliches Getränk mit einem lieblichen Geschmack. Zusätzlicher Zucker ist da völlig überflüssig.

Die enge Zusammenarbeit mit einer kleinen Hamburger Kaffeemanufaktur sichert eine sorgfältige Auswahl sowie ein Spitzenaroma und ist der Garant dafür, dass der verwendete Kaffee von kleinen Plantagen stammt. Aus Guatemala, Äthiopien und Nicaragua stammen die Bohnen des verwendeten Blends – die genaue Zusammensetzung der Erfolgsformel ist ausschlagegebend für den Geschmack und bleibt deshalb geheim. Der gewaschene Guatemala sorgt dabei für den nussigen und vollmichschokoladigen Geschmack. Gut ein Drittel des Blends besteht aus trocken aufbereiteten Kaffees, den Naturals, von denen der Sidamo die blumigen Aromen in Kombination mit dunklen Beeren beisteuert.

Der Nicaragua unterstützt wiederum die hellen Kakaonoten des Guatemala und steuert der Äthiopienkomponente eine Brombeernote bei.

Der Nitro Effekt: Ein echtes Erlebnis für Gaumen und Auge

Damit nicht genug: Für ein besonderes Geschmackserlebnis sorgt zusätzlich der „Nitro-Effekt“. Nitro steht für Nitrogen und bedeutet, dass beim Öffnen der Dose der Cold Brew frisch mit Stickstoff durchzogen und damit nicht nur optisch zu einem Hingucker wird. Bekannt ist dieser Effekt bereits aus der weltweit erhältlichen Guinness Dose und basiert auf einer Kunststoffkapsel, in der Stickstoffgas enthalten ist. Beim Öffnen der Dose wird dieses freigesetzt und aufsteigende Gasbläschen werden erzeugt. Beim Eingießen in das Glas sinken diese Gasbläschen nach unten.

Dadurch bekommt der Nitro Cold Brew jederzeit eine perfekte Crema wie beim Italiener und einen angenehm erfrischenden, leicht süßlichen Geschmack.

Natürliche Energie: Erfrischend und belebend

Egal ob zur schnellen Erfrischung zwischendurch, auf Eis im Glas oder als Longdrink, z. B. mit dem spanischen Likör 43: Der kalorienarme Dock-18 Black Coffee ist immer genau das Richtige und wird sogar Nicht-Kaffeetrinker überzeugen. Der Koffeingehalt ist vergleichbar mit 1,5 Tassen Espresso und liefert natürliche Energie ohne Konservierungsstoffe. Dock-18 Black Coffee gibt es ab sofort in sämtlichen Aral Tankstellen und EDEKA Märkten zu kaufen (UVP 2,29 € zzgl. Pfand).

DIE GRÜNDER: Zwei Brüder – eine Vision!

Die Rapide Food GmbH hat ihren Ursprung in Hamburg. Hamburg steht wie keine andere Stadt für den Handel und das Wissen rund um Kaffee und Tee. Hier ist für die Gründer Sebastian und Hendrik Lepping die perfekte Basis, um neue Rezepte zu entwickeln, Kaffee- und Tee-Experten zu Rate zu ziehen, zu Verkostungen einzuladen oder im Hafen die besten Bohnen der ganzen Welt für neue Kreationen zu finden.

Mit den ersten leckeren Kaffee- und auch Tee-Varianten in der Tasche haben die beiden Brüder die Marke „Dock-18“ ins Leben gerufen. Vor drei Jahren saßen sie gegenüber von Dock 17 an den Landungsbrücken und tüftelten wieder an ihrer Idee, einen unverwechselbaren natürlichen Genuss anbieten zu können. Die Arbeiter, die stundenlange Schichten in den Docks schieben, Schiffe bauen, überholen und reparieren, um die riesigen Pötte auf Hochglanz zu bringen und zurück in die Elbe zu schicken, haben sie inspiriert, ihrer Produktlinie einen bodenständigen, ehrlichen Namen zu verleihen. Und weil es in Hamburg ein 18. Dock gar nicht gibt, steht Dock-18 als Synonym für den Aufbruch zu neuen kulinarischen Ufern.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.dock-18.de
Bei Facebook www.facebook.com/dock18drinks/ und Instagram www.instagram.com/dock18drinks/

Quelle/Bildquelle: RAPIDE FOOD GMBH