Coca-Cola Genshagen
CO₂-Bilanz

Coca-Cola: Werk Genshagen als erstes in Deutschland klimaneutral zertifiziert

Als erstes deutsches Werk von Coca-Cola Europacific Partners Deutschland (CCEP DE) wurde der Produktionsstandort in Genshagen bei Berlin durch Lloyd’s Register als klimaneutral zertifiziert. Für den Getränkehersteller ein wichtiger Meilenstein – bis zum Jahr 2040 will das Unternehmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette Netto-Null Emissionen erreichen.

CCEP DE verfolgt den Ansatz: erst reduzieren, dann kompensieren. Im Zeitraum von 2014 bis 2021 konnten die Emissionen des Werks in Genshagen um rund 70 Prozent gesenkt werden. Weitere Maßnahmen sollen dafür sorgen, dass der Standort auch künftig klimaneutral bleibt.

CO₂-Fußabdruck wird seit vielen Jahren reduziert

„Beim Thema Effizienz war das Coca-Cola Werk in Genshagen bereits sehr früh Vorreiter für unsere anderen deutschen Produktionsstandorte“, so Mario Drescher, Umwelt- und Energiekoordinator in Genshagen. „Seit mehr als zehn Jahren arbeiten wir daran, unseren Fußabdruck zu verringern, indem wir Maschinen und Anlagen modernisieren und Prozesse stetig optimieren. Große Einsparungen haben wir vor allem durch den Einsatz von 100 Prozent erneuerbaren Energien und das Reduzieren des Blasdrucks an den Flaschenblasmaschinen erzielt.“

Um klimaneutral zu bleiben, müssen die verbliebenen CO2-Emissionen weiter reduziert werden. Dafür sollen in diesem Jahr die Hochdruckkompressoren am Standort Genshagen modernisiert werden.

Standort Genshagen als Wegbereiter für innovative Projekte

Im Sinne der Nachhaltigkeitsstrategie von CCEP DE wird im Werk Genshagen nicht nur die Energieeffizienz gesteigert. Auch eine hohe Wassereffizienz, vollständiges Recycling oder eine ausreichende Materialsammlung wirken sich positiv auf die CO₂-Bilanz des Werkes aus und werden daher kontinuierlich angepasst. „Um unseren CO₂-Fußabdruck zu reduzieren, setzen wir auf einen sparsamen Umgang mit allen Ressourcen. Zudem digitalisieren wir Prozesse und gestalten sie so effizienter“, ergänzt Ina Asendorf, Betriebsleiterin am Standort Genshagen.

Mit nur 1,16 Liter Wasser pro Liter Fertiggetränk ist Genshagen der wassereffizienteste Coca-Cola Produktionsstandort in Deutschland. 97 Prozent aller Reststoffe aus der Produktion werden recycelt. Als Treiber für innovative Projekte fungiert zudem die digitale Plattform NXT Labs. In einem digitalen Projektraum testen Mitarbeitende in Genshagen neue Ideen und Lösungen.

Mit weniger Druck an den Flaschenblasmaschinen konnte Coca-Cola am Standort in Genshagen deutlich Energie einsparen.

Betriebsleiterin: „Wir müssen unseren CO₂-Ausstoß weiter reduzieren“

Zertifiziert wurde das Werk nach PAS2060, dem einzigen international anerkannten Standard für Klimaneutralität von Unternehmen und Produkten, der zudem Mess- und Reduktionsziele festlegt. „Um als klimaneutraler Standort zertifiziert zu werden, mussten wir nachweisen, dass wir unsere Emissionen in den letzten Jahren deutlich reduziert haben und planen, unsere Emissionen auch zukünftig weiter zu reduzieren. Eine Kompensation über Zertifikate ist nicht ausreichend“, erläutert Asendorf. „Für das Jahr 2023 planen wir deshalb, die Hochdruckkompressoren zu modernisieren.“

Wie in Genshagen identifizieren spezialisierte Fachkräfte an allen 14 Coca-Cola Produktionsstandorten in Deutschland kontinuierlich weitere Einsparpotenziale. Das Klimaziel haben sie dabei fest im Blick: bis 2040 als Unternehmen Netto-Null-Emissionen entlang der gesamten Wertschöpfungskette erreichen. Von 2010 bis 2022 konnte CCEP DE den CO₂-Fußabdruck entlang der gesamten Wertschöpfungskette bereits um etwa 35 Prozent reduzieren.

97 Prozent aller Reststoffe aus der Produktion werden am Coca-Cola Standort in Genshagen wieder recycelt.

Bedeutung des Standortes Genshagen

„Die Zertifizierung des Coca-Cola Produktionsstandorts in Genshagen als klimaneutrales Werk ist ein weiterer herausragender Meilenstein für nachhaltiges Handeln an diesem Standort“, sagt Andreas Igel, Bürgermeister von Ludwigsfelde. „Schon seit der Gründung dieses Werkes wird das Thema Nachhaltigkeit mit Nachdruck und Vorbildwirkung im Unternehmensverbund von Coca-Cola vorangetrieben. So wurde schon zur Gründung des Standortes auf hocheffizienten Wassereinsatz geachtet und im Jahr 2017 das Projekt Circular Economy vorgestellt, bei dem 97 Prozent aller eingesetzten Werkstoffe wiederverwendet werden. Wir sind stolz, so einen zukunftsorientierten Partner hier am Standort Ludwigsfelde zu haben!“

Das Werk wurde 1999 in Betrieb genommen. Rund 180 Beschäftigte befüllen auf drei Produktionslinien rund 1,2 Millionen Flaschen täglich

Über Coca-Cola in Genshagen

Am Standort in Genshagen befindet sich eines von 14 Coca-Cola Werken in Deutschland. Coca-Cola füllt am Standort 21 verschiedene Getränke auf drei Produktionslinien ab, unter anderem Coca-Cola, Coca-Cola Zero Sugar und Fanta. Am Standort beschäftigt Coca-Cola rund 180 Mitarbeitende. Klimaneutral zertifiziert wurde der Standort durch Lloyd’s Register, einem weltweit tätigen unabhängigen Dienstleistungsunternehmen. Die Zertifizierung ist international anerkannt. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Über Coca-Cola Europacific Partners Deutschland GmbH

Coca-Cola Europacific Partners Deutschland GmbH (CCEP DE) ist mit einem Absatzvolumen von knapp 3,9 Milliarden Litern (2022) das größte deutsche Getränkeunternehmen. CCEP DE ist für die Abfüllung sowie den Verkauf und Vertrieb von Coca-Cola Markenprodukten in Deutschland verantwortlich und ist deutschlandweit an 27 Standorten tätig, davon 14 Produktionswerke. Das Unternehmen betreut ca. 325.000 Handels- und Gastronomiekunden und beschäftigt rund 6.500 Mitarbeitende. CCEP DE ist Teil von Coca-Cola Europacific Partners (CCEP).

Quelle: Coca-Cola Europacific Partners Deutschland GmbH
Bildquelle: Coca-Cola / Adrian Müller

Neueste Meldungen

Alle News