ab inbev eclipse
Gruppeneinkaufsinitiative

AB InBev forciert Dekarbonisierung der Versorgungskette in ganz Europa

Als weltweit führende Brauereigruppe schließt AB InBev eine Partnerschaft mit South Pole, globaler Anbieter von Nachhaltigkeitslösungen. Ziel ist es, eine Gruppeneinkaufsinitiative für Strom aus erneuerbaren Energien für die Kunden und Lieferanten in ganz Europa einzurichten. Die Initiative dient der Unterstützung der Dekarbonisierung der Wertschöpfungskette (Scope 3) von AB InBev, indem sie den Partnern von AB InBev ein Netzwerk zur Beschaffung von Power Purchase Agreements (PPAs) in ganz Europa zur Verfügung stellt.

Das Hauptziel des Gruppeneinkaufsprogramms, das auch Zugang zu maßgeschneiderten Schulungen zur PPA-Beschaffung bietet, besteht darin, die Beschaffung von Ökostrom für Lieferanten und Kunden von AB InBev zu unterstützen. Durch die Bündelung der Kräfte sollen marktführende Preise ermöglicht und eine Absicherung gegen Preisschwankungen geboten werden, während gleichzeitig die erforderlichen Mengen an erneuerbarem Strom für die Versorgung der Partner von AB InBev gesichert werden. Die Initiative soll Unternehmen den Zugang zu Strom aus erneuerbaren Energien ermöglichen, die normalerweise nicht über die finanziellen Mittel verfügen, oder deren Stromnachfrage nicht ausreicht, um solche Verträge eigenständig abzuschließen.

Die Kaufverträge, die von South Pole vermittelt werden, haben auch das Potenzial, neue erneuerbare Energien in die nationalen Netze in ganz Europa einzuspeisen. Die Scope-3-Emissionen machten 2022 mehr als 85 Prozent der Gesamtemissionen von AB InBev aus. Damit ist die Initiative eine der größten Chancen für Emissionssenkungen des Unternehmens und ein Schwerpunkt des umfassenderen Eclipse-Nachhaltigkeitsprogramms von AB InBev. Die Eclipse-Plattform wurde entwickelt, um eine engere Zusammenarbeit und Abstimmung mit der Lieferkette von AB InBev bei Nachhaltigkeitsinitiativen zu ermöglichen.

Jason Warner, CEO für Europa bei AB InBev: „Wir bei AB InBev haben uns verpflichtet, die Dekarbonisierung nicht nur in unseren eigenen Betrieben voranzutreiben, sondern auch Lösungen zu entwickeln, die über unsere gesamte Wertschöpfungskette hinweg eine bedeutende Wirkung entfalten können. Die Zusammenarbeit mit Partnern, die unsere Vision teilen, ist von entscheidender Bedeutung und stellt einen Kernpunkt unseres Eclipse-Dekarbonisierungsprogramms wie unseres globalen Markenziels dar. To a Future With More Cheers.“ Und er fügt hinzu: „Wir wissen aus eigener Erfahrung, dass der Übergang zu 100 Prozent erneuerbarem Strom ein schwieriger und ressourcenintensiver Prozess ist. Unsere Partnerschaft mit South Pole ist ein entscheidender Schritt in unserem Engagement für die Reduzierung der Scope-3-Emissionen und wird hoffentlich vielen unserer Kunden und Lieferanten die Tür öffnen, um ihre Ambitionen im Bereich der erneuerbaren Energien zu starten oder voranzutreiben.”

Patrick Horka, Global Director, Renewable Energy Solutions, South Pole: „South Pole freut sich, diese Initiative mit AB InBev ins Leben zu rufen, die den Mitgliedern des Gruppeneinkaufsprogramms helfen soll, sich an der Umstellung auf saubere Energie zu beteiligen und ihre grünen Ambitionen zu fördern, ohne dass sie ihre eigenen Projekte für erneuerbare Energien entwickeln und betreiben müssen. Wir freuen uns auf die herausfordernde, aber aufregende Reise zur Beschaffung europäischer PPAs und damit auf die Zusammenarbeit mit AB InBev, um die Dekarbonisierung der Wertschöpfungskette voranzutreiben.”

