Ferdinands Gin 10 Jahre
Riesling Infused Gin

10 Jahre Gin aus deutschen Landen: Ferdinand‘s feiert Jubiläum

In diesem Jahr können die Marke Ferdinand‘s und ihre Macher Denis Reinhardt, Erik Wimmers, Andreas Vallendar und Dorothee Zilliken stolz auf eine 10-Jährige Geschichte zurückblicken, welche 2013 in der Saar-Region, einer der interessantesten und wichtigsten Weinanbaugebiete der Welt, ihren Ursprung genommen hat und bis heute in mehr als 42 Ländern weltweit vertrieben wird. Das zeitlose Design und der äußerst detailverliebte Herstellungsprozess basieren auf dem historischen Erbe besagter Weinregion, aus der die wohl teuersten Weißweine der Welt stammen, und heben die Ferdinand‘s Produkte erfolgreich von der wachsenden Konkurrenz hab. Das Storytelling dieser saarländischen Erfolgsgeschichte folgt dabei immer dem Motto „Stillstand ist Rückschritt“ und lässt vermuten, dass auch in den kommenden 10 Jahren noch einige Neuheiten aus dem Hause Ferdinand‘s zu erwarten sind.

Kurz nach dem Launch des weltweit ersten Riesling infundierten Gins, für dessen Weininfusion ausschließlich die hochwertigsten Spät- und Auslesen des VDP Weinguts Forstmeister Geltz-Zilliken der Großen Lage „Saarburger Rausch“ verwendet werden, bekam Ferdinand‘s Saar Dry Gin bereits 2014 von Simon Difford, dem heimlichen Robert Parker des Gins, das Prädikat 5/5 „Outstanding and excellent!“. Bereits 2014 wurde dem Saar Dry Gin der Ferdinand‘s Saar Quince zur Seite gestellt als eine regionale Hommage an den britischen Sloe-Gin. Zum Einsatz kommen hier feinste Muskatellerquitten, die direkt hinter der 200 Jahre alten Avadis Distillery angebaut werden.

Ferdinand‘s Dry und White Vermouth folgten 2015

Angetrieben von weiterer positiver Resonanz fokussierten sich die beiden Brüder Denis Reinhardt und Erik Wimmers zusammen mit ihren Freunden und Partnern Andreas Vallendar, Master Distiller der Avadis Distillery, und Dorothee Zilliken, Winzerin des VDP-Weinguts Forstmeister Geltz-Zilliken, zunächst stark auf die Gastronomie, insbesondere auf die mittlerweile international etablierte deutsche Bar- und „Mixologenszene“. Der eigenen Affinität zur Barszene und kompromisslos-hochwertiger Drinks folgend, kreierten die Entrepreneure zusätzlich 2015 den Ferdinand‘s Dry und White Vermouth, um auch im Bereich dieser essentiellen Cocktailzutat eine innovative saarländische Interpretation und Alternative anbieten zu können.

Während das Markenportfolio wuchs, arbeitete man parallel intensiv an einem nationalen und europäischen Distributionsnetz im Fachhandel. Die Finanz- und Barmetropole Frankfurt am Main wurde dabei immer als Ankerstadt verortet und ist bis heute neben Saarbrücken als Unternehmensstandort die wichtigste Stadt für die Marke. 2016 wurde Ferdinand‘s auch für den US-amerikanischen Markt zugelassen und der erste interkontinentale Export des saarländischen Premium-Gins begann. Nach zahlreichen weiteren Auszeichnungen und dem steten Ausbau des Teams und des Distributionsnetzwerks wurden Ferdinand‘s Produkte zum Zeitpunkt des fünften Geburtstags der Marke im Jahr 2018 bereits in 36 Länder weltweit exportiert.

