Cola-Getränke sind sicher – Zuckerkulör-Farbstoffe werden als unbedenklich bewertet

Medienberichte setzen sich derzeit kritisch mit der Sicherheit von so genannten Zuckerkulören auseinander. Solche Farbstoffe werden unter anderem in Cola-Getränken verwendet. Die Wirtschaftsvereinigung Alkoholfreie Getränke e.V. (wafg) weist darauf hin, dass die in der Europäischen Union (EU) zugelassenen Zuckerkulör-Farbstoffe auch mit Blick auf die Gehalte an 4-Methylimidazol (4-MEI) gesundheitlich nicht bedenklich sind.

Zuckerkulöre sind in der Europäischen Union gesetzlich – nach eingehender wissenschaftlicher Prüfung ihrer Unbedenklichkeit – als Farbstoffe in vielen Lebensmitteln zugelassene Zusatzstoffe. Im März 2011 bestätigte auf dieser Grundlage die hierfür zuständige European Food Safety Authority (EFSA) nochmals ausdrücklich die Sicherheit der Verwendung solcher Zuckerkulöre bei Einhaltung der spezifischen Reinheitskriterien. Diese Vorgabe ist bei in der EU-vermarkteten Lebensmitteln und Getränken zwingend einzuhalten. Auch weitere wissenschaftliche Institutionen und Be-hörden, unter anderem die U.S. Food and Drug Administrati-on (FDA), haben die Unbedenklichkeit von Zuckerkulören mit Blick auf 4-Methylimidazol (4-MEI) bestätigt.

Die zuständigen Behörden und Institutionen überprüfen – ebenso wie die Zuckerkulöre herstellenden bzw. verwendenden Unternehmen – kontinuierlich, ob sich neue valide Erkenntnisse ergeben, die zu einer Neubewertung des dargelegten Sachverhalts führen. Für eine geänderte Sicherheitsbewertung bei Zuckerkulören liegen derzeit keine solchen Erkenntnisse vor.

Weitere Informationen zur wafg auf www.wafg.de

Quelle: Wirtschaftsvereinigung Alkoholfreie Getränke e.V. (wafg)

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link