Bitburger wächst gegen den Trend

Die Bitburger Braugruppe GmbH beendet das Geschäftsjahr 2011 besser als der Markt.

Das Unternehmen steigerte den Gesamtausstoß von 7,4 Mio. Hektolitern (hl) im Jahr 2010 auf 7,5 Mio. hl. Das entspricht einem Absatzplus von 1,4 Prozent. Die Bruttoumsatzerlöse der Braugruppe stiegen um 0,6 Prozent auf 780 Mio. Euro (2010: 776 Mio. Euro). Insgesamt zahlte das Unternehmen 58 Mio. Euro an Biersteuer.

Der Bierkonsum in Deutschland ist seit Jahrzehnten rückläufig. 2011 kamen weitere negative Einflüsse hinzu. „Das vergangene Jahr war eine Achterbahnfahrt für die Braubranche. Nach einem ‚Jahrhundertfrühling‘ fiel die für uns Brauer so wichtige Biergartensaison im Juli fast komplett aus. Trotzdem haben wir unser Ziel erreicht, nachhaltig und profitabel zu wachsen“, betont Dr. Werner Wolf, Sprecher der Geschäftsführung der Bitburger Braugruppe, anlässlich der Jahrespressekonferenz.

Erfreulich sei die leichte Erholung in der Gastronomie: „Dieser Sektor hatte in den vergangenen Jahren mit Rauchverbot, Konsumzurückhaltung und Kneipensterben zu kämpfen. Dennoch haben wir auch 2011 unsere führende Position im Außer-Haus-Markt verteidigt“, so Wolf. Darüber hinaus sei es der Bitburger Braugruppe erneut gelungen, ihre Marktanteile im Lebensmitteleinzelhandel (LEH) und Getränkeabholmarkt (GAM) zu steigern.

Positive Entwicklungen verzeichnete die Braugruppe im Export sowie im Wachstumssegment der alkoholfreien Biere. Auch bei den klassischen Mischgetränken wie den Radler- und Cola-Bieren erzielte das Unternehmen Zuwachs. Dieser Erfolg basierte unter anderem auf zahlreichen Neueinführungen im Jahr 2011 wie Bitburger Radler Alkoholfrei, Licher Weizen Alkoholfrei, König Pilsener Radler und Köstritzer Edel Pils Radler. Wolf: „Es hat sich gezeigt, dass wir mit unserem verstärkten Fokus auf die Wünsche und Bedürfnisse der Verbraucher den richtigen Weg eingeschlagen haben.“

Allerdings prognostiziert Wolf der Braubranche auch für 2012 große Herausforderungen. Neben dem anhaltenden Rückgang des Bierkonsums seien Kostensteigerungen unter anderem bei Rohstoffen und Energie bereits jetzt Realität. Es sei auch fraglich, ob die Erholung im Gastronomie-Sektor anhalte. Hinzu komme der Preiskampf im Handel, der sich negativ auf die Anbieter von Premium-Marken auswirke. „Die Situation im Biermarkt bleibt angespannt“, resümiert Wolf. „Mit dem 2011 erzielten Ergebnis sind wir als solide finanziertes Familienunternehmen fit für das vor uns liegende Jahr. Gleichwohl müssen wir erneut alles daran setzen, dem negativen Trend des Marktes zu begegnen. Nachhaltiges und profitables Wachstum zu erreichen ist kein Selbstläufer.“

Quelle: Bitburger Braugruppe GmbH

Diese Presseinformation stellen wir Ihnen mit freundlicher Unterstützung von „Mercurio Drinks – Das Presseportal der Getränkebranche“ zur Verfügung. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.mercurio-drinks.de !

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link