BrewDog Hoppy Pride
Regenbogen-Look gewinnt

Berliner CSD e.V. und BrewDog enthüllen „Hoppy Pride“ Sieger-Design

Spieglein, Spieglein an der Wand, welches „Hoppy Pride“-Design haben wir bald im ganzen Land? Im Januar hatten BrewDog und der CSD e.V. mit dem Collab-Bier „Hoppy Pride“ ihre Kooperation bekanntgegeben und ihre Communities vor die Qual der Wahl gestellt, in welchem Look das gemeinschaftliche Bier „Hoppy Pride“ erstrahlen soll – Schwarz mit dem Berliner CSD-Logo, Weiß-Pink oder doch komplett im Regenbogen-Look?

Mehrere tausend Teilnehmer gaben ihre Stimme einem von den vier Designs, die bis zum 31. Januar 2022 online zur Auswahl gestanden hatten. Das Rennen machte mit einem deutlichen Vorsprung das Regenbogen-Label wie BrewDog CEO Adrian Klie und Patrick Ehrhardt, Vorstand des Berliner CSD e.V., stolz verkünden.

Patrick Ehrhardt (l.), Vorstand des Berliner CSD e.V., und BrewDog CEO Adrian Klie (r.) präsentieren das Gewinner-Design.

Das Collab-Bier „Hoppy Pride” von BrewDog Deutschland und dem Berliner CSD e.V. gibt es mit dem finalen Sieger-Design ab morgen, dem 18. März im BrewDog Onlineshop, in allen teilnehmenden Supermärkten sowie ausgewählten Bars in Berlin zu kaufen. Handelspartner, die Interesse haben mit dem Bier nicht nur zum Pride Monat, sondern das ganze Jahr über Haltung zu zeigen, können sich mit BrewDog unter kontakt@brewdog.com in Verbindung setzen.

Die Erlöse aus den Verkäufen des Bieres teilen BrewDog und der CSD e.V. zu gleichen Teilen, 25% kommen der LGBTTIQA*-Community zugute. Regelmäßig wird eine Gruppe, ein Verein, ein Kollektiv oder eine Initiative finanziell mit einem gleichen Anteil aus der Gesamtsumme unterstützt. Entsprechende Organisationen können sich dafür direkt beim Berliner CSD e.V. unter vorstand@csd-berlin.de bewerben.

Über den Berliner CSD e.V.

Der Berliner Christopher Street Day (auch CSD Berlin | Berlin Pride) ist eine in Berlin jährlich durchgeführte Demonstration für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgendern, Transsexuellen, Intersexuellen, asexuellen und allen queeren Menschen. Der CSD Berlin ist der größte Straßenumzug und Demo in Berlin und Deutschlands und gilt als einer der größten seiner Art in Europa und der Welt.

Der erste Berliner CSD fand am 30. Juni 1979 statt. Mittlerweile befinden wir uns im Jahr 2022 schon in der 44. Edition und bringen somit Hunderttausende Menschen auf die Straße. Der Berliner CSD e.V. erstellt jedes Jahr in einem basisdemokratischen Forum seine Forderungen an die Politik, Zivilgesllschaft und auch Wirtschaft. Der CSD Berlin | Berlin Pride ist als politische Demonstration nicht förderbar und dadurch auf Spenden und Sponsoren angewiesen. Mehr dazu findet man unter www.csd-berlin.de

Über BrewDog

BrewDog wurde 2007 gegründet, als zwei Männer und ein Hund zu der Mission aufbrachen, die Bierwelt zu revolutionieren. Ermüdet von der uninspirierenden Bier-Szene in Großbritannien, begannen die beiden Gründer, Martin Dickie und James Watt, als Homebrewer ihr eigenes Bier zu brauen – und ihre Freunde genauso von Bier zu begeistern, wie sie es selbst sind. Heute ist BrewDog Marktführer in Sachen Craft Beer und eines der am schnellsten wachsenden Unternehmen in Großbritannien. BrewDogs Punk IPA ist das Nummer 1 Craft Bier in Großbritannien und Europa.

2010 fand die erste Investitionsrunde der Crowdfunding-Aktion Equity for Punks statt. Eine Initiative, bei der in mehreren Runden inzwischen über 90 Millionen Euro gesammelt wurden – mehr als je in einer Online Crowdfunding Kampagne zuvor. Eine Gemeinschaft von über 200.000 Equity for Punk-Shareholdern ermöglicht es BrewDog zu wachsen, ohne sich oder seine Ideale ausverkaufen zu müssen.

Seit 2020 braut BrewDog die komplette Headliner-Range für Deutschland, Punk IPA, Pale Ale, Elvis Juice, Kiezkeule und Lost Lager, sowie viele Spezialabfüllungen für den deutschen und internationalen Markt in der Brauerei in Berlin-Mariendorf. BrewDog exportiert inzwischen Biere in über 60 Länder und betreibt über 100 Bars weltweit sowie Brauereien in Ellon (Schottland), Columbus, Ohio (USA), in Berlin und in Brisbane (Australien).

BrewDog ist seit 2020 Co2 negativ. Das bedeutet, dass das Unternehmen doppelt so viel Co2 aus der Atmosphäre holt, als es emittiert. Weiterführende Information zur Initiative „BrewDog Tomorrow“ gibt es auf http://bit.ly/brewdogtomorrowde

Quelle/Bildquelle: BrewDog

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link