 

Alle operativen und strategischen Maßnahmen inhouse

2019 wurde die Vermouth-Range zunächst durch einen Red Vermouth ergänzt, bevor man 2020 trotz schwieriger pandemischer Lage den Blick weiter Richtung Zukunft richtete und Ferdinand‘s Rosé Vermouth launchte und somit auch die Kategorie des Aperitifs für sich erschloss. Einher ging 2021 eine breit-angelegte Marketing-Kampagne unter dem Slogan „Mach Schluss mit Hugo“, die deutlicher als jemals zuvor direkt auf den Endkonsumenten abzielte und maßgeblich dazu beitrug, dass sich die Marke während der Corona-Pandemie und trotz anhaltend wachsender Konkurrenz auf dem deutschen Markt behaupten und ihre Absatzzahlen sogar weiter ausbauen konnte.

Bemerkenswert dabei ist, dass das Team rund um Ferdinand‘s bis heute alle operativen und strategischen Maßnahmen inhouse erarbeitet und teamintern umsetzt. Der Marketingmix der Marke besteht aus verschiedensten Maßnahmen. Ob der Launch neuer Produkte oder die Erschließung neuer Produktkategorien, das Redesign der bestehenden Produkte oder auch die Platzierung dieser in verschiedensten Medien und Absatzkanälen. Ebenso das Schließen von strategischen Kooperationen mit anderen Marken oder das gezielte Einsetzen von Social Media gehören zum essenziellen Werkzeug der Macher. Des Weiteren erfolgte in den letzten 10 Jahren eine stetige Entwicklung und Neuentwicklung von POS-Materialien und des Packagings, um die Marke stets attraktiv und modern zu halten.

Auch in 2023 wurde und wird im Hause Ferdinand‘s weiter an der Marke und ihren Potentialen gearbeitet. Ohne ihre Wurzeln in der Barszene zu vernachlässigen, wird der Fokus weiter auf den Endkunden und Handel gerichtet. Insbesondere der Onlinehandel, einhergehend mit dem Ausbau des eigens geschaffenen Onlineportals, hat sich als treibende Kraft der Marke etabliert und wird weiter intensiviert. Mit Brand Harbour konnte zu Beginn des Jahres ein erfahrener Partner aus UK mit ins Boot geholt werden, um dem wachsenden Exportgeschäft gerecht werden zu können. Des Weiteren wird ein Redesign der Haupt-Produkte, sowie der Release einer Produktinnovation aktuell vorbereitet und erarbeitet.

Von Stillstand oder Ausruhen also keine Spur im Hause Ferdinand’s, was sicher auf weitere zehn erfolgreiche und umtriebige Jahre schließen lässt, die dann hoffentlich in 2033 zum 20-Jährigen Bestehen rekapituliert und gebührend gefeiert werden können.

Weiteres Batch des Ferdinand’s Barrel Aged Red Vermouth zum Geburtstag

Zur Feier des 10-Jährigen Geburtstages released Ferdinand’s aufgrund der großen Nachfrage passend zum Geburtstag ein weiteres Batch des Ferdinand’s Barrel Aged Red Vermouth. Die limitierte Sonderedition des Ferdinand’s Red Vermouth ist im letzten Jahr bereits einmal abgefüllt worden und ist auch in diesem Jahr wieder streng limitiert. Diese reifte für insgesamt 15 Monate in Moscatel Fässern im Saartal. Den Kern dieses Wermuts bilden regionale rote Früchte wie die tradtionelle Schönberger Pflaume, Preiselbeeren und ein eigens hergesteller Kirschwein aus der dänischen Sorte Stevensbaer.

Der Einsatz unreifer grüner Walnüsse verleiht ihm eine vielschichtige und spannende Bitterness. Die Botanicals werden im eigenen Rohbrand kalt mazeriert und schonend dem Riesling zugeführt. Geniessen Sie den einzigartig samtig-weichen Geschmack dieses auf lediglich 400 Flaschen limitierten Special Batchs: Natürlich Farbe. Kein Zuckerzusatz. Batch No. 02 – 400 Flaschen. 15 Monate im Moscatel Fass gereift.

Weitere Informationen gibt es unter www.ferdinandsgin.de.

Quelle/Bildquelle: WineFactory Saar GmbH

Neueste Meldungen

gin tonic
gin tonic
Ferdinands Gin 10 Jahre
Alle News