Seit 2022 werden alle in Westeuropa gebrauten Biere von AB InBev – darunter Budweiser, Corona und Stella Artois – mit 100 Prozent erneuerbarem Strom gebraut, der aus einer Mischung aus standortinternen und standortnahen Solar- und Windkraftanlagen sowie durch Herkunftsnachweise gewonnen wird. Diese Leistung wird durch einen 10-Jahres-Vertrag mit BayWa r.e und Verbund unterstützt, in dessen Rahmen im September 2022 der 161 Hektar große Solarpark im spanischen Pinos Puente eröffnet wurde. Der Park erzeugt 250 Gigawattstunden emissionsfreien Strom jährlich.

Um die Emissionen in Einklang mit dem Pariser Abkommen zu bringen, ist eine deutliche Steigerung der Nutzung grüner Energie erforderlich: Da die Europäische Union kürzlich ihr verbindliches Ziel für 2030 von 32 Prozent auf mindestens 42,5 Prozent erneuerbare Energien revidiert hat, muss sich der derzeitige Anteil erneuerbarer Energien in der Region annähernd verdoppeln. Es wird erwartet, dass PPA für Unternehmen und die marktbasierte Verfügbarkeit von erneuerbaren Energien eine entscheidende Rolle bei der Erreichung dieses Ziels spielen.

Die Konzerninitiative für den Einkauf von Strom aus erneuerbaren Energien wurde auf der AB InBev Europe Eclipse-Veranstaltung für Partner und Zulieferer angekündigt, auf der Best-Practice-Ansätze für die Dekarbonisierung der Wärmeversorgung, grüne Logistik und Emissionsberichterstattung erörtert wurden. AB InBev-Partner und -Lieferanten, die mehr darüber erfahren möchten, können sich gerne über die Eclipse-Website informieren.

Hinweise:

PPA ist ein Vertrag über den Kauf von Strom und den damit verbundenen Energieattribut-Zertifikaten (EACs) von einem bestimmten Erzeuger erneuerbarer Energien (dem Verkäufer) an ein Unternehmen, das den Strom abnimmt (der Käufer).

Scope 3 Emissionen sind alle indirekten Emissionen (nicht in Scope 2 enthalten), die in der Wertschöpfungskette des berichtenden Unternehmens entstehen, einschließlich vor- und nachgelagerter Emissionen.

South Pole ist ein führender Entwickler von Klimaprojekten und Anbieter von Lösungen. Seit seiner Gründung im Jahr 2006 hat South Pole bei der Entwicklung und Finanzierung von über 850 Projekten in mehr als 50 Ländern geholfen. Insgesamt haben diese Projekte dazu beigetragen, mehr als 200 Millionen Tonnen CO2-Emissionen zu reduzieren und den vom Klimawandel bedrohten Gemeinschaften messbare Vorteile zu verschaffen.

Die Projekte von South Pole beschleunigen den Wandel in allen Sektoren, unter anderem in den Bereichen nachhaltige Landnutzung, Erhaltung von Ökosystemen, Kreislaufwirtschaft und erneuerbare Energien. South Pole berät auch Regierungen und Tausende von führenden Unternehmen auf ihrem Weg zum Klimaschutz, um Netto-Null-Emissionen zu erreichen.

Mit seiner globalen Climate-Solutions-Plattform setzt das Unternehmen umfassende Strategien um, die Organisationen auf der ganzen Welt dabei helfen, Widerstandsfähigkeit aufzubauen und Klimaschutzmaßnahmen in langfristige Geschäftsmöglichkeiten zu verwandeln. Dazu gehört auch die Unterstützung von Unternehmen bei der Umstellung auf Strom aus erneuerbaren Energien durch maßgeschneiderte Strategien und Lösungen.

Anheuser-Busch InBev Deutschland

Anheuser-Busch InBev Deutschland (Beck’s, Corona, Spaten) mit Hauptsitz in Bremen sowie drei weiteren Standorten ist ein Tochterunternehmen des weltweit führenden Braukonzerns Anheuser-Busch InBev und im deutschen Biermarkt der zweitgrößte Brauereikonzern.

Quelle/Bildquelle: Anheuser-Busch InBev Deutschland

Neueste Meldungen

Alle News